Terrorismus, Frankreich

Wieder gibt es in Frankreich einen gefährlichen Anschlag auf Sicherheitskräfte.

19.06.2017 - 19:34:06

Mutmaßlicher Angreifer ist tot - Terrorermittlungen nach Autoattacke auf den Champs-Élysées. Der Angreifer stirbt, die Gendarmen bleiben unverletzt. Bald berät die Regierung über die Verlängerung des Ausnahmezustandes.

  • Champs-Elysées - Foto: Bertrand Combaldieu

    Polizisten blockieren die Zufahrt zu den Champs-Elysees in Paris. Foto: Bertrand Combaldieu

  • Champs-Elysées - Foto: Thibault Camus

    Rettungskräfte bedecken auf den Champs-Elysees in Paris einen am Boden liegenden Mann mit einem Tuch. Foto: Thibault Camus

  • Tatort - Foto: Bertrand Combaldieu

    Das mutmaßliche Fahrzeug des Täters (l.) auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées. Foto: Bertrand Combaldieu

  • Champs-Elysées - Foto: Thibault Camus

    Das mutmaßliche Fahrzeug des Täters auf den Champs-Elysees. Foto: Thibault Camus

Champs-Elysées - Foto: Bertrand CombaldieuChamps-Elysées - Foto: Thibault CamusTatort - Foto: Bertrand CombaldieuChamps-Elysées - Foto: Thibault Camus

Paris (dpa) - Nach einer Autoattacke auf einen Kleinbus der Gendarmerie im Herzen von Paris haben die Behörden Ermittlungen wegen Terrorverdachts aufgenommen. Ein Mann hatte auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées mit seinem Wagen den Bus gerammt, sein Auto ging danach in Flammen auf.

Der mutmaßliche Angreifer sei tot, berichtete Innenminister Gérard Collomb am Nachmittag. Weder Sicherheitskräfte noch Passanten wurden verletzt.

Die Champs-Élysées sind eine beliebte Touristenmeile mit vielen Geschäften. Erst am Sonntag hatten die Franzosen unter hohen Sicherheitsvorkehrungen ihr neues Parlament gewählt.

Der 31-Jährige sei den Sicherheitsbehörden bekanntgewesen, berichtete der Sender BFMTV. Innenminister Collomb sprach an Ort und Stelle von einem «versuchten Anschlag». In dem Auto seien Waffen und Explosivstoffe gefunden worden. Nach Medienberichten hatte der Mann mindestens eine Gasflasche, ein Kalaschnikow-Gewehr sowie Faustfeuerwaffen in dem Fahrzeug dabei.

Der Bereich wurde großräumig abgesperrt, es kam zu einem Verkehrschaos. Ein bekanntes Ausstellungsgebäude, das Grand Palais, wurde laut Medienberichten geschlossen.

Fernsehbilder zeigten, wie das Auto des Angreifers unmittelbar nach dem Zusammenprall in Flammen aufging. Zu sehen war, wie die Gendarmen sofort zu dem brennenden Wagen liefen, um die gelblichen Flammen zu ersticken. Die Gendarmen hätten den Mann aus seinem Auto herausgeholt, berichtete eine Polizeisprecherin. Sprengstoffexperten waren zur Stelle.

In Frankreich häufen sich die Attacken auf Sicherheitskräfte. Erst im April hatte ein 39 Jahre alter Gewalttäter auf den Champs-Élysées Polizisten angegriffen und den Beamten Xavier Jugelé getötet. Anfang des Monats war ein radikalisierter 40-Jähriger vor der weltbekannten Kathedrale Notre-Dame mit einem Hammer auf Polizisten losgegangen.

Collomb sagte mit Blick auf den neuen Angriff auf den Champs-Élysées, der Angriff habe den Sicherheitskräften gegolten. Das Maß der Bedrohung im Land sei «extrem hoch».

