Regierung, Präsident

Washington - Der künftige US-Außenminister Rex Tillerson sieht in den Handlungen der russischen Regierung eine Bedrohung.

11.01.2017 - 16:30:06

Künftiger US-Außenminister - Tillerson: Russland stellt eine Gefahr dar. Russland stelle eine Gefahr dar, es sei aber nicht unberechenbar, was die Verfolgung seiner eigenen Interessen angehe, sagte Tillerson bei einer Anhörung im Senat.

Mit seinen jüngsten Aktivitäten habe Russland amerikanische Interessen missachtet, fügte er hinzu. Die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland bezeichnete Tillerson als unrechtmäßig. Russland habe sich damit Territorium angeeignet, auf das es kein Anrecht gehabt habe. Er fügte hinzu, dass er selbst von der Annexion überrascht worden sei.

Tillerson grenzte sich damit von seinen früheren geschäftlichen Beziehungen zu Russland ab. Als Präsident des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil hatte er enge Verbindungen zur Regierung von Präsident Wladimir Putin unterhalten. Der 64 Jahre alte angehende Chefdiplomat hatte bisher kein politisches Amt inne.

Seine Anhörung wurde überschattet von Berichten über kompromittierendes Material, das Russland angeblich über den künftigen Präsidenten Donald Trump gesammelt haben soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Abstimmung zurückgezogen - Trumps Gesundheitsreform gescheitert. Donald Trump konnte seine Republikaner nicht hinter einem Gesetz zur Gesundheitsversorgung vereinen. Mehr Blamage geht kaum. Der große Dealmaker hat bei seiner ersten großen politischen Reifeprüfung versagt. (Politik, 25.03.2017 - 08:18) weiterlesen...

Trumps Gesundheitsreform scheitert an Uneinigkeit bei Republikanern. Ein neuer Versuch, das Wahlsprechen zum Auslöschen von «Obamacare» seines Vorgängers Barack Obama anzugehen, erscheint unwahrscheinlich. Trump lud gestern die Demokraten ein, ein parteiübergreifendes Gesetz zur Gesundheitsreform auf den Weg zu bringen. «Wir müssen auf absehbare Zukunft mit "Obamacare" leben», sagte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan. Washington - Nach dem kläglichen Scheitern seiner Gesundheitsreform will Donald Trump die Steuerpolitik als nächstes großes politisches Projekt angehen. (Politik, 25.03.2017 - 04:52) weiterlesen...

Trump scheitert mit Gesundheitsreform. Die US-Republikaner zogen die Abstimmung über den von Trump unterstützten Gesetzentwurf für eine neue Gesundheitsversorgung mangels Erfolgsaussichten zurück. «Wir müssen auf absehbare Zukunft mit "Obamacare" leben», sagte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan. Trump will nun die oppositionellen Demokraten an Bord holen. «Ein parteiübergreifendes Gesetz wäre ein großer Fortschritt», sagte der Präsident im Weißen Haus. Washington - Mit dem Scheitern seiner Gesundheitsreform hat US-Präsident Donald Trump eine krachende innenpolitische Niederlage hinnehmen müssen. (Politik, 25.03.2017 - 02:00) weiterlesen...

Trump scheitert mit Gesundheitsreform. Washington - Schwere Blamage für US-Präsident Donald Trump: Die US-Republikaner haben die Abstimmung über den von Trump unterstützten Gesetzentwurf für eine neue Gesundheitsversorgung mangels Erfolgsaussichten zurückgezogen. Das gab die Parteiführung in Washington bekannt. «Wir müssen auf absehbare Zukunft mit "Obamacare" leben», sagte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan. Präsident Trump soll um den Schritt gebeten haben. Die Republikaner hatten bis kurz vor Beginn der Abstimmung nicht annähernd die erforderlichen Stimmen beisammen. Trump scheitert mit Gesundheitsreform (Politik, 24.03.2017 - 22:12) weiterlesen...

Abstimmung zurückgezogen - Trump scheitert mit Gesundheitsreform. Neben den Demokraten war ihm auch ein Teil der eigenen Partei im Weg. Ohrfeige für US-Präsident Donald Trump: Sein Vorschlag einer Gesundheitsreform hatte keine Chance und wurde nicht zur Abstimmung gestellt. (Politik, 24.03.2017 - 21:50) weiterlesen...

Abstimmung über US-Gesundheitsreform abgesagt. Das gaben die Republikaner in Washington bekannt. Trump soll den Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, um den Schritt gebeten haben. Die Republikaner hatten bis kurz vor Beginn der Abstimmung nicht annähernd die erforderlichen 215 Stimmen beisammen. Trump hatte sich persönlich massiv aber vergebens tagelang dafür eingesetzt. Washington - Die US-Republikaner wollen zunächst nicht über den von Präsident Donald Trump unterstützten Gesetzentwurf für eine neue Gesundheitsversorgung abstimmen. (Politik, 24.03.2017 - 20:52) weiterlesen...