Regierung, Präsident

Washington - Der künftige US-Außenminister Rex Tillerson sieht in den Handlungen der russischen Regierung eine Bedrohung.

11.01.2017 - 16:30:06

Künftiger US-Außenminister - Tillerson: Russland stellt eine Gefahr dar. Russland stelle eine Gefahr dar, es sei aber nicht unberechenbar, was die Verfolgung seiner eigenen Interessen angehe, sagte Tillerson bei einer Anhörung im Senat.

Mit seinen jüngsten Aktivitäten habe Russland amerikanische Interessen missachtet, fügte er hinzu. Die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland bezeichnete Tillerson als unrechtmäßig. Russland habe sich damit Territorium angeeignet, auf das es kein Anrecht gehabt habe. Er fügte hinzu, dass er selbst von der Annexion überrascht worden sei.

Tillerson grenzte sich damit von seinen früheren geschäftlichen Beziehungen zu Russland ab. Als Präsident des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil hatte er enge Verbindungen zur Regierung von Präsident Wladimir Putin unterhalten. Der 64 Jahre alte angehende Chefdiplomat hatte bisher kein politisches Amt inne.

Seine Anhörung wurde überschattet von Berichten über kompromittierendes Material, das Russland angeblich über den künftigen Präsidenten Donald Trump gesammelt haben soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Werden das Land vereinen und groß machen für jedermann. «Wir werden Amerika für alle Amerikaner groß machen, für jedermann», sagte Trump am Abend zum Abschluss eines Konzerts vor dem Lincoln-Memorial in Washington. Diese Reise habe vor 18 Monaten begonnen, sagte Trump vor Tausenden begeisterten Anhängern. Er sei nur der Botschafter. Es habe eine Bewegung begonnen, wie es sie auf der Welt noch nicht gegeben habe. Man wolle nun echten Wandel im Land. Heute wird Trump den Amtseid ablegen und Barack Obama als Präsident ablösen. Washington - Donald Trump will als Präsident der USA das gespaltene Land zusammenbringen. (Politik, 20.01.2017 - 00:52) weiterlesen...

Trump legt Kranz auf Friedhof in Arlington nieder. Es gab eine kurze Zeremonie am Grabmal der Unbekannten. Vizepräsident Mike Pence war an seiner Seite. Der künftige Präsident wurde begleitet von seiner Frau und seiner Familie. Arlington spielt im nationalen Bewusstsein der USA eine große Rolle. Der Friedhof in Virginia unweit der Hauptstadt zählt rund 400 000 Grabsteine für Angehörige des Militärs. Washington - Der designierte US-Präsident Donald Trump hat am Tag vor seiner Amtsübernahme einen Kranz auf dem Soldatenfriedhof in Arlington niedergelegt. (Politik, 19.01.2017 - 22:44) weiterlesen...

Ex-Präsident Bush und Ehefrau auf dem Weg der Besserung. Seine Ärzte prüften gegenwärtig, ob die Intubation, die seine Atemwege freigehalten hatte, entfernt werden könne, teilte ein Sprecher mit. Anschließend könne er das Krankenhaus in Houston wohl verlassen. Auch Bushs Ehefrau Barbara, die ebenfalls im Krankenhaus liegt, sei auf dem Weg der Besserung. Antibiotika und Ruhe hätten bei der schwer erkälteten früheren First Lady Wirkung gezeigt. Houston - Dem an einer Lungenentzündung erkrankten früheren US-Präsidenten George H.W. Bush geht es besser. (Politik, 19.01.2017 - 19:32) weiterlesen...

Künftiger US-Präsident Trump in Washington eingetroffen. An Bord einer Militärmaschine, die in New York gestartet war, landete er auf einem Militärstützpunkt außerhalb Washingtons. Das Flugzeug verließ als erster Trumps zehn Jahre alter Sohn Barron. Es folgten weitere Familienmitglieder. Trump stieg mit seiner Frau Melania als letzter die Gangway hinab. Mit einem Autokonvoi begab sich die Familie in das von Trumps Unternehmensgruppe betriebene Hotel in der Innenstadt. Morgen soll der neue Präsident seinen Amtseid vor dem Kapitol ablegen. Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist in der Hauptstadt Washington eingetroffen. (Politik, 19.01.2017 - 18:46) weiterlesen...

Trump macht sich auf den Weg nach Washington. Er werde die Reise an Bord einer Maschine des US-Militärs antreten, teilte das Weiße Haus mit. Trump will in Washington auf dem Soldatenfriedhof Arlington einen Kranz niederlegen und anschließend an einem Konzert vor dem Lincoln-Denkmal in der Nähe des Weißen Hauses teilnehmen. Morgen soll der neue Präsident seinen Amtseid vor dem Kapitol ablegen und damit die Regierungsgeschäfte von seinem Vorgänger Barack Obama übernehmen. New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump hat sein New Yorker Hauptquartier im Trump-Tower mit dem Ziel Washington verlassen. (Politik, 19.01.2017 - 18:06) weiterlesen...

900 000 Menschen erwartet - Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht. Am Freitag ist es so weit - ein Mega-Event steht bevor. Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. (Politik, 19.01.2017 - 16:56) weiterlesen...