Regierung, Justiz

Washington - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump wirft ein Bericht der «Washington Post» Zweifel an der Darstellung von Justizminister Jeff Sessions zu seinen Gesprächen mit dem russischen Botschafter in den USA auf.

22.07.2017 - 06:16:06

Bericht: Sessions soll Öffentlichkeit getäuscht haben. Der Diplomat Sergej Kisljak habe Vorgesetzten gesagt, dass er bei seinen Treffen mit Sessions im vergangenen Jahr über den Wahlkampf gesprochen habe. Sessions hatte mehrfach bestritten, mit Kisljak über Themen gesprochen zu haben, die den Wahlkampf betrafen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Außenministerium setzt Trumps Einreiseverbote um. In den amerikanischen Botschaften und Konsulaten weltweit sei heute die Anordnung von Präsident Donald Trump in Kraft getreten, teilte das US-Außenministerium mit. Der Oberste Gerichtshof hatte am Montag grünes Licht für einen solchen Schritt gegeben. Die gerichtlichen Auseinandersetzungen um die Einreiseverbote gehen aber weiter. Von den Visasperren betroffen sind Menschen aus dem Iran, dem Tschad, Libyen, Somalia, Syrien und dem Jemen. Washington - Das US-Außenministerium hat damit begonnen, die umstrittenen Einreiseverbote für Menschen aus acht Ländern umzusetzen. (Politik, 08.12.2017 - 19:16) weiterlesen...

Streit um Justizreform - Polen hat neuen Ministerpräsidenten. Derweil wechselt die rechtskonservative Regierungspartei PiS den Ministerpräsidenten aus. Einmal mehr stimmt das polnische Parlament für eine umstrittene Justizreform - trotz aller Kritik von EU und Europarat. (Politik, 08.12.2017 - 18:02) weiterlesen...

Teilsieg errungen - Trumps Einreiseverbote dürfen vorerst in Kraft treten. Lange schon wogt ein juristisches Tauziehen hin und her. Nun hat die US-Regierung vor dem Supreme Court einen Sieg errungen, wenn auch das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Donald Trumps Einreiseverbote waren vom ersten Tag an umstritten. (Politik, 05.12.2017 - 14:18) weiterlesen...

Teilsieg errungen - Trumps jüngstes Einreiseverbot darf in Kraft treten. Nun hat seine Regierung vor dem Supreme Court einen kleinen Sieg errungen. Aber das letzte Wort in dieser Sache ist immer noch nicht gesprochen. Seit Januar läuft in den USA ein juristisches Tauziehen um Donald Trumps Einreiseverbote. (Politik, 05.12.2017 - 06:50) weiterlesen...

Oberster Gerichtshof der USA - Trumps jüngstes Einreiseverbot darf in Kraft treten Washington - Die jüngsten Einreisebeschränkungen der US-Regierung für Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern dürfen nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes vollständig in Kraft treten. (Politik, 05.12.2017 - 05:56) weiterlesen...

USA: Jüngstes Einreiseverbot darf in Kraft treten. Der Supreme Court gab einem Antrag der Regierung statt und hob Anordnungen von unteren Instanzen auf. Das Einreiseverbot darf damit vorerst in Kraft treten, vor nachgeordneten Gerichten laufen aber noch Verfahren gegen die Maßnahme. Von dem Einreiseverbot betroffen sind Menschen aus dem Iran, Tschad, Libyen, Somalia, Syrien und dem Jemen. Washington - Im Streit über das Einreisverbot für Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern hat die Regierung von US-Präsident Donald Trump vor dem Obersten Gerichtshof einen Teilsieg errungen. (Politik, 05.12.2017 - 01:46) weiterlesen...