Regierung, Präsident

Washington - US-Präsident Donald Trump ist der massiven Kritik an seiner Amtsführung entschieden entgegengetreten und hat eine durchweg positive Bilanz der ersten vier Wochen gezogen.

17.02.2017 - 04:52:06

Trump lobt seine Regierungsarbeit - und greift die Medien an. Er habe alle Wahlversprechen gehalten und umgesetzt, sagte der Republikaner Donnerstag in Washington. Trump sagte, vermutlich sei noch nie ein US-Präsident in so kurzer Zeit so erfolgreich gewesen wie er. Erneut attackierte er die Medien. Er wende sich nun direkt an das amerikanische Volk, weil die Medien nicht die Wahrheit berichten wollten und würden, sagte Trump.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Welle der Kritik - Senatorenkritik und Legendenbildung: Trump in Turbulenzen. Sie kommt aus der eigenen Partei nun auch von ungewohnter Seite. Und: Kurz nach dem Barcelona-Terror verbreitet Trump eine weitere Legende der Gewalt. Ungebrochen ist die Welle der Kritik, die Trump nach seinen Äußerungen zu Charlottesville entgegenschlägt. (Politik, 18.08.2017 - 07:06) weiterlesen...

Rassismus-Debatte in den USA - Trump: «Demonstranten und Rassisten nie auf einer Stufe». Der tut das nun auf Twitter selbst. Niemand wagt sich in der republikanischen Partei nach den Ausfällen von Donald Trump aus der Deckung - schon gar nicht, um den US-Präsidenten zu verteidigen. (Politik, 17.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Trump: «Demonstranten und Rassisten nie auf einer Stufe». In einer Serie von Twitternachrichten verteidigte er seine Haltung und warf den Medien Fehlinterpretation seiner Worte vor. Er habe niemals Mitglieder des rassistischen Ku-Klux-Klans, Neonazis und Rassisten auf eine moralisch gleiche Ebene mit friedlichen Demonstranten gestellt. Dem republikanischen Senator Lindsey Graham, einem innerparteilichen Kritiker Trumps, warf der Präsident deshalb «eine widerliche Lüge» vor. Washington - US-Präsident Donald Trump ist im Streit um die Bewertung rechtsgerichteter Demonstrationen in Charlottesville in die Offensive gegangen. (Politik, 17.08.2017 - 17:48) weiterlesen...

Flügelkämpfe im Weißen Haus - Das große Hauen und Stechen: Trump und Bannon teilen aus. Sein vielleicht engster Berater tut dasselbe. Völlig unklar ist, wem das am Ende hilft. Im politischen Washington herrscht Ausnahmezustand: Der Präsident isoliert sich und schießt aus der Defensive. (Politik, 17.08.2017 - 17:48) weiterlesen...

Kein Republikaner will Trump bei Fox News verteidigen. «Unser Buchungsteam hat Republikaner aller Lager aus dem ganzen Land kontaktiert», sagte Moderator Shepard Smith am Mittwochabend in seiner Sendung. Auch die bekannten Politiker, die den Präsidenten in der Debatte nach den Vorfällen in Charlottesville und Trumps Reaktion darauf verurteilten, hätten es vermieden, seinen Namen auszusprechen. Washington - Trotz hartnäckiger Versuche der Redaktion hat der rechtskonservative US-Sender Fox News nach eigenen Angaben keinen Republikaner auftreiben können, der die Äußerungen von US-Präsident Donald Trumps in der Rechtsextremismusdebatte verteidigen will. (Politik, 17.08.2017 - 07:42) weiterlesen...

Rassismus-Debatte in den USA - Fox News: Kein Republikaner will Trumps Haltung verteidigen Washington - Trotz hartnäckiger Versuche der Redaktion hat der rechtskonservative US-Sender Fox News nach eigenen Angaben keinen Republikaner auftreiben können, der die Äußerungen von US-Präsident Donald Trumps in der Rechtsextremismusdebatte verteidigen will. (Politik, 17.08.2017 - 07:00) weiterlesen...