Haushalt, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump wird heute erstmals seinen Rahmen für einen Haushalt des Jahres 2018 vorstellen.

16.03.2017 - 08:14:05

Höhere Ausgaben fürs Militär - Trump stellt erstmals Rahmen für Haushalt 2018 vor. Der Rahmenplan wird erhebliche höhere Ausgaben für das Militär vorsehen, dafür Einsparungen bei Hilfen für das Ausland und im Umweltbereich.

Das Außenministerium soll nach Angaben aus dem Weißen Haus allein Einsparungen in Höhe 28 Prozent hinnehmen.

«Wir haben einen America-First-Präsidenten und einen America-First-Haushalt», sagte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney im Vorfeld. Die diplomatischen Kernkompetenzen des Außenministeriums sollen aber erhalten bleiben. Die Kürzungen beträfen vor allem Entwicklungshilfe.

Die USA erreichen heute auch ihre Schuldenobergrenze. Das Finanzministerium muss mit «außergewöhnlichen Maßnahmen» versuchen, die Balance zu halten. Dazu gehört, der Stopp bestimmter Staatsanleihen, wie Finanzminister Steven Mnuchin ankündigte. Erwartet wird, dass der Kongress die Obergrenze anpasst. Allerdings könnten damit auch Auflagen bei den Ausgaben verknüpft sein.

Im Gegensatz dazu soll der Verteidigungsetat um zehn Prozent oder 54 Milliarden Dollar wachsen. Dem Heimatschutzministerium, das unter anderem für die Grenzsicherung zuständig ist, will Trump sechs Prozent mehr Geld zugestehen. Allein in den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko sollen im nächsten Jahr 2,6 Milliarden Dollar fließen. 1,5 Milliarden Dollar sollen dafür noch im laufenden Jahr locker gemacht werden.

Der Plan ist jedoch erst ein erster Aufschlag aus dem Weißen Haus, der in den beiden Kammern des Kongresses noch erhebliche Änderungen erfahren kann. Der Prozess ist langwierig und kompliziert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gabriel: Internationale Gemeinschaft erwartet Klarheit in Deutschland. "Alle haben die Hoffnung, dass sehr bald eine Klärung insofern zustande kommt, dass Deutschland wieder eine stabile Regierung hat", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines Asien-Europa-Außenministertreffens in Myanmar, an dem 51 Länder teilnehmen. NAYPYIDAW - Die internationale Gemeinschaft erwartet nach Angaben von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche möglichst schnell Klarheit über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:56) weiterlesen...

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund. Das berichtet die "Wirtschaftswoche". Dadurch gebe es "Schwachstellen im internationalen Kampf gegen Steuerhinterzieher", sagte Achim Pross, bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Leiter der Abteilung "Internationale Zusammenarbeit und Steuerverwaltung" der Zeitung. BERLIN - Die USA beteiligen sich nach Angaben der OECD und des Bundesfinanzministeriums nicht im zugesagten Umfang am internationalen Austausch von Steuerdaten. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

US-Abgeordnetenhaus beschließt Steuerreform - Aber noch hohe Hürde. Damit nahm das von Präsident Donald Trump vorangetriebene Reformvorhaben eine wichtige Hürde, ist aber noch nicht durch. Die schwierigste Hürde steht dem Vorhaben im Senat bevor. Dort haben Trumps Republikaner nur eine hauchdünne Mehrheit. WASHINGTON - Das US-Repräsentantenhaus hat am Donnerstag ein Gesetz für eine Steuerreform verabschiedet. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 20:17) weiterlesen...

Lebensmittel-Steuern könnten starkes Übergewicht stoppen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Hamburger Ökonomen Tobias Effertz, die unter anderem von der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Auftrag gegeben wurde. BERLIN - Eine unterschiedlich hohe Besteuerung von gesunden und ungesunden Lebensmitteln könnte die Zunahme von starkem Übergewicht in Deutschland stoppen helfen. (Boerse, 13.11.2017 - 16:54) weiterlesen...

Studie: Lebensmittel-Steuern könnten starkes Übergewicht stoppen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Hamburg, die unter anderem von der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Auftrag gegeben wurde. Am wirkungsvollsten sei eine Staffelung der Mehrwertsteuer, die sich an der sogenannten Lebensmittelampel orientiert. Demnach sollten gesunde Produkte wie Obst und Gemüse mit null Prozent, Lebensmittel wie Nudeln oder Fleisch weiter mit sieben Prozent und besonders zuckerhaltige oder fettige Produkte mit mindestens 19 Prozent besteuert werden. BERLIN - Eine unterschiedlich hohe Besteuerung von gesunden und ungesunden Lebensmitteln könnte die Zunahme von starkem Übergewicht in Deutschland stoppen helfen. (Boerse, 13.11.2017 - 11:46) weiterlesen...