Regierung, USA

Washington - Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat sich nach heftiger Kritik für einen Hitler-Vergleich entschuldigt.

12.04.2017 - 00:48:06

Trumps Sprecher entschuldigt sich für Hitler-Vergleich. Er habe einen «unangebrachten und unsensiblen» Bezug zum Holocaust verwendet, sagte Spicer dem Sender CNN. Er entschuldige sich. Spicer hatte während einer Pressekonferenz gesagt, nicht einmal jemand, der so «verabscheuungswürdig» gewesen sei wie Hitler, sei «so tief gesunken, chemische Waffen zu verwenden». Russland müsse daher seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad überdenken. Spicer schlug daraufhin eine Welle der Kritik entgegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump begnadigt Truthahn vor Thanksgiving. «Anders als andere Vögel in dieser Zeit des Jahres hat Drumstick ein sehr glückliches Leben vor sich», sagte Trump an der Seite von Sohn Barron und Frau Melania. «Drumstick wird sehr glücklich sein», sagte Trump. Den zweiten, ebenfalls zur Begnadigung vorgesehenen Truthahn Wishbone ließ Trump beim Gnadenakt offiziell zunächst unerwähnt. Er sagte aber, Drumstick und Wishbone dürften sich nun in Virginia zur Ruhe setzen. Washington - US-Präsident Donald Trump hat vor dem Familienfest Thanksgiving einen Truthahn begnadigt. (Politik, 21.11.2017 - 20:02) weiterlesen...

Trump deutet Entscheidung gegen Einfuhr von Elefanten-Trophäen an. Das deutete er auf Twitter an. Zuvor hatte er nach massiven Protesten von Tierschützern eine von seiner eigenen Regierung angeordnete Aufhebung der unter Obama verfügten Regelung auf Eis gelegt. Sie untersagt es amerikanischen Großwildjägern, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA zu bringen. Washington - US-Präsident Donald Trump hat offenbar vor, die Einfuhr von Großwildjäger-Trophäen wie sein Vorgänger Barack Obama zu verbieten. (Politik, 20.11.2017 - 02:06) weiterlesen...

Einfuhr von Elefanten-Trophäen auf Eis gelegt. Das twitterte Trump am späten Abend. Die Trump-Regierung hatte erst tags zuvor eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama aufgehoben, die amerikanischen Großwildjägern verboten hatte, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. Die legale und regulierte Jagd könne helfen, bestimmte Tierbestände zu erhalten, erklärte die US-Naturschutzbehörde FWS dazu. Washington - Nach massiven Protesten von Naturschützern hat US-Präsident Donald Trump die Erlaubnis zur Einfuhr von Trophäen von Großwildjägern wieder auf Eis gelegt. (Politik, 18.11.2017 - 02:48) weiterlesen...

US-Regierung stimmt Verkauf von Raketenabwehrsystem an Polen zu. Das teilte das Amt für Sicherheitszusammenarbeit mit. Das Geschäft hätte ein Volumen von 10,5 Milliarden US-Dollar. Der Kongress muss noch zustimmen. Die USA und Polen hatten sich während des Besuchs von Präsident Donald Trump in Warschau im Juli auf den Waffendeal geeinigt. Die «Patriots» sollen Teil der polnischen Verteidigung gegen mögliche Aggressionen aus Russland sein. Washington - Das US-Außenministerium hat dem Verkauf eines Raketenabwehrsystems vom Typ «Patriot» an Polen zugestimmt. (Politik, 17.11.2017 - 23:54) weiterlesen...

Russland-Affäre - Kushner soll Informationen zurückgehalten haben Washington - In der Affäre um eine mögliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 soll der Schwiegersohn von Präsident Donald Trump, Jared Kushner, einem Senatsausschuss Informationen vorenthalten haben. (Politik, 17.11.2017 - 07:20) weiterlesen...

Naturschützer schockiert - Trump erlaubt Einfuhr von Elefanten-Trophäen aus Afrika. Sie hob eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama auf, die den Import verboten hatte. Washington - Die Regierung von Präsident Donald Trump hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. (Politik, 16.11.2017 - 22:32) weiterlesen...