International, USA

Washington - US-Präsident Barack Obama hat Bundeskanzlerin Angela Merkel als die engste Verbündete seiner achtjährigen Präsidentschaft bezeichnet.

14.11.2016 - 21:50:06

Obama: Angela Merkel war meine engste Verbündete. Er freue sich auf seine bevorstehende Reise, sagte Obama im Weißen Haus vor Journalisten. Im Anschluss wollte der scheidende Präsident nach Griechenland aufbrechen. In Berlin wird Obama am Mittwochabend erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch. Das Weiße Haus wies eine Aussage Nordkoreas als absurd zurück, Präsident Donald Trump habe dem Regime in Pjöngjang den Krieg erklärt. Das hatte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho zuvor in New York gesagt. Der Chefdiplomat des autoritär regierten Landes drohte auch mit dem Abschuss amerikanischer Kampfjets. Er reagierte damit auf Äußerungen Trumps. Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm haben sich Nordkorea und die USA einmal mehr einen rhetorischen Schlagabtausch geliefert. (Politik, 26.09.2017 - 04:46) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkoreas Vorhalt einer US-Kriegserklärung 'absurd'. Das sagte Sarah Sanders, Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, am Montag in Washington. Außenminister Ri Yong Ho hatte am gleichen Tag in New York gesagt, Nordkorea fasse die jüngsten Äußerungen von Trump an die Adresse Pjöngjangs als "Kriegserklärung" auf. Er sagte, man sehe sich dadurch ermächtigt, in Notwehr auch US-Flugzeuge abzuschießen, die sich nicht in nordkoreanischem Luftraum befänden. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Vorhalt des nordkoreanischen Außenministers als absurd bezeichnet, die USA hätten seinem Land den Krieg erklärt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:59) weiterlesen...

Konflikt um Atomprogramm - Nordkorea wertet Trump-Worte als «Kriegserklärung». Inzwischen erkennt Nordkoreas Außenminister sogar eine «Kriegserklärung» seitens der Amerikaner. Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. (Politik, 25.09.2017 - 18:12) weiterlesen...

Nach iranischem Raketentest stellt Trump Atomabkommen infrage. "Der Iran hat gerade eine ballistische Rakete getestet, die in der Lage ist, Israel zu erreichen. Sie arbeiten auch mit Nordkorea zusammen. Mit unserem Abkommen ist es nicht weit her!", twitterte Trump am Samstagabend. In der UN-Generaldebatte hatte Trump zuvor den Iran als "Schurkenstaat" bezeichnet, der Gewalt exportiere, und mit dem Ende des 2015 geschlossenen Atomabkommens gedroht. TEHERAN - US-Präsident Donald Trump hat nach dem iranischen Test einer Mittelstreckenrakete das Atomabkommen mit der Islamischen Republik erneut infrage gestellt. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 14:41) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Sorge um den Iran-Deal: Was macht Donald Trump?. In Deutschland und anderswo wachsen die Sorgen, der Präsident könnte den Deal aufkündigen. Donald Trump lässt kein gutes Haar am Atomabkommen mit dem Iran, es ist ihm verhasst. (Politik, 24.09.2017 - 11:58) weiterlesen...

Nordkoreas Außenminister: Raketenangriff auf USA «unvermeidlich». Der «Besuch unserer Raketen im gesamten US-Festland ist unvermeidlich geworden», sagte Ri Yong Ho in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte. Nordkorea werde «erbarmungslose, präventive Schritte» ergreifen, wenn die USA versuchten, das Hauptquartier in Pjöngjang oder das Militär Nordkoreas zu «köpfen». In seiner Ansprache konterte Ri die harte Rhetorik Trumps mit ähnlich scharfen Tönen. Trump sei ein «Geisteskranker voller Größenwahn und Selbstgefälligkeit». New York - Ein Raketenangriff Nordkoreas auf die USA ist nach Worten von dessen Außenminister nach der UN-Rede von US-Präsident Donald Trump unausweichlich. (Politik, 23.09.2017 - 21:58) weiterlesen...