Konflikte, Syrien

Washington - Die USA haben nach eigenen Angaben bei ihrem Angriff auf einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe in der vergangenen Woche 20 Prozent der einsatzfähigen syrischen Kampfflugzeuge zerstört.

11.04.2017 - 01:04:06

Pentagon: 20 Prozent der syrischen Kampfjets zerstört. Das gab US-Verteidigungsminister James Mattis bekannt. Zusätzlich seien Tankanlagen und Luftabwehrsysteme zerstört oder beschädigt worden, heißt es in dem Statement weiter. Die syrischen Regierungstruppen seien damit nicht mehr in der Lage, auf diesem Stützpunkt Maschinen zu betanken oder neu zu bewaffnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Entscheidung im Prozess zu Anschlag in Istanbul erwartet. Die Staatsanwaltschaft fordert für drei der Angeklagten lebenslänglich, für einen weiteren bis zu 15 Jahre Haft. Die Männer sollen dabei geholfen haben, den Anschlag vorzubereiten. Für die restlichen Angeklagten - die meisten davon Syrer - werden Freisprüche erwartet. Die türkische Regierung macht die Terrormiliz IS für den Anschlag verantwortlich. Istanbul - Fast zwei Jahre nach einem Selbstmordanschlag mit zwölf deutschen Todesopfern im Istanbuler Altstadt-Viertel Sultanahmet wird heute im Prozess gegen 26 Verdächtige eine Entscheidung erwartet. (Politik, 20.11.2017 - 04:42) weiterlesen...

Kongress zur Nachkriegsordnung - Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor. Nun wollen die Staatschefs der drei Länder bei einem Gipfel in Sotschi weitere Akzente setzen. Mit den regelmäßigen Syrien-Gesprächen in Astana haben Russland, die Türkei und der Iran Bewegung in den Konflikt gebracht. (Politik, 19.11.2017 - 15:36) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat zu Syrien - Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest. Im Westen sorgt dies für Unmut. Weiteres Veto im Sicherheitsrat zur Untersuchung zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien: Der einzige Weg aus der Sackgasse führt - aus russischer Sicht - über Moskaus eigenen Resolutionsentwurf. (Politik, 18.11.2017 - 12:46) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat zu Syrien - Erneutes Veto Russlands gegen Chemiewaffen-Untersuchungen Weiteres Veto im Sicherheitsrat: Auch einen in letzter Minute zusammengeschusterten Kompromissvorschlag Japans bringt Russland zu Fall und lässt das Mandat für das Expertenteam zur Untersuchung zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien auslaufen. (Politik, 18.11.2017 - 09:24) weiterlesen...

Veto Russlands gegen Chemiewaffen-Untersuchungen in Syrien. Damit scheiterte ein Versuch Japans, das am Freitag auslaufende Mandat des sogenannten Joint Investigative Mechanism um 30 Tage zu verlängern, um eventuell bis dahin eine neue Resolution auf den Weg zu bringen. Schon am Donnerstag hatte Moskau mit Veto eine von den USA eingebrachte Resolution zu Fall gebracht. New York - Russland hat im Weltsicherheitsrat erneut ein Veto gegen eine Verlängerung der Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien eingelegt. (Politik, 18.11.2017 - 02:12) weiterlesen...

Sicherheitsrat: Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab. Das Land stimmte gestern im UN-Sicherheitsrat in New York gegen eine von den USA eingebrachte Resolution, die das um Mitternacht auslaufende Mandat des sogenannten Joint Investigative Mechanism (JIM) verlängern sollte. Es war im Zusammenhang mit dem Syrien-Konflikt bereits das zehnte Sicherheitsrats-Veto Russlands, das als ständiges Mitglied mit einer Gegenstimme jede Resolution zu Fall bringen kann. New York - Russland hat eine Verlängerung der Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien vorerst per Veto verhindert. (Politik, 17.11.2017 - 17:04) weiterlesen...