Auto, Umweltverschmutzung

Washington - Volkswagen und das US-Justizministerium haben sich im Diesel-Skandal auf Strafzahlungen über 4,3 Milliarden Dollar geeinigt.

11.01.2017 - 21:50:06

VW bekennt sich schuldig in Abgas-Affäre. Einen entsprechenden Vergleich bestätigte das Ministerium in Washington. Zudem wurden Strafanzeigen gegen sechs VW-Manager bekanntgegeben. Mit einem Schuldbekenntnis räumt der größte europäische Autokonzern darüber hinaus kriminelles Fehlverhalten ein. Ihm wurden Betrug und Verletzungen des Luftreinhaltegesetzes in den USA vorgeworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diesel-Affäre - Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab. Das erklärte sein Anwalt Gerhard Strate in einem entsprechenden Schreiben. Berlin/Wolfsburg - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal aussagen. (Wirtschaft, 20.02.2017 - 16:42) weiterlesen...

Widerspruch zu Piëch-Vorwürfen - Weil und Dobrindt: Wussten nicht frühzeitig von VW-Skandal. Sie geben sich als Aufklärer - aber einige Fragen bleiben offen. Zwei weitere prominente Zeugen im Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Abgas-Affäre: Der niedersächsische Ministerpräsident und der Bundesverkehrsminister sagen aus. (Wirtschaft, 16.02.2017 - 18:07) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss - Weil weist Abgas-Vorwürfe erneut zurück. Die Spurensuche zu «Dieselgate» ist noch lange nicht vorbei. Der Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Abgas-Affäre hat zwei weitere bekannte Besucher: Niedersachsens Regierungschef und den Bundesverkehrsminister. (Wirtschaft, 16.02.2017 - 16:13) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss - Dobrindt weist Vorwürfe mangelnder Abgas-Aufklärung zurück. «Keine andere europäische Regierung hat so eine Vielzahl von Messungen veranlasst», sagte der CSU-Politiker am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat Vorwürfe mangelnder Aufklärung des Abgasskandals zurückgewiesen. (Wirtschaft, 16.02.2017 - 16:10) weiterlesen...

Haftungsfragen - Weil: Von VW-Skandal erst im September 2015 erfahren Berlin/Hannover - Niedersachsens Regierungschef und VW-Aufseher Stephan Weil hält an seiner Darstellung fest, erst unmittelbar vor dem öffentlichen Bekanntwerden vom Abgas-Skandal erfahren zu haben. (Wirtschaft, 16.02.2017 - 13:53) weiterlesen...

U-Ausschuss des Bundestags - Abgas-U-Ausschuss vernimmt Dobrindt und VW-Aufseher Weil. Auf der Zielgerade ihrer Untersuchungen wollen die Parlamentarier zwei wichtige Regierungsvertreter hören. Die Aufarbeitung des Abgas-Skandals läuft in Justiz-Ermittlungen, aber auch im Bundestag. (Wirtschaft, 16.02.2017 - 07:49) weiterlesen...