Regierung, Präsident

Washington - Der künftige US-Außenminister Rex Tillerson sieht in den Handlungen der russischen Regierung eine Bedrohung.

11.01.2017 - 16:30:06

Künftiger US-Außenminister - Tillerson: Russland stellt eine Gefahr dar. Russland stelle eine Gefahr dar, es sei aber nicht unberechenbar, was die Verfolgung seiner eigenen Interessen angehe, sagte Tillerson bei einer Anhörung im Senat.

Mit seinen jüngsten Aktivitäten habe Russland amerikanische Interessen missachtet, fügte er hinzu. Die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland bezeichnete Tillerson als unrechtmäßig. Russland habe sich damit Territorium angeeignet, auf das es kein Anrecht gehabt habe. Er fügte hinzu, dass er selbst von der Annexion überrascht worden sei.

Tillerson grenzte sich damit von seinen früheren geschäftlichen Beziehungen zu Russland ab. Als Präsident des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil hatte er enge Verbindungen zur Regierung von Präsident Wladimir Putin unterhalten. Der 64 Jahre alte angehende Chefdiplomat hatte bisher kein politisches Amt inne.

Seine Anhörung wurde überschattet von Berichten über kompromittierendes Material, das Russland angeblich über den künftigen Präsidenten Donald Trump gesammelt haben soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Präsident widerspricht - Witwe des toten US-Soldaten: Trumps Anruf hat mich verletzt. Myeshia Johnson äußerte sich erstmals zu Trumps umstrittenem Kondolenz-Anruf und beschuldigt den US-Präsidenten, sie noch weiter verletzt zu haben. Trump sagt: Das stimmt nicht. Er sagt, sie sagt - der Streit zwischen Donald Trump und der Witwe eines im Niger gefallenen US-Soldaten geht weiter. (Politik, 23.10.2017 - 16:16) weiterlesen...

Witwe von getötetem Soldaten: Trumps Anruf hat mich verletzt. Trump hatte die 24-jährige Myeshia Johnson in der vergangenen Woche angerufen, als sie gerade auf dem Weg zum Flughafen war, um den Sarg mit der Leiches ihres Mannes in Empfang zu nehmen. Der Präsident habe während des Telefonats Schwierigkeiten gehabt, sich an den Namen ihres Mannes zu erinnern, sagte Johnson dem Sender ABC. Trump wies die Darstellung der Witwe zurück. Washington - Die Witwe eines im Niger getöteten US-Soldaten hat Präsident Donald Trump beschuldigt, sich ihr gegenüber respektlos verhalten zu haben. (Politik, 23.10.2017 - 15:18) weiterlesen...

Richter befasst sich mit Geschäften Trumps. Richter George Daniels forderte von Anwälten der US-Regierung eine Erklärung darüber, warum etwa Übernachtungen ausländischer Regierungsdelegationen in Trumps Hotels keinen Bruch mit der Verfassung darstellten. Nach Ansicht der Watchdog-Organisation CREW verstößt Trump immer dann gegen die Verfassung, wenn seine Unternehmen Zahlungen von ausländischen Regierungen und Bundesbehörden erhalten. New York - Ein Bundesrichter in New York hat sich erstmals öffentlich mit den möglicherweise unerlaubten Geschäften von US-Präsident Donald Trump befasst. (Politik, 19.10.2017 - 21:22) weiterlesen...

Präsident auf dünnem Eis - Trump und die Hinterbliebenen: Von Anrufen und Unwahrheiten Die Aufregung ist sehr groß. (Politik, 19.10.2017 - 15:48) weiterlesen...

Vorwurf: Mangel an Respekt - Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt gemangelt haben. Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. (Politik, 19.10.2017 - 12:24) weiterlesen...

US-Präsident in der Kritik - Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben Washington - US-Präsident Donald Trump soll dem Vater eines getöteten Soldaten einem Bericht zufolge 25.000 US-Dollar versprochen haben, dies aber nicht eingelöst haben. (Politik, 19.10.2017 - 08:48) weiterlesen...