Regierung, Präsident

Washington - Donald Trump umgibt sich gerne mit Generälen.

21.02.2017 - 15:20:05

Porträt - McMaster: Ein General, der keine Kritik scheut. Sein neuer Nationaler Sicherheitsberater, Herbert Raymond «H.R.» McMaster, ist keine Ausnahme. Drei Sterne zieren seine Uniform. Der 54-Jährige wird in seiner neuen Rolle aktives Mitglied der US-Armee bleiben.

McMaster hatte zuvor keinerlei Verbindungen zu Trump. Im Gegensatz zu seinem geschassten Vorgänger Michael Flynn fiel er nicht mit ideologischen Standpunkten auf.

Er verfügt über intensive Kriegserfahrung, kämpfte zwei Mal im Irak. Im zweiten Golfkrieg nahm er 1991 an einer Panzerschlacht teil, die als «Battle of 73 Easting» bekannt wurde. Von 2004 bis 2006 kommandierte er das 3rd Armored Cavalry Regiment, eine mit Schützenpanzern und Befehlsfahrzeugen ausgerüstete Heereseinheit. Zu seinen Soldaten soll er damals gesagt haben: «Jedes Mal, wenn Ihr einen Iraker respektlos behandelt, arbeitet Ihr für den Feind.»

McMaster promovierte an der Universität von North Carolina in Geschichte. Zuletzt war er Leiter einer Art Denkfabrik in der Armee sowie stellvertretender kommandierender General des United States Army Training and Doctrine Command, des Heereskommandos für Ausbildung. Der 54-Jährige gilt als intelligent und Mann der leisen Töne.

Aber er ist auch keiner, der vor Kritik oder Autoritäten zurückscheut. In seinem 1997 erschienenen Buch «Dereliction of Duty» («Pflichtverletzung») fällte er ein vernichtendes Urteil über die Strategie der USA im Vietnamkrieg.

Über den von George W. Buch begonnenen Krieg im Irak sagte er, der Einsatz sei unzureichend geplant worden. Schuld sei ein «intellektuelles Versagen».

Die Strategie von Präsident Barack Obama, im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) keine US-Bodentruppen zu entsenden, bemängelte er indirekt als unzureichend. Es sei wichtig, ein zurückerobertes Gebiet auch halten zu können. Dafür müsse es Kräfte am Boden geben, sagte er bei einer Konferenz 2015.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Welle der Kritik - Senatorenkritik und Legendenbildung: Trump in Turbulenzen. Sie kommt aus der eigenen Partei nun auch von ungewohnter Seite. Und: Kurz nach dem Barcelona-Terror verbreitet Trump eine weitere Legende der Gewalt. Ungebrochen ist die Welle der Kritik, die Trump nach seinen Äußerungen zu Charlottesville entgegenschlägt. (Politik, 18.08.2017 - 07:06) weiterlesen...

Rassismus-Debatte in den USA - Trump: «Demonstranten und Rassisten nie auf einer Stufe». Der tut das nun auf Twitter selbst. Niemand wagt sich in der republikanischen Partei nach den Ausfällen von Donald Trump aus der Deckung - schon gar nicht, um den US-Präsidenten zu verteidigen. (Politik, 17.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Trump: «Demonstranten und Rassisten nie auf einer Stufe». In einer Serie von Twitternachrichten verteidigte er seine Haltung und warf den Medien Fehlinterpretation seiner Worte vor. Er habe niemals Mitglieder des rassistischen Ku-Klux-Klans, Neonazis und Rassisten auf eine moralisch gleiche Ebene mit friedlichen Demonstranten gestellt. Dem republikanischen Senator Lindsey Graham, einem innerparteilichen Kritiker Trumps, warf der Präsident deshalb «eine widerliche Lüge» vor. Washington - US-Präsident Donald Trump ist im Streit um die Bewertung rechtsgerichteter Demonstrationen in Charlottesville in die Offensive gegangen. (Politik, 17.08.2017 - 17:48) weiterlesen...

Flügelkämpfe im Weißen Haus - Das große Hauen und Stechen: Trump und Bannon teilen aus. Sein vielleicht engster Berater tut dasselbe. Völlig unklar ist, wem das am Ende hilft. Im politischen Washington herrscht Ausnahmezustand: Der Präsident isoliert sich und schießt aus der Defensive. (Politik, 17.08.2017 - 17:48) weiterlesen...

Kein Republikaner will Trump bei Fox News verteidigen. «Unser Buchungsteam hat Republikaner aller Lager aus dem ganzen Land kontaktiert», sagte Moderator Shepard Smith am Mittwochabend in seiner Sendung. Auch die bekannten Politiker, die den Präsidenten in der Debatte nach den Vorfällen in Charlottesville und Trumps Reaktion darauf verurteilten, hätten es vermieden, seinen Namen auszusprechen. Washington - Trotz hartnäckiger Versuche der Redaktion hat der rechtskonservative US-Sender Fox News nach eigenen Angaben keinen Republikaner auftreiben können, der die Äußerungen von US-Präsident Donald Trumps in der Rechtsextremismusdebatte verteidigen will. (Politik, 17.08.2017 - 07:42) weiterlesen...

Rassismus-Debatte in den USA - Fox News: Kein Republikaner will Trumps Haltung verteidigen Washington - Trotz hartnäckiger Versuche der Redaktion hat der rechtskonservative US-Sender Fox News nach eigenen Angaben keinen Republikaner auftreiben können, der die Äußerungen von US-Präsident Donald Trumps in der Rechtsextremismusdebatte verteidigen will. (Politik, 17.08.2017 - 07:00) weiterlesen...