Konflikte, USA

Washington - Die Vereinigten Arabischen Emirate stecken nach einem Bericht der «Washington Post» hinter dem Cyberangriff auf Katar, der maßgeblich zur diplomatischen Krise unter den Golfstaaten beigetragen hat.

17.07.2017 - 07:52:06

Bericht - Emirate für Hackerangriff auf Katar verantwortlich

Die Zeitung berief sich dabei am Sonntag (Ortszeit) auf US-Geheimdienstkreise. In der vergangenen Woche hätten die Geheimdienste bestätigt, dass hochrangige Regierungsmitglieder der Vereinigten Arabischen Emirate am 23. Mai den Plan und seine Umsetzung diskutiert hätten. Es bleibe jedoch unklar, ob die Emirate den Hackerangriff auf die Seite der katarischen Regierung selbst ausgeführt hätten oder ihn in Auftrag gegeben hätten.

Die Botschaft der Emirate in den USA wies den Bericht der «Washington Post» auf Twitter umgehend als falsch zurück. Das Land spiele bei dem in dem Artikel beschriebenen mutmaßlichen Hackerangriff keine Rolle. Wahr sei vielmehr, dass Katar Extremisten von den Taliban bis hin zur Hams finanziere und unterstütze.

In der mutmaßlichen Falschmeldung im Mai hatte es geheißen, das Staatsoberhaupt von Katar, Emir Tamim bin Hamad Al-Thani, habe den Iran als islamische Macht bezeichnet und die Hamas gelobt. Das hatte den diplomatischen Bruch befeuert. Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor rund fünf Wochen alle Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrorgruppen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

Anfang Juni hatte der Sender CNN allerdings berichtet, russische Hacker hätten möglicherweise die staatliche Nachrichtenagentur von Katar gehackt und mit einer Falschmeldung zur diplomatischen Krise unter den Golfstaaten beigetragen. Das Ziel Russlands sei es offensichtlich, einen Keil zwischen die USA und ihre Verbündeten zu treiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Sanktionen - Moskau: USA müssen Diplomaten aus Russland abziehen. US-Diplomaten müssen das Land verlassen und Landhäuser des US-Personals werden geschlossen. Russlands erste Reaktion auf die geplanten US-Sanktionen kommt postwendend. (Politik, 28.07.2017 - 12:39) weiterlesen...

Moskau: USA müssen Diplomaten aus Russland abziehen. Moskau - Nach dem Beschluss neuer Sanktionen gegen Moskau durch den US-Kongress müssen die USA ihr diplomatisches Personal in Russland reduzieren. Washington müsse bis zum 1. September die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten auf 455 senken, so das russische Außenministerium. Ebensoviele russische Diplomaten sind derzeit in den USA im Einsatz. Ende Dezember hatte Ex-US-Präsident Barack Obama 35 russische Diplomaten ausgewiesen. Moskau reagiert jetzt: Man behalte sich weitere symmetrische Antworten vor, sollte Washington einseitige Maßnahmen ergreifen. Moskau: USA müssen Diplomaten aus Russland abziehen (Politik, 28.07.2017 - 12:02) weiterlesen...

Russland verlangt Reduzierung von US-Diplomatenzahl. Washington müsse die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten auf 455 senken, teilte das Außenministerium in Moskau mit. Moskau - Nach dem Beschluss neuer Sanktionen gegen Moskau durch den US-Kongress müssen die USA ihr diplomatisches Personal in Russland reduzieren. (Politik, 28.07.2017 - 11:32) weiterlesen...

Russland verlangt nach Sanktionen Reduzierung von US-Diplomatenzahl. Washington müsse die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten auf 455 senken, teilte das Außenministerium am Freitag in Moskau mit. Moskau - Nach dem Beschluss neuer Sanktionen gegen Moskau durch den US-Kongress müssen die USA ihr diplomatisches Personal in Russland reduzieren. (Politik, 28.07.2017 - 11:32) weiterlesen...

USA rufen zur Ausreise auf - Venezuela droht Eskalation der Gewalt bei Protesten. Seine Gegner fürchten eine Diktatur. Vor der Wahl der verfassungsgebenden Versammlung verbietet der Präsident deshalb alle Demonstrationen. Dem zum Trotz ruft die Opposition zur «Einnahme» des Landes auf. Präsident Maduro will die Verfassung Venezuelas reformieren. (Politik, 28.07.2017 - 11:08) weiterlesen...

Schon 105 Todesopfer - Eskalation in Venezuela droht - USA rufen zur Ausreise auf Demokratie oder Diktatur? In Venezuela stehen mit den Plänen für eine Verfassungsreform die Zeichen auf Sturm - ein landesweites Verbot von Demonstrationen will die Opposition mit Massenprotesten kontern. (Politik, 28.07.2017 - 09:12) weiterlesen...