Kriminalität, Kinder

Wedeler Familiendrama.

19.10.2016 - 15:26:07

Tote Frau ist Mutter der ertränkten Kinder. Nun steht fest: Der 49 Jahre alte Familienvater aus Wedel bei Hamburg ertränkte nicht nur seine kleinen Kinder, sondern tötete auch seine Ehefrau. Die Frau wollte sich trennen - das könnte laut Polizei Auslöser der Tragödie gewesen sein.

Wedel/Hamburg - Traurige Gewissheit im Familiendrama vor den Toren Hamburgs: Bei der vergrabenen toten Frau in Wedel handelt es sich um die Mutter der beiden ertränkten Kleinkinder.

Die Obduktion ergab als Todesursache «massive Gewalteinwirkung auf den Kopf und den Hals». Der Vater, der Suizid beging, soll seine Familie ausgelöscht haben. Das teilte die Polizei in Itzehoe mit. Das Motiv der grausamen Taten liege möglicherweise in den Trennungsabsichten der 37-Jährigen.

Die Ermittler gehen nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass der Familienvater seine Frau Anfang vergangener Woche bei einem Streit tötete und sie vermutlich Stunden später in einem Sack hinter dem Grundstückszaun vergrub. Die Kinder soll der Mann am Samstag in der Badewanne des eigenen Wohnhauses ertränkt haben. Der 49-Jährige stürzte sich am nächsten Morgen in Hamburg-Rissen von einem mehrstöckigen Haus in die Tiefe. In dem Gebäude besaß die Familie eine Eigentumswohnung.

Die Leichen des zwei Jahre alten Sohnes und der fünfjährigen Tochter wurden am Sonntag im Familien-Bungalow im schleswig-holsteinischen Wedel entdeckt. Mit Hochdruck suchte die Polizei nach der verschwundenen Mutter. Am Dienstag schließlich stießen die Ermittler auf die Frauenleiche.

Näheres zu den Hintergründen der Bluttat des Mannes, der seit einiger Zeit keiner Arbeit nachging, wollten die Ermittler nicht sagen. «Der Fall ist für uns geklärt», sagte eine Polizeisprecherin. Mehr Details zu der Familientragödie wolle man aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht nennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen. Das fordert der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig. Es sei «dringend erforderlich», schon den Versuch des sogenannten Cybergrooming - also das Ansprechen Minderjähriger im Netz mit dem Ziel sexueller Kontakte - unter Strafe zu stellen. Eine Psychologin der Organisation «Innocence in Danger» sprach von mehr als 700 000 Erwachsenen in Deutschland, die sexuelle Online-Kontakte zu Kindern hätten. Berlin - Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche über das Internet soll wirksamer bekämpft werden - auch mit den Mitteln des Strafrechts. (Politik, 17.01.2017 - 15:14) weiterlesen...

Gefahr aus dem Internet - Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen. Die Dimension des Problems wird von vielen unterschätzt. Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur unzureichend geschützt. (Politik, 17.01.2017 - 14:40) weiterlesen...

Expertise vorgestellt - Kinder und Jugendliche besser vor «Cybergrooming» schützen Berlin - Zur Eindämmung von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Internet fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung strafrechtliche Maßnahmen. (Politik, 17.01.2017 - 13:04) weiterlesen...

Wieder Verkaufsanzeige für Kind - angeblich selbst aufgegeben. Allerdings sagte die betroffene Achtjährige aus Nordrhein-Westfalen bei der Polizei aus, sie habe die Anzeige bei der Webseite shpock.com selbst online eingestellt. Nutzer hatten die Anzeige mit Foto des Mädchens entdeckt und die Polizei eingeschaltet. Zuletzt soll das Angebot bei 45 448 US-Dollar gestanden haben. Auf das Inserat habe es aber keine Angebote anderer Nutzer gegeben. Die Beamten gehen davon aus, dass das Kind das Versteigerungsportal mit einem sozialen Netzwerk verwechselt hat. Löhne - Erneut soll in Deutschland ein Kind im Internet zum Verkauf gestanden haben. (Politik, 16.01.2017 - 14:08) weiterlesen...

Baby-Kidnapping nach 18 Jahren in Florida aufgeklärt. Die junge Frau sei gesund und lebe ein normales Leben, teilte die Polizei mit. Die heute 51-Jährige, die das Neugeborene nur Stunden nach der Geburt damals unter einem Vorwand von der leiblichen Mutter getrennt und gekidnappt hatte, wurde festgenommen. Die Polizei hatte über 18 Jahre an der Aufklärung der Tat gearbeitet und erst kürzlich neue Hinweise erhalten. Letztlich habe ein DNA-Abgleich Gewissheit gebracht. Jacksonville - Sie wurde als Baby aus einer Geburtsklinik in Jacksonville in Florida entführt, nun hat sich ihr Schicksal nach 18 Jahren in South Carolina aufgeklärt. (Politik, 13.01.2017 - 20:00) weiterlesen...