Diplomatie, Konflikte

Wien - Österreich hat dem türkischen Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci einen Auftritt vor Landsleuten in der Alpenrepublik verboten.

10.07.2017 - 09:54:06

Gefahr für öffentliche Ordnung - Österreich verbietet Auftritt von türkischem Minister. Es gehe dabei konkret um den Besuch der Gedenkfeiern zum Anlass der Niederschlagung des Putschversuchs in der Türkei vor einem Jahr, teilte das Außenministerium mit.

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) begründete die Entscheidung damit, dass der türkische Minister «ausschließlich zum Zwecke eines öffentlichen Auftritts» nach Österreich kommen wollte. «Es besteht Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit in Österreich.» Zu einem bilateralen Besuch wäre der Minister natürlich willkommen, sagte Außenamtssprecher Thomas Schnöll im ORF.

Kurz sehe die Menschenrechtssituation in der Türkei äußerst kritisch. Dazu gehörten «die massive Verhaftungs- und Entlassungswelle nach dem Putschversuch» und die Einschränkungen der Meinungs- und Medienfreiheit.

Die deutsche Bundesregierung hatte jüngst einen Auftritt des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan verboten. Er wollte vor Landsleuten in Deutschland während seiner Reise zum G20-Gipfel sprechen. Außenminister Sigmar Gabriel hatte erklärt, «dass ein solcher Auftritt angesichts der Konfliktlage, die es mit der Türkei gibt, nicht angemessen wäre und derzeit nicht in die politische Landschaft passt».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Anlauf für Friedensgespräche mit Taliban im Oman. Das eintägige Treffen begann in Maskat, der Hauptstadt des Oman. Das bestätigte ein Sprecher des afghanische Außenministeriums. Die Taliban sind wie bei den bisherigen Runden nicht eingeladen. Sie haben bisher Gesprächsangebote der Gruppe verspottet und abgelehnt. Maskat - Nach langer Pause unternehmen Afghanistan, Pakistan, China und die USA einen neuen Anlauf zur Vorbereitung von Friedensgesprächen mit den radikalislamischen Taliban. (Politik, 16.10.2017 - 13:52) weiterlesen...

US-Außenministerium im Visa-Streit «enttäuscht» über Türkei. Eine Sprecherin von Minister Rex Tillerson forderte, dem Anwalt des Mitarbeiters Zugang zu dem Inhaftierten zu gewähren. «Das wäre ein guter erster Schritt zum Abbau der Spannungen», sagte sie. Nach der Inhaftierung des türkischen Mitarbeiters vergangene Woche hatten die USA die Vergabe von Visa in ihren Vertretungen in der Türkei auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Washington - Das US-Außenministerium hat sich «enttäuscht» über die Festnahme eines türkischen Mitarbeiters des US-Generalkonsulats in Istanbul gezeigt. (Politik, 11.10.2017 - 00:48) weiterlesen...

Visa-Krise eskaliert - Erdogan greift US-Botschafter an. «Wir erkennen ihn nicht als den Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika in der Türkei an», sagte Erdogan. Er warf dem US-Generalkonsulat in Istanbul vor, «Agenten» beschäftigt zu haben. Auslöser der Visa-Krise war die Verhaftung eines türkischen Mitarbeiters des US-Generalkonsulats in Istanbul vergangene Woche. Istanbul - Der Streit über die gegenseitige Visa-Blockade zwischen den USA und der Türkei eskaliert: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan griff den scheidenden US-Botschafter in Ankara, John Bass, ungewöhnlich scharf an. (Politik, 10.10.2017 - 16:52) weiterlesen...

Vorwurf: «Agenten» im Konsulat - Visa-Krise eskaliert: Erdogan greift US-Botschafter an. Nach der Verhaftung eines türkischen Mitarbeiters des US-Generalkonsulats in Istanbul und dem beiderseitigen Stopp der Visa-Vergabe verschärft sich der Ton zwischen Ankara und Washington weiter. Präsident Erdogan reitet scharfe Attacken. Vorwurf: «Agenten» im Konsulat - Visa-Krise eskaliert: Erdogan greift US-Botschafter an (Politik, 10.10.2017 - 16:40) weiterlesen...