Regierung, Präsident

Washington - US-Präsident Donald Trump ist der massiven Kritik an seiner Amtsführung entschieden entgegengetreten und hat eine durchweg positive Bilanz der ersten vier Wochen gezogen.

17.02.2017 - 04:52:06

Trump lobt seine Regierungsarbeit - und greift die Medien an. Er habe alle Wahlversprechen gehalten und umgesetzt, sagte der Republikaner Donnerstag in Washington. Trump sagte, vermutlich sei noch nie ein US-Präsident in so kurzer Zeit so erfolgreich gewesen wie er. Erneut attackierte er die Medien. Er wende sich nun direkt an das amerikanische Volk, weil die Medien nicht die Wahrheit berichten wollten und würden, sagte Trump.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Widerstand Als Freiheitsstatue verkleidete Amnesty International Demonstranten protestieren vor der US-Botschaft in London gegen die Regierung von US-Präsident Donald Trump und seine ersten 100 Tage im Amt. (Media, 27.04.2017 - 13:58) weiterlesen...

Trump und Merkel telefonieren - Ostukraine und Nordkorea Thema. Trump habe dabei seine Unterstützung für die deutsch-französischen Friedensbemühungen für die Ostukraine unterstrichen, teilte das Weiße Haus in Washington mit. Am Sonntag war in dem umkämpften Gebiet ein amerikanischer OSZE-Mitarbeiter getötet worden. Nach Angaben des Weißen Hauses sprachen Merkel und Trump außerdem über die Konflikte in Syrien und im Jemen sowie über die Bedrohung durch Nordkorea. Washington - US-Präsident Donald Trump hat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert. (Politik, 24.04.2017 - 22:52) weiterlesen...

Trumps Umfragewerte auf Rekordtief, doch seine Basis mag ihn. Das sind die Kernergebnisse einer Umfrage der «Washington Post» und des Senders ABC. 53 Prozent missbilligen Trumps Politik. Zum Vergleich: Das schlechteste Ergebnis vor Trump nach rund 100 Tagen im Amt wies nach Angaben der «Washington Post» der Demokrat Bill Clinton im April 1993 auf, dessen Kurs 39 Prozent ablehnten. Trumps Basis allerdings hält zu ihm: In dieser Gruppe liegt die Zustimmung zu seinem Kurs bei 94 Prozent, unter den Republikanern bei 84 Prozent. Washington - Donald Trump geht als unpopulärster US-Präsident der modernen Geschichte in sein 100-Tage-Amtsjubiläum am Samstag. (Politik, 23.04.2017 - 14:50) weiterlesen...

Trump will am 100-Tage-Jubiläum Großkundgebung abhalten. Wie er twitterte, ist sie in Pennsylvania geplant - zeitgleich mit dem alljährlichen Galadinner der beim Weißen Haus akkreditierten Journalisten. Traditionell ist dort der US-Präsident Ehrengast und hält eine launige Rede. Aber Trump bleibt fern: Hatte er es sich schon im Wahlkampf massiv mit den Medien angelegt, hat sich das Verhältnis seit seinem Amtsantritt weiter verschlechtert. Washington - US-Präsident Donald Trump ist am kommenden Samstag 100 Tage im Amt - und will den Tag mit einer Großkundgebung vor treuen Anhängern begehen. (Politik, 22.04.2017 - 19:26) weiterlesen...