Regierung, Präsident

Washington - US-Präsident Donald Trump bricht mit seinem früheren Chefstrategen Stephen Bannon.

03.01.2018 - 20:10:05

Nach Bannons Vorwürfen schlägt Trump mit Wucht zurück. Nach schweren Vorwürfen Bannons erklärte der Präsident: «Steve Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun. Als er gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand.» Kurz zuvor hatte ein Bericht des britischen «Guardian» in Washington für gewaltiges Aufsehen gesorgt: Bannon wertet ein Treffen von Donald Junior mit einer russischen Anwältin im Wahlkampf 2016 als «Verrat, unpatriotisch und üblen Mist».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Präsident widerspricht Zeugen - Trump nach «Drecksloch»-Kommentar: Bin kein Rassist. Den Vorwurf des Rassismus lässt er nicht auf sich sitzen. US-Präsident Trump hat in der Drecksloch-Affäre viel Kritik einstecken müssen. (Politik, 15.01.2018 - 06:44) weiterlesen...

Trump: Bin kein Rassist. «Ich bin kein Rassist. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die sie jemals interviewen», sagte Trump in Florida vor der Presse auf entsprechende Fragen. Nach Berichten von US-Medien soll Trump bei einem Treffen mit Senatoren gefragt haben, warum die USA so viele Menschen aus «Drecksloch-Staaten» aufnehmen müssten. Es ging dabei um den Aufenthaltsstatus von Menschen aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Staaten. Washington - Nach seiner Äußerung über «Drecksloch»-Staaten hat US-Präsident Donald Trump den Vorwurf des Rassismus kategorisch zurückgewissen. (Politik, 15.01.2018 - 02:28) weiterlesen...

Senator: Trump hat nicht «Drecksloch» gesagt. Der republikanische Senator David Perdue aus dem Bundesstaat Georgia, der an dem fraglichen Gespräch am vergangenen Donnerstag teilgenommen hatte, erklärte in der ABC-Sendung «This Week»: «Ich sage Ihnen, dieses Wort ist nicht gefallen», sagte Perdue auf eine entsprechende Frage des Moderators. Auch Trump selbst hatte auf Twitter mitgeteilt, er habe die ihm unterstellte Wortwahl nicht getroffen, wenngleich er in der Debatte um die Migration «harte» Worte gewählt habe. Washington - US-Präsident Donald Trump hat in der Diskussion um seine angeblichen «Drecksloch»-Äußerungen Rückendeckung erhalten. (Politik, 14.01.2018 - 18:46) weiterlesen...

«Drecksloch»-Kommentar - Afrikanische Union fordert Entschuldigung von Trump. Dass er das bestreitet, was viele gehört hatten, macht seine Position nicht besser. Die Staaten Afrikas fordern eine Entschuldigung. Empörung zu Hause und in der Welt: Der US-Präsident soll manche Länder als «Drecksloch-Staaten» bezeichnet haben. (Politik, 13.01.2018 - 17:49) weiterlesen...

«Drecksloch»-Kommentar macht Donald Trump zu schaffen. Der derzeit führende Republikaner hinter Trump, Paul Ryan, bezeichnete die Wortwohl Trumps als «unglücklich und nicht hilfreich». Der republikanische Senator Lindsey Graham äußerte sich öffentlich nicht, erklärte aber, er habe Trump seinen Teil ins Gesicht gesagt. Auch aus dem Ausland kam Entrüstung. In einer Erklärung forderten die Länder der Afrikanischen Union eine Entschuldigung von Trump für dessen «Drecksloch»- Kommentar. Washington - Nach seiner Äußerung über «Drecksloch»-Staaten schlägt US-Präsident Donald Trump ein Sturm der Entrüstung auch aus den eigenen Reihen entgegen. (Politik, 13.01.2018 - 05:04) weiterlesen...

Afrikanische Union fordert Entschuldigung von Trump. In einer in Washington verbreiteten Mitteilung der US-Mission der AU heißt es, Trump solle die Äußerungen zurücknehmen. In der Mitteilung brachte die Afrikanische Union «Betroffenheit, Schock und Entrüstung» zum Ausdruck. Trump hatte sich nach Darstellung von Medien und Teilnehmern abfällig und rassistisch über Teile Afrikas ausgesprochen und von «Drecksloch»-Staaten gesprochen. Er selbst erklärte, er habe diese Worte nicht gebraucht. Washington - Die Länder der Afrikanischen Union haben eine Entschuldigung von US-Präsident Donald Trump für dessen «Drecksloch»-Kommentar gefordert. (Politik, 13.01.2018 - 03:22) weiterlesen...