Diplomatie, USA

Washington - Inmitten der Spannungen um Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump eine längere Asienreise im November angekündigt.

15.09.2017 - 09:56:07

Trump kündigt zehntägige Asienreise für November an. Wie Trump mitteilte, will er Südkorea, China und Japan besuchen sowie an einigen regionalen Gipfeltreffen teilnehmen. Es würden «zehn ziemlich geschäftige Tage», erklärte Trump. Südkorea, China und Japan bemühen sich derzeit mit den USA darum, den Konflikt in Nordkorea zu entschärfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York - Trump brandmarkt in UN-Rede «Gruppe von Schurkenstaaten». Aber Trump sagt: Alle Staaten müssen a la «America First» auf ihre eigene Stärke setzen, um die Weltorganisation für schwierige Zeiten zu wappnen - und sich einer Gruppe Schurkenstaaten entgegenzustellen. Gegründet wurden die UN zur Kooperation bei globalen Konflikten. (Politik, 19.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

Trump wiederholt in erster UN-Rede «America-First»-Bekenntnis. «Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen», sagte Trump bei der UN-Generaldebatte in New York. Genauso sollten es auch andere Staats- und Regierungschefs tun, fügte er hinzu. Nach Trump wurden unter anderem Reden von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Israels Premier Benjamin Netanjahu erwartet. New York - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nation seine Absicht wiederholt, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. (Politik, 19.09.2017 - 17:58) weiterlesen...

New York - Trump wiederholt in UN-Rede «America-First»-Bekenntnis. Doch nach Ansicht von US-Präsident Trump müssen die 193 Mitgliedstaaten auf ihre eigene Stärke ganz nach dem Prinzip «America First» setzen, um die Weltorganisation für schwierige Zeiten zu wappnen. Gegründet wurden die UN zur Kooperation bei globalen Konflikten. (Politik, 19.09.2017 - 16:46) weiterlesen...

UN-Generaldebatte - Trump: Iran ist ein Schurkenstaat und exportiert Gewalt New York - US-Präsident Donald Trump hat in der Generaldebatte der Vereinten Nationen Iran scharf attackiert. (Politik, 19.09.2017 - 16:42) weiterlesen...

Trumps erste UN-Rede - Die Vereinten Nationen «groß» machen. Bei seiner ersten Rede in der UN-Generaldebatte dürfte diese Botschaft trotzdem Kopfschütteln auslösen. Ein Streit ums Budget wirft einen Schatten auf das Spitzentreffen der Weltdiplomatie. Das Credo «America First» ist US-Präsident Trumps Publikum inzwischen gewohnt. (Politik, 19.09.2017 - 11:52) weiterlesen...

Vollversammlung - Spannung vor Trumps erster Rede bei UN-Generaldebatte. Aber gegen eine vom US-Präsidenten geforderte Reform regt sich erster Widerstand. Am Dienstag soll Trump erstmals vor der Vollversammlung sprechen - selten wurde eine UN-Rede mit so viel Spannung erwartet. «Make the United Nations great», so gibt es Trump vor. (Politik, 19.09.2017 - 07:12) weiterlesen...