Extremismus, G20

Weniger verletzte Polizisten bei G20-Gipfel als angenommen

14.07.2017 - 18:24:06

Weniger verletzte Polizisten bei G20-Gipfel als angenommen. Hamburg - Während des G20-Gipfels in Hamburg sind deutlich weniger Polizisten verletzt worden, als zunächst angenommen. Die bislang genannte Zahl von 476 verletzten Beamten beziehe sich auf den erweiterten Einsatzzeitraum vom 22. Juni bis 10. Juli, sagte Polizeisprecher Holger Vehren der dpa. In der «heißen» Einsatzphase - die am Tag vor dem Gipfel am 7. und 8. Juli begann und einen Tag danach endete - seien 231 Beamte verletzt gemeldet worden, teilte das bayerische Innenministerium der dpa auf Anfrage mit. Nach dem Polizeieinsatz laufen 35 Ermittlungsverfahren gegen Beamte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G20-Geschädigten soll mit 40 Mio. Euro geholfen werden. Bund und die Stadt Hamburg wollen insgesamt 40 Millionen Euro bereitstellen, wie ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums in Berlin bestätigte. Der Fonds soll allerdings nur nicht versicherte Schäden abdecken. Die Handelskammer Hamburg forderte, dass alle geschädigten Unternehmen einen Rechtsanspruch auf vollständige Entschädigung durch den Staat erhalten sollten, ohne ihre Versicherungen in Anspruch nehmen zu müssen. Berlin - Nach den Hamburger G20-Krawallen bahnt sich eine Auseinandersetzung um die Höhe der Entschädigungen an. (Politik, 20.07.2017 - 16:48) weiterlesen...

Fonds für Sachschäden - Bis zu 40 Mio Euro für Geschädigte der G20-Krawalle. Einigen ist das allerdings zu wenig. Für die Entschädigung von Opfern der Krawalle beim G20-Gipfel wollen der Bund und die Stadt Hamburg bis zu 40 Millionen Euro bereitstellen. (Politik, 20.07.2017 - 16:34) weiterlesen...

Fonds für Sachschäden - Bis 40 Mio Euro für Geschädigte der G20-Krawalle Berlin - Für die Entschädigung von Opfern der Krawalle beim G20-Gipfel Anfang Juli wollen der Bund und die Stadt Hamburg bis zu 40 Millionen Euro bereitstellen. (Politik, 20.07.2017 - 08:20) weiterlesen...

Geschädigten der G20-Krawalle soll mit 40 Mio Euro geholfen werden. Das bestätigte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Nach Informationen von «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» soll die Entschädigung über einen Härtefallfonds abgewickelt werden, von dem der Bund die Hälfte trägt. Bei den Ausschreitungen hatten Randalierer auch Geschäfte geplündert und Autos angezündet. Der Fonds soll für Sachschäden aufkommen, «für die kein Versicherungsschutz besteht». Berlin - Für die Entschädigung von Opfern der Krawalle beim G20-Gipfel Anfang Juli wollen der Bund und die Stadt Hamburg bis zu 40 Millionen Euro bereitstellen. (Politik, 20.07.2017 - 00:12) weiterlesen...

Umfrage - Mehrheit sieht keine Mitschuld friedlicher G20-Demonstranten Hamburg - Nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg glaubt etwa jeder zweite Bundesbürger einer Umfrage zufolge, dass der Staat die Gefahr des Linksextremismus bislang unterschätzt hat. (Politik, 19.07.2017 - 09:50) weiterlesen...

Versicherungen: G20-Schäden von bis zu zwölf Millionen Euro. Etwa ein Drittel der Summe entfalle voraussichtlich auf Autos, der Rest auf Schäden an Häusern und Gewerbebetrieben. Das teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin mit. Betroffene sollten Schäden möglichst schnell melden. Über die Schätzung hatte zuvor die «Bild»-Zeitung berichtet. Berlin - Schäden in Höhe von bis zu zwölf Millionen Euro erwarten die Versicherer nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg. (Politik, 18.07.2017 - 10:02) weiterlesen...