Migration, Flüchtlinge

Wien - Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat sich für EU-Auffanglager für Flüchtlinge in Georgien oder auf dem Westbalkan ausgesprochen.

05.03.2017 - 01:56:05

Kurz für Flüchtlingsauffanglager in Georgien oder auf dem Westbalkan. «Wir brauchen Flüchtlingszentren außerhalb der EU, die gemeinsam mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR betrieben werden», sagte der ÖVP-Politiker der «Bild am Sonntag». Wo solche Lager seien, sei nicht entscheidend. «Wichtig ist, dass sie Schutz bieten und dass Menschen, die sich illegal auf den Weg nach Europa machen, dorthin zurückgebracht werden. Kurz kritisierte erneut die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

186.000 im Jahr 2017 - Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin bekannt. Berlin - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter zurückgegangen. (Politik, 16.01.2018 - 12:06) weiterlesen...

Algerische Polizei findet 16-jährige Deutsche. Das bestätigte die Polizei in der Hansestadt. Die 16-Jährige sei in der Stadt Blida entdeckt worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll sie in den kommenden Tagen nach Deutschland zurückgebracht werden. Algerische Medien berichten, die Jugendliche sei allein zu ihrem 19 Jahre alten Freund nach Algerien gereist und zusammen mit dem jungen Mann in Polizeigewahrsam genommen worden. Algier - Die algerische Polizei hat eine seit Dezember vermisste 16-jährige Deutsche aus Hamburg aufgegriffen. (Politik, 15.01.2018 - 22:56) weiterlesen...

Algerische Polizei greift 16-jährige Deutsche auf. Sei sei allein zu ihrem 19 Jahre alten Freund nach Algerien gereist und zusammen mit dem jungen Mann in Polizeigewahrsam genommen worden, meldeten algerische Medien. Berichten zufolge war der 19-Jährige im vergangenen Oktober aus Deutschland ausgewiesen worden, nachdem sein Asylantrag abgelehnt worden war. Demnach lernten sich die beiden im Jahr 2015 kennen. Das Mädchen sei zum Islam konvertiert, hieß es. Algier - Die algerische Polizei hat Medien zufolge eine 16-jährige Deutsche aus Hamburg aufgegriffen, die seit Dezember vermisst war. (Politik, 15.01.2018 - 13:50) weiterlesen...

Reform der Dublin-Regeln - Berlin: Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln. Geht es nach EU-Parlamentariern, könnten aufgrund neuer Gesetze bald viel mehr Migranten hinzukommen. Deutschland hat innerhalb der EU in den vergangenen Jahren mit am meisten Flüchtlinge aufgenommen. (Politik, 14.01.2018 - 13:30) weiterlesen...

Papst-Appell an Migranten: Ängste in Aufnahmeländern verstehen. «In der Welt von heute bedeutet aufnehmen, kennenlernen und anerkennen für die Neuangekommenen, die Gesetze, die Kultur und die Traditionen der Aufnahmeländer kennenzulernen und zu achten. Dies bedeutet ebenso, ihre Ängste und Sorgen hinsichtlich der Zukunft zu verstehen», sagte das katholische Kirchenoberhaupt in einer Messe im Petersdom zum Welttag des Flüchtlings, an dem laut Vatikan auch Migranten aus 49 Ländern teilnahmen. Rom - Papst Franziskus hat Migranten aufgerufen, sich zu integrieren und Vorbehalten in den Aufnahmeländern mit Verständnis zu begegnen. (Politik, 14.01.2018 - 11:44) weiterlesen...

Bericht: Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln. Es gehe um Änderungen, die das Europaparlament an Gesetzesinitiativen der Kommission zur Reform der Dublin-Regeln vornehmen wolle. Danach solle nicht mehr automatisch das Land, in dem ein Flüchtling die EU erreicht, für dessen Asylverfahren zuständig sein, sondern unter Umständen das Land, in dem bereits Angehörige des Bewerbers leben. Berlin - Die Bundesregierung befürchtet nach einem «Spiegel»-Bericht, dass Deutschland durch neue Asylbestimmungen der EU deutlich mehr Flüchtlinge aufgebürdet werden könnten. (Politik, 13.01.2018 - 11:48) weiterlesen...