Konflikte, Nordkorea

Washington - US-Präsident Donald Trump hat im Atomkonflikt mit Nordkorea nachgelegt und das Land eindringlich vor Militäroperationen gegen die USA gewarnt.

11.08.2017 - 08:18:05

Trump legt nach: Nordkorea sollte «sehr, sehr nervös» sein. An die Adresse des Machthabers in Pjöngjang, Kim Jong Un, sagte Trump: «Wenn er etwas in Guam unternimmt, dann wird es ein Ereignis sein, wie es noch niemand zuvor gesehen hat, was in Nordkorea passiert.» Pjöngjang hatte zuvor mit möglichen Raketenangriffen in Richtung auf das US-Außengebiet Guam im Pazifik gedroht. Trump erklärte danach, Nordkorea sollte «sehr, sehr nervös» sein, wenn es an einen Angriff auf die USA auch nur denke.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Wochen der Eskalation - Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit Washington - Im Atomstreit mit Nordkorea sind die USA nach Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson jederzeit für Gespräche mit Pjöngjang verfügbar. (Politik, 13.12.2017 - 08:28) weiterlesen...

Südkoreas Präsident zu Staatsbesuch in China eingetroffen. Während der viertägigen Reise stehen neben Gesprächen mit der chinesischen Führung über die bilateralen Beziehungen auch der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm sowie Handelsfragen im Mittelpunkt. Ein Streit wegen der Stationierung eines neuen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea hatte die Beziehungen beider Staaten monatelang belastet. Die Wiederherstellung des Vertrauens habe deshalb bei seinem Besuch Vorrang, hatte Moon vor seiner Abreise gesagt. Peking - Südkoreas Präsident Moon Jae ist zu seinem ersten Staatsbesuch in China eingetroffen. (Politik, 13.12.2017 - 06:54) weiterlesen...

Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit. «Wir sind für ein erstes Treffen ohne Vorbedingungen bereit. Lasst uns einfach zusammenkommen», sagte Tillerson in einer Ansprache bei dem außenpolitischen Forschungsinstitut Atlantic Council. Dabei spiele das Thema der Gespräche keine Rolle, so der Außenminister. Die Spannungen mit den USA hatten sich in den vergangenen Monaten deutlich verschärft. Washington - Im Atomstreit mit Nordkorea sind die USA nach Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson jederzeit für Gespräche mit Pjöngjang verfügbar. (Politik, 13.12.2017 - 02:08) weiterlesen...

Konflikt mit Nordkorea - UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden. Erstmals besucht ein hochrangiger UN-Diplomat wieder das isolierte Land - und gibt gute Ratschläge. Die UN warnen im Atomstreit mit Nordkorea vor Fehleinschätzungen. (Politik, 10.12.2017 - 11:12) weiterlesen...

Konflikt mit Nordkorea - Diplomaten: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden. Es müsse dringend eine diplomatische Lösung für die wachsenden Spannungen gefunden werden. New York - Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist Diplomaten zufolge derzeit die größte Bedrohung für Frieden und Sicherheit in der Welt. (Politik, 10.12.2017 - 08:52) weiterlesen...