Regierung, Präsident

Washington - US-Präsident Donald Trump muss sich mit einer Klage wegen mutmaßlich unerlaubter Geschäfte mit ausländischen Regierungen auseinandersetzen.

13.06.2017 - 02:22:06

Klage gegen Trump wegen seiner Hotelgeschäfte. Die Klage wurde vom US-Staat Maryland und dem District of Columbian eingereicht, in dem die US-Hauptstadt Washington liegt. Unter anderem geht es bei der Klage um Einnahmen aus Übernachtungen von Regierungsdelegationen in Trumps Luxushotel nahe dem Weißen Haus. Er nutzt der Klage zufolge seine Machtstellung aus, um als Geschäftsmann Geld von Staatsgästen einzunehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump lässt Ansehen der USA in Deutschland sinken. 63 Prozent der Befragten gaben in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov an, die USA seien durch Trump unsympathischer als zuvor. Nur drei Prozent bezeichneten die USA als sympathischer. 67 Prozent urteilten, das Land habe seit Trumps Amtsübernahme ein größeres Problem mit Rassismus. 35 Prozent befanden, die Vereinigten Staaten kämen angesichts der politischen Lage derzeit nicht für eine eigene Urlaubsreise infrage. Berlin - Mit der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump hat das Ansehen der USA in Deutschland einer Umfrage zufolge stark gelitten. (Politik, 23.08.2017 - 16:50) weiterlesen...

«Bewegung der Liebe» - Trump verteidigt Position zu Rassismus. Nach den gewalttätigen Zusammenstößen bei einer Rassistendemo in Charlottesville habe er sofort und eindeutig ablehnend reagiert, sagte Trump in der Nacht in Phoenix. Phoenix - US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA verteidigt. (Politik, 23.08.2017 - 07:14) weiterlesen...

Trump verteidigt Position zu Rassismus. Nach den gewalttätigen Zusammenstößen bei einer Rassistendemo in Charlottesville habe er sofort und eindeutig ablehnend reagiert, sagte Trump in Phoenix. Seine Worte seien perfekt gewesen. Er habe sich dabei in seinen Äußerungen immer auch gegen rechte Gruppierungen wie den Ku Klux Klan ausgesprochen, sagte Trump. Er war für seine als verharmlosend wahrgenommene Reaktion scharf kritisiert worden. Phoenix - US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA verteidigt. (Politik, 23.08.2017 - 04:56) weiterlesen...

Nach anhaltender Kritik - Trump will mit Großkundgebung wieder in die Offensive gehen. Jetzt schlägt sich der US-Präsident in einem neuen Tweet auf die Seite marschierender Hass-Gegner. Erst hagelte es Kritik an seiner Reaktion auf Charlottesville, dann folgte der Abgang seines Chefstrategen: Hinter Donald Trump liegt eine turbulente Woche. (Politik, 20.08.2017 - 16:14) weiterlesen...

Zurück zu «Breitbart» - Bannon will weiter für Trump «in den Krieg ziehen». Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt vorüber. Noch am Tag seines Ausscheidens kündigt Bannon neue Kämpfe an. Manche nannten ihn den «Dunklen Lord», manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. (Politik, 19.08.2017 - 08:06) weiterlesen...

Chefstratege Bannon will weiter für Trump «in Krieg ziehen». Er werde «weiterhin für Trump in den Krieg ziehen», kündigte Bannon an. Er hatte Mitte der Woche im Gespräch mit einem Journalisten die Nordkorea-Politik Trumps konterkariert, indem er eine militärische Option zur Lösung des Konflikts kategorisch ausschloss. Bannon stand außerdem im Verdacht, vertrauliche Informationen an Medien weitergegeben zu haben. Washington - Donald Trumps populistischer Chefstratege Stephen Bannon hat seinen Platz im Weißen Haus geräumt, will dem US-Präsidenten aber auch in Zukunft dienen. (Politik, 19.08.2017 - 07:34) weiterlesen...