Regierung, Präsident

Washington - US-Präsident Donald Trump hat bei der Nachfolgersuche für seinen geschassten Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn nach einem Medienbericht eine Absage bekommen.

17.02.2017 - 01:50:06

CNN: Neuer Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab. Der frühere Vize-Admiral Robert Harward habe Trumps Angebot abgelehnt, berichtet CNN. Harward war Stellvertreter des heutigen Verteidigungsministers James Mattis, als dieser das US-Zentralkommando kommandierte. Er soll sich nach Medienberichten Bedenkzeit erbeten haben, als Trump ihm das Angebot machte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump stellt sich gutes Zeugnis für seine ersten 100 Tage aus. Er sei überzeugt, dass die ersten 100 Tage die erfolgreichsten in der Geschichte des Landes waren, sagte Trump in seiner wöchentlichen Ansprache. In nur 14 Wochen habe seine Regierung einen «fundamentalen Wandel» nach Washington gebracht. Trumps Bilanz ist aber keineswegs gut. Wichtige Vorhaben wie die Abschaffung der Gesundheitsversorgung Obamacare und ein Einreiseverbot scheiterten bislang. Die Finanzierung der Mauer an der Grenze zu Mexiko, seinem Prestigeobjekt, ist unklar. Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich für seine ersten 100 Tagen im Amt eine ausgezeichnete Arbeit bescheinigt. (Politik, 29.04.2017 - 22:12) weiterlesen...

Widerstand Als Freiheitsstatue verkleidete Amnesty International Demonstranten protestieren vor der US-Botschaft in London gegen die Regierung von US-Präsident Donald Trump und seine ersten 100 Tage im Amt. (Media, 27.04.2017 - 13:58) weiterlesen...

Trump und Merkel telefonieren - Ostukraine und Nordkorea Thema. Trump habe dabei seine Unterstützung für die deutsch-französischen Friedensbemühungen für die Ostukraine unterstrichen, teilte das Weiße Haus in Washington mit. Am Sonntag war in dem umkämpften Gebiet ein amerikanischer OSZE-Mitarbeiter getötet worden. Nach Angaben des Weißen Hauses sprachen Merkel und Trump außerdem über die Konflikte in Syrien und im Jemen sowie über die Bedrohung durch Nordkorea. Washington - US-Präsident Donald Trump hat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert. (Politik, 24.04.2017 - 22:52) weiterlesen...

Trumps Umfragewerte auf Rekordtief, doch seine Basis mag ihn. Das sind die Kernergebnisse einer Umfrage der «Washington Post» und des Senders ABC. 53 Prozent missbilligen Trumps Politik. Zum Vergleich: Das schlechteste Ergebnis vor Trump nach rund 100 Tagen im Amt wies nach Angaben der «Washington Post» der Demokrat Bill Clinton im April 1993 auf, dessen Kurs 39 Prozent ablehnten. Trumps Basis allerdings hält zu ihm: In dieser Gruppe liegt die Zustimmung zu seinem Kurs bei 94 Prozent, unter den Republikanern bei 84 Prozent. Washington - Donald Trump geht als unpopulärster US-Präsident der modernen Geschichte in sein 100-Tage-Amtsjubiläum am Samstag. (Politik, 23.04.2017 - 14:50) weiterlesen...