Haushalt, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump wird heute erstmals seinen Rahmen für einen Haushalt des Jahres 2018 vorstellen.

16.03.2017 - 08:14:05

Höhere Ausgaben fürs Militär - Trump stellt erstmals Rahmen für Haushalt 2018 vor. Der Rahmenplan wird erhebliche höhere Ausgaben für das Militär vorsehen, dafür Einsparungen bei Hilfen für das Ausland und im Umweltbereich.

Das Außenministerium soll nach Angaben aus dem Weißen Haus allein Einsparungen in Höhe 28 Prozent hinnehmen.

«Wir haben einen America-First-Präsidenten und einen America-First-Haushalt», sagte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney im Vorfeld. Die diplomatischen Kernkompetenzen des Außenministeriums sollen aber erhalten bleiben. Die Kürzungen beträfen vor allem Entwicklungshilfe.

Die USA erreichen heute auch ihre Schuldenobergrenze. Das Finanzministerium muss mit «außergewöhnlichen Maßnahmen» versuchen, die Balance zu halten. Dazu gehört, der Stopp bestimmter Staatsanleihen, wie Finanzminister Steven Mnuchin ankündigte. Erwartet wird, dass der Kongress die Obergrenze anpasst. Allerdings könnten damit auch Auflagen bei den Ausgaben verknüpft sein.

Im Gegensatz dazu soll der Verteidigungsetat um zehn Prozent oder 54 Milliarden Dollar wachsen. Dem Heimatschutzministerium, das unter anderem für die Grenzsicherung zuständig ist, will Trump sechs Prozent mehr Geld zugestehen. Allein in den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko sollen im nächsten Jahr 2,6 Milliarden Dollar fließen. 1,5 Milliarden Dollar sollen dafür noch im laufenden Jahr locker gemacht werden.

Der Plan ist jedoch erst ein erster Aufschlag aus dem Weißen Haus, der in den beiden Kammern des Kongresses noch erhebliche Änderungen erfahren kann. Der Prozess ist langwierig und kompliziert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GM erwartet 7-Milliarden-Abschreibung wegen US-Steuerreform. Im vierten Quartal dürfte der Wegfall bestimmter Steuervorteile zu einer Abschreibung in Höhe von rund 7,0 Milliarden Dollar (5,7 Mrd Euro) führen, teilte der Konzern am Dienstag am Rande der Detroiter Automesse mit. Durch den Abbau der Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent sinken auch die Beträge, die Konzerne bei Steuergutschriften absetzen können. Dadurch stehen in großem Stil Bilanzanpassungen bei US-Unternehmen an. DETROIT - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) rechnet wegen der US-Steuerreform mit besseren Geschäften, muss aber zunächst eine milliardenschwere Sonderlast schultern. (Boerse, 16.01.2018 - 16:23) weiterlesen...

DETROIT/Continental: Hürden für Freihandel schaden Autoindustrie. "Wenn jemand versucht, Hürden aufzubauen, hat das negative Folgen für die Industrie", sagte Conti-Chef Elmar Degenhart am Montag auf der Automesse in Detroit. Conti habe 2800 direkte Lieferanten, die wiederum eigene Zulieferer hätten. Die gelieferten Teile überschritten auf dem Weg zum Produkt mehrfach Grenzen. Der Hannoveraner Dax -Konzern selbst sei in über 50 Ländern mit über 100 Standorten vertreten. US-Präsident Donald Trump will das Nafta-Freihandelsabkommen neu verhandeln und für die USA mutmaßliche Nachteile beiseite räumen. Für Güterlieferungen zwischen Mexiko, den USA und Kanada könnten sich gravierende Änderungen ergeben. DETROIT - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental pocht angesichts der Gespräche um das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta weiter auf freien Handel. (Boerse, 15.01.2018 - 21:36) weiterlesen...

Kunststoffhersteller Covestro profitiert von US-Steuerreform. Man rechne für das zurückliegende Jahr mit einem positiven Effekt auf das Konzernergebnis in Höhe von 85 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Montag in Leverkusen mit. Die Steuerquote, also das Verhältnis der Steuerzahlungen zum Gewinn, dürfte demnach bei 24 Prozent liegen. Bislang war man von 28 Prozent ausgegangen. LEVERKUSEN - Der Kunststoffhersteller Covestro dürfte deutlich von der US-Steuerreform profitieren. (Boerse, 15.01.2018 - 18:39) weiterlesen...