Militär, Konflikte

Washington - US-Verteidigungsminister James Mattis hat mit deutlichen Worten vor einer Eskalation der Nordkorea-Krise gewarnt.

19.05.2017 - 22:18:05

Peking soll Druck erhöhen - Mattis warnt vor einer Eskalation der Nordkorea-Krise. «Wenn es auf eine militärische Lösung hinausliefe, wäre das in einem unglaublichen Maße tragisch», sagte Mattis am Freitag in Washington.

«Deshalb bemühen wir uns gemeinsam mit der UN, China, Japan und Südkorea darum, einen Ausweg aus der Situation zu finden.»

Der Pentagon-Chef verurteilte den jüngsten Raketentest des nordkoreanischen Regimes vom Sonntag. «Sie wollen ganz eindeutig nicht zuhören.» Allerdings habe es den Anschein, als zeigten Bemühungen der chinesischen Regierung Wirkung.

Der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm hatte sich in den vergangenen Wochen zugespitzt. Die US-Regierung setzt derzeit verstärkt auf China und will, dass Peking den Druck gegenüber Pjöngjang erhöht.

Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong sagte derweil, die USA müssten den seit dem Ende des Korea-Kriegs im Jahr 1953 geltenden Waffenstillstand durch einen Friedensvertrag ersetzen. Washington müsse zudem seine «feindliche Haltung» gegenüber Nordkorea einstellen.

Ein Sprecher der US-Pazifikflotte bestätigte unterdessen, dass die USA den Flugzeugträger «USS Ronald Reagan» in den westlichen Pazifik entsandt haben. Damit befinden sich nun zwei Flottenverbände in der Region. Der andere ist die «USS Carl Vinson». Dieser Flugzeugträger war Ende April nach einer Serie von nordkoreanischen Raketentests in die Region geschickt worden.

Nach Angaben der US-Marine gibt es aber seit Jahren Doppeleinsätze von Flugzeugträgern im westlichen Pazifik. Die beiden Verbände operierten auch nicht in unmittelbarer Nähe voneinander, erklärte der Sprecher der Pazifikflotte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hintergrund - THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan Seoul/Tokio - Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea. (Politik, 22.09.2017 - 15:20) weiterlesen...

Pentagon - Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis im Pentagon, wie ein Sprecher bestätigte. Einige der zusätzlichen Kräfte sind demnach bereits auf dem Weg in das Land am Hindukusch. Washington - Die USA schicken mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. (Politik, 19.09.2017 - 13:00) weiterlesen...

USA schicken mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis im Pentagon, wie ein Sprecher bestätigte. Einige der zusätzlichen Kräfte sind demnach bereits auf dem Weg in das Land am Hindukusch. Das US-Militär hat derzeit rund 11 000 Soldaten in Afghanistan. Der Einsatz ist mit fast 16 Jahren der längste Krieg der USA. Die Sicherheitslage in dem Land hat sich mit dem Erstarken der radikalislamischen Taliban zuletzt wieder deutlich verschlechtert. Washington - Die USA schicken mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. (Politik, 19.09.2017 - 00:44) weiterlesen...

Putin besucht am Montag umstrittenes Manöver «Sapad». Minsk - Der russische Präsident Wladimir Putin hat für kommenden Montag einen demonstrativen Truppenbesuch beim umstrittenen Großmanöver «Sapad» angekündigt. Putin werde dazu einen Stab im Gebiet Leningrad besuchen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Dies sei aber keine Reaktion auf die Kritik des Westens an der Übung, sondern ein Routinebesuch des Oberbefehlshabers, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Truppen aus Russland und Weißrussland hatten gestern die lang angekündigte Übung begonnen. Sie endet am 20. September. Putin besucht am Montag umstrittenes Manöver «Sapad» (Politik, 15.09.2017 - 17:18) weiterlesen...