Regierung, Präsident

Washington - Neue Hiobsbotschaft für Donald Trump: Der ehemalige FBI-Chef James Comey hat sich in der Russland-Affäre zu einer Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats bereit erklärt.

20.05.2017 - 02:12:06

Neue schwere Vorwürfe gegen Trump - Ex-FBI-Chef zu Aussage bereit. Der Präsident hatte Comey in der vergangenen Woche überraschend gefeuert. Er sieht sich deswegen Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlungen des FBI ausüben wollen. In der Untersuchung geht es um die Frage, ob es Absprachen mit Mitgliedern aus Trumps Wahlkampfteam und Moskau gab. Hintergrund sind die mutmaßlich russischen Hackerangriffe auf Computer der Demokraten während des Wahlkampfes im vergangenen Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Trumps massiver Kritik ist Zukunft von Sessions ungewiss. Trump heizte Spekulationen um einen Rücktritt Sessions weiter an und erklärte erneut, er sei enttäuscht über den Minister. Auf die Frage, ob er wolle, dass dieser im Amt bleibe, antwortete der Präsident nicht direkt. Er sagte lediglich, man werde sehen, was passiere. Trump warf Sessions vor Journalisten auch vor, nicht genug gegen anonyme Enthüllungen zu tun. Washington - Nach der massiven und beispiellosen Kritik von US-Präsident Donald Trump an seinem Justizminister Jeff Sessions ist dessen Zukunft ungewiss. (Politik, 26.07.2017 - 01:40) weiterlesen...

America First America First: US-Präsident Trump spricht auf dem «2017 National Scout Jamboree», einem Pfadfindertreffen im US-Bundestaat West Virginia, vor einer riesigen US-Flagge. (Media, 25.07.2017 - 08:02) weiterlesen...

Trumps Schwiegersohn - Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in die Offensive. Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. (Politik, 25.07.2017 - 07:50) weiterlesen...

Nächste Anhörung zu Russland-Kontakten von Trumps Schwiegersohn. Nachdem Kushner gestern vor einem Komitee des Senats geheime Absprachen mit Vertretern Moskaus abgestritten hatte, wird er diese Strategie wohl auch vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses heute verfolgen. Kushner hatte vor einem Senatssausschuss vier Anlässe offengelegt, bei denen er mit russischen Vertretern Kontakt hatte. Washington - Jared Kushner, Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, steht heute wieder wegen seiner Russland-Kontakte dem US-Kongress Rede und Antwort. (Politik, 25.07.2017 - 04:36) weiterlesen...

Trumps Schwiegersohn - Kushner dementiert Absprachen mit Russland. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in die Offensive. Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. (Politik, 24.07.2017 - 20:17) weiterlesen...

Porträt - Anthony Scaramucci: Glatt, gesprächig und reich (Politik, 22.07.2017 - 16:30) weiterlesen...