Regierung, Präsident

Washington - US-Präsident Donald Trump hat bei der Nachfolgersuche für seinen geschassten Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn nach einem Medienbericht eine Absage bekommen.

17.02.2017 - 01:50:06

CNN: Neuer Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab. Der frühere Vize-Admiral Robert Harward habe Trumps Angebot abgelehnt, berichtet CNN. Harward war Stellvertreter des heutigen Verteidigungsministers James Mattis, als dieser das US-Zentralkommando kommandierte. Er soll sich nach Medienberichten Bedenkzeit erbeten haben, als Trump ihm das Angebot machte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Richter befasst sich mit Geschäften Trumps. Richter George Daniels forderte von Anwälten der US-Regierung eine Erklärung darüber, warum etwa Übernachtungen ausländischer Regierungsdelegationen in Trumps Hotels keinen Bruch mit der Verfassung darstellten. Nach Ansicht der Watchdog-Organisation CREW verstößt Trump immer dann gegen die Verfassung, wenn seine Unternehmen Zahlungen von ausländischen Regierungen und Bundesbehörden erhalten. New York - Ein Bundesrichter in New York hat sich erstmals öffentlich mit den möglicherweise unerlaubten Geschäften von US-Präsident Donald Trump befasst. (Politik, 19.10.2017 - 21:22) weiterlesen...

Präsident auf dünnem Eis - Trump und die Hinterbliebenen: Von Anrufen und Unwahrheiten Die Aufregung ist sehr groß. (Politik, 19.10.2017 - 15:48) weiterlesen...

Vorwurf: Mangel an Respekt - Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt gemangelt haben. Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. (Politik, 19.10.2017 - 12:24) weiterlesen...

US-Präsident in der Kritik - Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben Washington - US-Präsident Donald Trump soll dem Vater eines getöteten Soldaten einem Bericht zufolge 25.000 US-Dollar versprochen haben, dies aber nicht eingelöst haben. (Politik, 19.10.2017 - 08:48) weiterlesen...

Bericht: Trumps Ex-Sprecher von Sonderermittlern befragt. Spicer habe sich mit Muellers Mitarbeitern getroffen, berichtete das Magazin «Politico» unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Spicer sei zu der Entlassung von FBI-Chef James Comey «gegrillt» worden. Zudem habe sich das Gespräch um Treffen des US-Präsidenten mit Vertretern der russischen Regierung gedreht. Trump sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlungen des FBI nehmen wollen. Washington - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist dessen Ex-Sprecher Sean Spicer vom Team des Sonderermittlers Robert Mueller befragt worden. (Politik, 18.10.2017 - 04:54) weiterlesen...