Er erinnerte daran, dass die Regierung am Mittwoch ein Gesetz vorlegen will, um den terrorbedingten Ausnahmezustand bis Anfang November zu verlängern. Darüber hinaus gibt es ein neues Sicherheitsgesetz. Frankreich wird seit zweieinhalb von einer beispiellosen islamistischen Terrorwelle erschüttert. Fast 240 unschuldige Menschen wurden dabei aus dem Leben gerissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nationalfeiertag in Frankreich mit Terror-Gedenken. Nizza - Frankreich hat an seinem Nationalfeiertag der Opfer des Lastwagen-Anschlags von Nizza vor genau einem Jahr gedacht. Bei einer emotionalen Zeremonie wurden in der Mittelmeerstadt die Namen der 86 Ermordeten verlesen. Anschließend hielten Angehörige und zahlreiche Spitzenpolitiker für eine Schweigeminute inne. Der Nationalfeiertag werde nie mehr völlig der gleiche sein, sagte Staatspräsident Emmanuel Macron. Bei dem Terroranschlag am 14. Juli 2016 war ein 31-jähriger Angreifer mit einem Lastwagen in die Menschenmenge gerast. Die Polizei erschoss den Täter. Nationalfeiertag in Frankreich mit Terror-Gedenken (Politik, 15.07.2017 - 03:44) weiterlesen...

Gedenken am 14. Juli - Macron erinnert bei Nizza-Gedenken an den Preis der Freiheit. Frankreichs Präsident reist an diesem 14. Juli von einer symbolträchtigen Zeremonie zur nächsten: Während die Feierlichkeiten in Paris im Zeichen der französisch-amerikanischen Freundschaft stehen, wird es in Nizza sehr emotional. Gedenken am 14. Juli - Macron erinnert bei Nizza-Gedenken an den Preis der Freiheit (Politik, 14.07.2017 - 20:50) weiterlesen...

Macron erinnert bei Nizza-Gedenken an den Preis der Freiheit. Nizza - Bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Lastwagen-Anschlags von Nizza hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an die Bedeutung des französischen Nationalfeiertags erinnert. «Der 14. Juli 1789 war für Frankreich ein Tag des Kampfs für die Freiheit und Stück für Stück ist er zu einem Feiertag geworden», sagte Macron. «Der 14. Juli 2016 hat uns brutal an den Preis für diese Freiheit erinnert.» Vor einem Jahr war ein 31-jähriger Attentäter mit einem Lastwagen durch die Menschenmenge auf der Strandpromenade von Nizza gerast. Er tötete dabei 86 Menschen. Macron erinnert bei Nizza-Gedenken an den Preis der Freiheit (Politik, 14.07.2017 - 20:08) weiterlesen...

Nationalfeiertag in Frankreich und Terror-Gedenken. Bei einer Militärzeremonie mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron wurden zahlreiche Orden verliehen. Ausgezeichnet wurde auch ein Mann, der von seinem Roller aus versucht hatte, den Terroristen zu stoppen, der dort in eine Menschmenge gerast war. Bei dem Anschlag vor einem Jahr hatte ein Attentäter auf der Strandpromenade von Nizza 86 Menschen ermordet. Die Polizei erschoss ihn. Wegen des symbolischen Datums war die Attacke auch als Angriff auf Frankreich und seine Werte verstanden worden. Nizza - Frankreich hat in Nizza der Opfer der Lastwagen-Attacke vor genau einem Jahr gedacht. (Politik, 14.07.2017 - 19:36) weiterlesen...

Paris feiert den 14. Juli mit einer «unzerbrechlichen» Freundschaft. Frankreich habe in seiner Geschichte «zuverlässige Verbündete gefunden, Freunde, die uns zu Hilfe geeilt sind», sagte Macron in Paris nach der Militärparade auf dem Champs-Élysées. Anlass für den Besuch Trumps war das Jubiläum des Eintritts der USA in den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren. Die Amerikaner kämpften damals an der Seite Frankreichs gegen Deutschland. Trump twitterte, die Freundschaft der beiden Länder sei «unzerbrechlich». Paris - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bei den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag die Freundschaft zu den USA besonders gewürdigt. (Politik, 14.07.2017 - 14:30) weiterlesen...

«Unzerbrechliche» Freundschaft - Frankreich feiert den 14. Juli mit Trump und Pomp. Für seinen Kollegen Trump fährt er das ganz große Programm auf und richtet bei einer unüblichen Ansprache das Wort noch einmal direkt an ihn. Im Verhältnis zu den USA setzt der Macron auf starke Symbole. (Politik, 14.07.2017 - 14:30) weiterlesen...