Wahlen, Präsident

Washington - In der Endphase des US-Wahlkampfes ist ein erbitterter Streit um die Glaubwürdigkeit von Meinungsumfragen entbrannt.

25.10.2016 - 19:14:06

Streit um Umfrage-Qualität in US-Wahlkampf entbrannt. Der in den meisten Umfragen zurückliegende Republikaner-Kandidat Donald bemängelt, die Umfragen-Methodik einiger großer Institute benachteilige ihn. Sie berücksichtigten zu wenig, dass er neue Wählerschichten mobilisiert habe, und sie bewerteten Abrück-Effekte von den Republikanern zu stark. Hillary Clinton führt in den Umfragen mit einem Vorsprung zwischen einem und zwölf Prozentpunkten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!