Regierung, Präsident

Washington - Der künftige US-Außenminister Rex Tillerson sieht in den Handlungen der russischen Regierung eine Bedrohung.

11.01.2017 - 16:30:06

Künftiger US-Außenminister - Tillerson: Russland stellt eine Gefahr dar. Russland stelle eine Gefahr dar, es sei aber nicht unberechenbar, was die Verfolgung seiner eigenen Interessen angehe, sagte Tillerson bei einer Anhörung im Senat.

Mit seinen jüngsten Aktivitäten habe Russland amerikanische Interessen missachtet, fügte er hinzu. Die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland bezeichnete Tillerson als unrechtmäßig. Russland habe sich damit Territorium angeeignet, auf das es kein Anrecht gehabt habe. Er fügte hinzu, dass er selbst von der Annexion überrascht worden sei.

Tillerson grenzte sich damit von seinen früheren geschäftlichen Beziehungen zu Russland ab. Als Präsident des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil hatte er enge Verbindungen zur Regierung von Präsident Wladimir Putin unterhalten. Der 64 Jahre alte angehende Chefdiplomat hatte bisher kein politisches Amt inne.

Seine Anhörung wurde überschattet von Berichten über kompromittierendes Material, das Russland angeblich über den künftigen Präsidenten Donald Trump gesammelt haben soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regeln verschärft - Neue US-Abschieberichtlinien könnten zu Klagewelle führen. Wie angekündigt, verschärft die US-Regierung die Regeln. Bürgerrechtsorganisationen kündigen Widerstand an. Deutlich mehr Menschen als bisher können in den USA von Abschiebung betroffen sein. (Politik, 22.02.2017 - 18:24) weiterlesen...

Neue US-Abschieberegeln könnten Klagewelle nach sich ziehen. Nach Anweisungen, die Massenabschiebungen die Tür öffnen, äußerten Bürgerrechtsorganisationen wie die ACLU scharfe Kritik und kündigten rechtliche Schritte an. Die US-Regierung hatte den Kreis der für Abschiebungen infrage kommenden Migranten erweitert. Die Behörden wurden angewiesen, all jene Einwanderer ohne Papiere abzuschieben, die verurteilt wurden, eines Verbrechens angeklagt sind oder auch nur einer Straftat beschuldigt werden. Washington - Die schärferen Abschieberegeln der US-Regierung könnten eine Welle von Klagen und Prozessen nach sich ziehen. (Politik, 22.02.2017 - 18:00) weiterlesen...

Hintergrund - Wie in den USA künftig öfter abgeschoben werden kann. Neue Richtlinien aus dem Heimatschutzministerium ermöglichen es, mehr Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung abzuschieben. Washington - Donald Trump hat ein härteres Vorgehen gegen illegale Einwanderung versprochen - er macht ernst. (Politik, 22.02.2017 - 17:32) weiterlesen...

Regeln verschärft - Klagewelle nach neuen US-Abschieberichtlinien?. Wie angekündigt, verschärft die US-Regierung die Regeln. Bürgerrechtsorganisationen kündigen Widerstand an. Deutlich mehr Menschen als bisher können in den USA von Abschiebung betroffen sein. (Politik, 22.02.2017 - 17:26) weiterlesen...

Mangel an Arbeitern - Schaden Trumps Abschiebungen der US-Wirtschaft?. Die Arbeitslosenquote ist niedrig, in vielen Wirtschaftszweigen gibt es schon Probleme, Personal zu finden. Ohne illegale Einwanderer sieht es in manchen Branchen mau aus. Mit seiner Abschiebepolitik könnte Donald Trump US-Firmen einen Bärendienst erweisen. (Politik, 22.02.2017 - 10:50) weiterlesen...

Neue Richtlinien - Mehr Einwanderer können aus den USA abgeschoben werden. Menschenrechtler sind alarmiert: Es betrifft Millionen Menschen. Drohen in den USA Massenabschiebungen? Die US-Regierung sagt Nein, hat aber gleichwohl die Tür dafür geöffnet. (Politik, 22.02.2017 - 10:24) weiterlesen...