Kriminalität, Extremismus

Wiesbaden - Das Bundeskriminalamt (BKA) ist am Dienstag in mehreren Bundesländern gegen Hasskriminalität im Netz vorgegangen.

20.06.2017 - 10:16:07

Aktionstag gegen Hasspostings - Bundesweit Razzien wegen Hasskriminalität im Netz. Seit 6.00 Uhr morgens seien 23 Polizeidienststellen in vierzehn Bundesländern im Einsatz, hieß es in einer BKA-Pressemitteilung.

Sie durchsuchten demnach etwa Wohnungen und vernahmen Verdächtige. Die verfolgten Taten seien überwiegend politisch rechts motivierte Volksverhetzungen. Außerdem gehe die Polizei unter anderem gegen einen mutmaßlichen Reichsbürger und zwei politisch links motivierte Täter vor. Anlass ist der Aktionstag gegen Hasspostings.

«Die Entschlossenheit der Behörden ist ein wichtiges Signal. Wer strafbare Inhalte im Netz verbreitet, wird konsequent verfolgt und zur Rechenschaft gezogen», erklärte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in einer Mitteilung. Wer die Meinungsfreiheit schützen wolle, dürfe nicht tatenlos zusehen, wie der offene Meinungsaustausch durch strafbare Bedrohung und Einschüchterung unterbunden werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Todesschüsse auf Polizisten: Lebenslang für «Reichsbürger». Das Landgericht Nürnberg-Fürth wertete die Tat des 50-Jährigen im mittelfränkischen Georgensgmünd als Mord und zweifachen versuchten Mord. Wolfgang P. hatte bei einem Polizeieinsatz Mitte Oktober 2016 auf Beamte eines Spezialeinsatzkommandos geschossen. Dabei starb ein Polizist, zwei weitere wurden verletzt. Die Beamten sollten helfen, die rund 30 Waffen im Haus von P. zu beschlagnahmen. Nürnberg - Wegen tödlicher Schüsse auf einen Polizisten ist ein sogenannter Reichsbürger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 17:14) weiterlesen...

Er war nicht nur ein Spinner - Mord im Staate P.: «Reichsbürger» muss lebenslang in Haft. Daher durfte er seiner Meinung nach auch auf Polizisten schießen, die ihn in seinem Haus «überfielen»: So erklärt die Richterin die tödlichen Schüsse eines «Reichsbürgers» auf Beamte. Nun muss der 50-Jährige in Haft. Für ihn galten seine eigenen Regeln. (Politik, 23.10.2017 - 16:24) weiterlesen...

Lebenslange Haft für «Reichsbürger» nach Todesschüssen. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wertete die Tat des 50-Jährigen im mittelfränkischen Georgensgmünd als Mord und zweifachen versuchten Mord. Die Verteidiger hatten auf fahrlässige Tötung plädiert, was eine deutlich mildere Strafe bedeutet hätte. Wolfgang P. hatte bei einem Polizeieinsatz Mitte Oktober 2016 auf Beamte eines Spezialeinsatzkommandos geschossen. Die Polizisten sollte helfen, die rund 30 Waffen im Haus von P. zu beschlagnahmen. Nürnberg - Wegen tödlicher Schüsse auf einen Polizisten ist ein sogenannter Reichsbürger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 11:22) weiterlesen...

Lebenslange Haft für «Reichsbürger» nach Todesschüssen auf Polizei. Das Landgericht in Nürnberg wertete am Montag die tödlichen Schüsse des Mannes auf einen Polizisten vor gut einem Jahr als Mord. Nürnberg - Der sogenannte Reichsbürger von Georgensgmünd ist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 10:58) weiterlesen...

Nach Todesschüssen auf Polizei - Lebenslange Haft für «Reichsbürger». in seinem Haus auf Beamte, die ihm seine Waffen abnehmen wollten. Ein Polizist starb, zwei wurden verletzt. Vor rund einem Jahr feuerte Wolfgang P. (Politik, 23.10.2017 - 10:58) weiterlesen...

Landgericht Nürnberg - Urteil in Mordprozess: «Reichsbürger» droht lebenslange Haft. Dem Angeklagten Wolfgang P. wird unter anderem Mord und versuchter Mord an Polizisten vorgeworfen. Nürnberg - Rund ein Jahr nach dem tödlichen Polizeieinsatz im fränkischen Georgensgmünd soll heute das Urteil in einem «Reichsbürger»-Prozess gesprochen werden. (Politik, 23.10.2017 - 05:06) weiterlesen...