Konflikte, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gelobt.

16.08.2017 - 15:52:05

Trump lobt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. «Er hat eine sehr weise und gut durchdachte Entscheidung getroffen», twitterte Trump. Er nannte dabei Nordkoreas vorerst zurückgestellte Pläne für einen Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam nicht beim Namen. Trump fügte hinzu: «Die Alternative wäre sowohl katastrophal als auch inakzeptabel gewesen!» Es war die erste Reaktion Trumps auf die Ankündigung Kim Jong Uns, er wolle das «dumme und blöde Verhalten der Yankees» noch etwas beobachten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jerusalem-Konflikt - Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück Ramallah/Washington - Die Palästinenser haben US-Äußerungen zurückgewiesen, denen zufolge die Klagemauer in Jerusalems Altstadt im Rahmen einer künftigen Friedensregelung Teil Israels bleiben wird. (Politik, 16.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

USA sehen Klagemauer als Teil Israels. «Wir können uns keine Situation vorstellen, in der die Klagemauer kein Teil Israels wäre». Das sagte ein hochrangiger US-Regierungsbeamter im Vorfeld einer Reise von Vizepräsident Mike Pence in die Region. Die Äußerung könnte die Empörung weiter verschärfen, die Präsident Donald Trump mit der jüngsten Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels bei den Palästinensern und in der arabischen Welt ausgelöst hat. Washington - Die USA sehen die Klagemauer in der Altstadt von Jerusalem als Teil Israels unter einer etwaigen künftigen israelisch-palästinensischen Friedensvereinbarung. (Politik, 15.12.2017 - 23:46) weiterlesen...

Pence trifft in Jerusalem-Krise nur israelische Politiker. Pence werde kommende Woche von Mittwoch bis Freitag in Israel sein, wie sein Büro mitteilte. Zuvor reist er nach Ägypten, danach nach Deutschland. Das Programm weist unter anderem ein Treffen mit Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Präsident Reuven Rivlin aus - aber keines mit palästinensischen Vertretern. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte zuvor ein Treffen mit Pence in Bethlehem abgelehnt. Tel Aviv - US-Vizepräsident Mike Pence trifft auf seiner Nahost-Reise inmitten der Jerusalem-Krise nur israelische Politiker. (Politik, 15.12.2017 - 10:52) weiterlesen...

USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor. Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, legte in Washington angebliche Beweise vor. Sie sollen belegen, dass im Iran gebaute Waffensysteme oder Bauteile für Waffen aus dem Iran an Huthi-Rebellen im Jemen geliefert wurden. In einem Fall sollen die Rebellen einen zivilen Flughafen in Saudi-Arabien mit einer Rakete iranischer Bauart angegriffen haben. Der Iran wies die Vorwürfe zurück. Washington - Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor. (Politik, 14.12.2017 - 23:58) weiterlesen...

Im Jemen - USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor Washington - Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor. (Politik, 14.12.2017 - 19:42) weiterlesen...

Steinmeier und Abgeordnetenhaus verurteilen Antisemitismus. In einem Telefongespräch mit Israels Präsidenten Reuven Rivlin sprach Steinmeier von «zutiefst verstörenden Ausdrücken von Antisemitismus während einer Welle anti-israelischer Aktivitäten in Berlin im Laufe der vergangenen Woche», das teilte Rivlins Büro in Jerusalem mit. «Solche Akte des Hasses und Rassismus' haben keinen Platz in Deutschland», sagte Steinmeier demnach. In Berlin verurteilte das Abgeordnetenhaus Antisemitismus und Hass auf Israel. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Verbrennungen israelischer Flaggen auf Demonstrationen in Berlin scharf verurteilt. (Politik, 14.12.2017 - 17:58) weiterlesen...