Konflikte, UN

Washington - Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat in deutlichen Worten an Israelis und Palästinenser appelliert, die Zweistaatenlösung nicht aufzugeben.

29.12.2016 - 00:50:05

Kerrys flammender Appell für eine Zweistaatenlösung. Diese sei die einzige Möglichkeit, dauerhaft Frieden zu schaffen, sagte Kerry in Washington in einer Grundsatzrede zum Nahostkonflikt. Darin kritisierte er die israelische Siedlungspolitik und wies Vorwürfe der Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zurück, die USA hätten das Land mit der Enthaltung im UN-Sicherheitsrat im Stich gelassen. Netanjahu bezeichnete die Ansprache als «große Enttäuschung». Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier begrüßte Kerrys Appell.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomabkommen: Irans Führer kritisiert Trump-Rede. Im Persischen bedeutet dieser Ausdruck soviel wie nicht mehr ganz bei Trost sein. Trump hatte am Dienstag in einer Rede vor der UN-Generalversammlung den Iran unter anderem als wirtschaftlich ausgelaugten Schurkenstaat bezeichnet, der vor allem Gewalt exportiere. Das 2015 abgeschlossene Atomabkommen mit dem Iran nannte er eine Erniedrigung für die USA. Teheran ? Irans Führer Ajatollah Ali Chamenei hat die Rede von US-Präsident Donald Trump bei den Vereinten Nationen als Zeichen seiner Wut und «Leichtigkeit des Gehirns» bezeichnet. (Politik, 21.09.2017 - 15:22) weiterlesen...

Zur UN-Vollversammlung Zur UN-Vollversammlung: Außenminister Gabriel trifft am Rande seines zweitägigen Besuchs der Generalversammlung der Vereinten Nationen zahlreiche internationale Politiker. (Media, 21.09.2017 - 09:30) weiterlesen...

Vollversammlung in New York - Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels. Gabriel soll als 17. Redner sprechen, voraussichtlich frühestens gegen 13.30 Uhr deutscher Zeit. New York - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. (Politik, 21.09.2017 - 05:08) weiterlesen...

Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels. Gabriel soll als 17. Redner sprechen. Zudem stehen Ansprachen unter anderem der Vertreter Russlands und Chinas, Kanadas, Südkoreas sowie aus dem Jemen und dem Irak auf dem Programm. Am Rande der Generaldebatte finden wie jedes Jahr zahlreiche bilaterale Treffen statt, in denen es auch um aktuelle Probleme wie den Atomkonflikt mit Nordkorea oder Myanmar und die Flüchtlingskrise gehen dürfte. New York - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. (Politik, 21.09.2017 - 04:50) weiterlesen...

May fordert entschlosseneren Kampf gegen Terrorismus. «Wir als Vereinte Nationen haben noch nicht die Mittel gefunden, um es mit dieser Bedrohung aufzunehmen», sagte May vor der UN-Vollversammlung. Terroristische Inhalte müssten im Internet schneller reduziert und beseitigt werden. Den UN-Generalsekretär António Guterres rief May auf, die Generaldebatte kommendes Jahr zum Thema Terrorismus auszurichten. New York - Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat von der Weltgemeinschaft einen entschlosseneren Kampf gegen Terrorismus gefordert. (Politik, 20.09.2017 - 23:58) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat stimmt für Reform der weltweiten Friedenseinsätze. Einstimmig verabschiedete das höchste Gremium der Vereinten Nationen eine Resolution, mit der die Einsätze «verantwortungsvoller, transparenter und effizienter» ablaufen sollen. Das Papier sieht vor, die Afrikanische Union noch stärker einzubinden. Ziel ist dabei «höchste Wirksamkeit und Leistungsstärke» am Boden. Vor allem die USA als größter Beitragszahler zum sogenannten Peacekeeping hatten sich für die Reform stark gemacht. Die Blauhelme sind vor allem in Afrika und in Nahost im Einsatz. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat eine Reform der weltweiten Friedenseinsätze beschlossen. (Politik, 20.09.2017 - 20:52) weiterlesen...