Konflikte, Syrien

Washington - Die USA haben die geplante Waffenruhe in Syrien begrüßt.

29.12.2016 - 19:30:05

US-Außenministerium: Waffenruhe positive Entwicklung. Dies sei eine positive Entwicklung, sagte der Sprecher des amerikanischen Außenministeriums, Mark Toner. «Wir hoffen, dass sie von allen Beteiligten vollständig umgesetzt und respektiert wird», fügte er hinzu. «Jede Bemühung, die die Gewalt unterbindet, Leben rettet und die Bedingungen für erneute und produktive politische Verhandlungen schafft, wäre willkommen.» Die landesweite Waffenruhe zwischen Regierung und Opposition ist von Russland und der Türkei ausgehandelt worden. Sie soll in der Nacht in Kraft treten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei verstärkt Militärpräsenz nahe Irakisch-Kurdistan. Ankara fordert eine Absage des Referendums und droht mit Sanktionen, sollte die kurdische Regionalregierung im Nordirak an der Volksabstimmung festhalten. Die türkische Luftwaffe bombardierte gestern im Nordirak wieder Einrichtungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK aus der Türkei, die in den Kandil-Bergen ihr Hauptquartier hat. Istanbul - Vor dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak haben die türkischen Streitkräfte ihre Präsenz nahe des Grenzübergangs Habur verstärkt. (Politik, 24.09.2017 - 12:02) weiterlesen...

Anti-IS-Koalition erobert Syriens größtes Gasfeld. Die von Kurden geführten Syrischen Demokratischen Kräfte hätten das Koniko-Gasfeld in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur eingenommen, berichteten kurdische Kämpfer und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. IS-Kämpfer hätten versucht, das Gasfeld zurückzuerobern. Die Terrormiliz IS hatte die ölreiche Region im Osten Syriens im Jahr 2014 unter ihre Kontrolle gebracht. Damaskus - Von den USA unterstützte syrische Einheiten haben das größte Gasfeld des Bürgerkriegslandes von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückerobert. (Politik, 23.09.2017 - 16:56) weiterlesen...

Nordkorea-Konflikt - Russland grenzt sich von Trumps Drohungen ab New York - Russland hat sich von den Drohungen des US-Präsidenten Donald Trump gegen Nordkorea und den Iran abgegrenzt. (Politik, 20.09.2017 - 14:02) weiterlesen...