Regierung, Präsident

Washington - Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat mit einem Satz über Adolf Hitler für Irritationen gesorgt.

11.04.2017 - 21:50:04

Irritierende Rede - Trumps Sprecher vergleicht Assad mit Hitler. Spicer sagte während seiner täglichen Pressekonferenz, Russland müsse seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad überdenken.

Er sagte dann: «Nicht einmal jemand so verabscheuungswürdiges wie Hitler ist so weit gesunken, chemische Waffen einzusetzen.» Russland gerate immer schneller auf die «falsche Seite» der Geschichte.

Als Spicer aufgefordert wurde, die Äußerung zu Hitler näher zu erklären, sagte er: «Er (Hitler) hat Gas nicht auf dieselbe Art und Weise gegen sein eigenes Volk eingesetzt, wie es Assad tut. (...) Er hat es in die Holocaust-Zentren gebracht, das ist mir klar. Aber was ich zum Ausdruck bringen will, ist die Art, wie Assad es eingesetzt hat, indem er in die Städte geht und es über den Stadtzentren abwirft.» Mit dem Begriff «Holocaust-Zentren» meinte Spicer offensichtlich die Konzentrations- und Vernichtungslager der Nationalsozialisten.

Nach der Pressekonferenz war Spicer noch einmal bemüht, seine Worte klarzustellen. «Ich habe in keiner Weise versucht, die Abscheulichkeit des Holocaustes zu schmälern», erklärte er. Es sei ihm um eine Unterscheidung zu der Taktik gegangen, chemische Waffen über Bevölkerungszentren einzusetzen. «Jeder Angriff auf unschuldige Menschen ist verwerflich und unentschuldbar», fügte er hinzu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Widersprüchliche Äußerungen - Hickhack um Einwanderung: Trump widerspricht Demokraten. Anschließend folgt ein öffentliches Gezerre um die Einwanderungspolitik. Es geht um den Schutz von jungen Migranten. Trump und die oppositionellen Demokraten treffen sich zum Abendessen. (Politik, 14.09.2017 - 18:26) weiterlesen...

Trump: Sind Einigung über Gesetz zu Einwandererkindern nahe. Man arbeite an einem Plan für das sogenannte Daca-Programm, erklärte Trump kurz vor seinem Abflug nach Florida. Er sei mit dem Kongress «ziemlich nahe» an einer Einigung. «Die Mauer wird später kommen», fügte er hinzu. Zuvor hatte der Präsident der Darstellung der Demokraten widersprochen, dass es bereits eine Abmachung über das Daca-Programm gibt. Trump hatte sich vor einer Woche dazu entschieden, das Programm zu beenden. Washington - US-Präsident Donald Trump ist mit dem Kongress nach eigenen Worten nahe an einer Einigung über ein Gesetz, das junge Einwanderer betreffen würde. (Politik, 14.09.2017 - 18:06) weiterlesen...

Widersprüchliche Äußerungen - Trump dementiert: Kein «Deal» über Migranten mit Demokraten. Die verkünden anschließend eine Einigung über ein Gesetzesvorhaben, es geht um junge Einwanderer. Nur: Der Präsident stellt es anders da. US-Präsident Trump trifft sich mit führenden Demokraten. (Politik, 14.09.2017 - 15:50) weiterlesen...

Kein «Deal» mit Demokraten - Trump: Sind Einigung über Gesetz zu Einwandererkindern nahe. Die verkünden anschließend einen weitreichenden Deal, es geht um junge Einwanderer. Per Twitter widerspricht Trump, sagt aber gleichzeitig, dass er kein Interesse daran habe, jungen Migranten den Schutzstatus zu entziehen. US-Präsident Trump trifft sich mit führenden Demokraten. (Politik, 14.09.2017 - 15:20) weiterlesen...

Schutzprogramm - Trump widerspricht Demokraten: Kein «Deal» über Immigranten. Die verkünden anschließend einen weitreichenden Deal, es geht um junge Einwanderer. Per Twitter widerspricht Trump, sagt aber gleichzeitig, dass er kein Interesse daran habe, jungen Migranten den Schutzstatus zu entziehen. US-Präsident Trump trifft sich mit führenden Demokraten. (Politik, 14.09.2017 - 13:02) weiterlesen...

Laut Trump doch kein «Deal» über Einwanderungsprogramm. Entsprechend äußerte er sich im Kurznachrichtendienst Twitter. Um einen Konsens zu erreichen, müsse man sich zunächst auf einen «massiven Grenzschutz» einigen, fügte er hinzu. Die Demokraten hatten am Mittwochabend verkündet, sie hätten sich mit Trump darauf geeinigt, das sogenannte Daca-Programm rasch in einem Gesetz zu verankern. Washington - US-Präsident Donald Trump hat der Darstellung der Demokraten widersprochen, wonach sich beide Seiten auf ein Schutzprogramm für junge Migranten geeinigt hätten. (Politik, 14.09.2017 - 12:44) weiterlesen...