Konflikte, Atom

Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm haben sich Nordkorea und die USA einmal mehr einen rhetorischen Schlagabtausch geliefert.

26.09.2017 - 04:46:05

USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch. Das Weiße Haus wies eine Aussage Nordkoreas als absurd zurück, Präsident Donald Trump habe dem Regime in Pjöngjang den Krieg erklärt. Das hatte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho zuvor in New York gesagt. Der Chefdiplomat des autoritär regierten Landes drohte auch mit dem Abschuss amerikanischer Kampfjets. Er reagierte damit auf Äußerungen Trumps.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iran: EU sollte Schicksal des Atomdeals nicht den USA überlassen. «Unsere höchste Priorität sollte es sein, den Atomdeal zu retten», sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrus Kamalwandi. Die EU sollte es nicht zulassen, dass die neue US-Regierung über das Schicksal dieses Abkommens bestimme und es torpediere, so der Sprecher während des zweiten Tages des Iran-EU Treffens in der Atomorganisation in Isfahan. Ein Kollapsdes Abkommens würde zu neuen Konfrontationen führen. Isfahan - Der Iran hat die Europäische Union aufgefordert, die Zukunft des Wiener Atomabkommens von 2015 nicht von der Haltung der USA abhängig zu machen. (Politik, 21.11.2017 - 19:30) weiterlesen...

Iran: EU sollte Schicksal des Atomdeals nicht den US überlassen. «Unsere höchste Priorität sollte es sein, den Atomdeal zu retten», sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrus Kamalwandi. Die EU sollte es nicht zulassen, dass die neue US-Regierung über das Schicksal dieses Abkommens bestimme und es torpediere, so der Sprecher während des zweiten Tages des Iran-EU Treffens in der Atomorganisation in Isfahan. Ein Kollapsdes Abkommens würde zu neuen Konfrontationen führen. Isfahan - Der Iran hat die Europäische Union aufgefordert, die Zukunft des Wiener Atomabkommens von 2015 nicht von der Haltung der USA abhängig zu machen. (Politik, 21.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Iran-EU-Gespräche über Atomabkommen und Menschenrechte. Dies teilte der Auswärtige Dienst der EU in Brüssel mit. Topthema dürfte der von den USA in Frage gestellte Atomvertrag von 2015 sein. Die EU erklärte, besprochen würden alle Themen von beidseitigem Interesse und die Politik der Region. Sie setzt sich für die Umsetzung des Atomabkommens ein, das den Iran vom Bau von Kernwaffen abhalten soll. Teheran ? Der Iran und die Europäische Union planen für Montag einen hochrangigen politischen Dialog in Teheran. (Politik, 19.11.2017 - 15:44) weiterlesen...