Konflikte, USA

Washington - Der erst kürzlich nach 17-monatiger Haft in Nordkorea heimgekehrte US-Student Otto Warmbier ist tot.

20.06.2017 - 00:50:05

US-Student Warmbier nach Rückkehr aus Nordkorea gestorben. Das teilten seine Eltern mit. Der 22-Jährige hatte nach Darstellung von Ärzten schwere Hirnschäden erlitten und war im Wachkoma liegend in die USA zurückgebracht worden. Woher die gesundheitlichen Schäden rührten, ist bisher nicht abschließend geklärt. Die Führung in Pjöngjang hatte US-Diplomaten gegenüber angegeben, Warmbier sei in der Haft in Nordkorea an Botulismus erkrankt - einer schweren Nahrungsmittelvergiftung. Die US-Seite zweifelt diese Darstellung an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Verteidigungsminister Mattis zu Besuch in Ankara. Dort wurde er von seinem Amtskollegen Canikli empfangen, und traf anschließend auf Staatspräsident Erdogan, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Erdogan habe bei dem Treffen deutlich gemacht, dass die Türkei das im kommenden Monat geplante Unabhängigkeits-Referendum der Kurden im Nordirak für falsch halte. Er habe zudem seinen Unmut über die US-Unterstützung für die kurdischen Volksschutzeinheiten in Syrien geäußert. Istanbul - US-Verteidigungsminister James Mattis ist zu einem Besuch in die türkische Hauptstadt Ankara gereist. (Politik, 23.08.2017 - 16:46) weiterlesen...

Festtreibstoff-Raketen - Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben. Die Ankündigung ist dieses Mal nicht mit den sonst üblichen Drohungen gegen die USA verbunden. Nordkorea will die Produktion von Raketentriebwerken steigern. (Politik, 23.08.2017 - 16:14) weiterlesen...

Bundesregierung begrüßt US-Strategie in Afghanistan. «Es ist richtig und die Bundesregierung hat lange dafür geworben, dass ein Ende des Einsatzes an die Bedingungen vor Ort geknüpft wird», sagte eine Regierungssprecherin in Berlin. Trump hatte er angekündigt, die USA wollten ihren Kampf gegen Terroristen in Afghanistan verschärfen und eine Übernahme des Landes durch die radikalislamischen Taliban aktiv verhindern. Berlin - Die Bundesregierung ist zufrieden, dass US-Präsident Donald Trump nun doch noch keinen Termin für den Abzug der amerikanischen Soldaten aus Afghanistan festlegen will. (Politik, 22.08.2017 - 15:22) weiterlesen...

Angespannte Lage - Was Trumps Afghanistan-Strategie für die Nato bedeutet Brüssel - In der Nato wird nach Donald Trumps Rede zur neuen Afghanistan-Strategie der USA erst einmal aufgeatmet. (Politik, 22.08.2017 - 14:28) weiterlesen...

Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen. Ein Sprecher der im Grenzort Panmunjom stationierten Einheit der nordkoreanischen Volksarmee drohte wegen der Übungen im Nachbarland mit «schonungsloser Vergeltung und Bestrafung». Wie die Maßnahmen aussehen sollen, blieb unklar. Ungeachtet der zunehmenden Drohungen Nordkoreas betonte der Befehlshaber des Pazifikkommandos der USA, Harry Harris, wie wichtig eine diplomatische Lösung in dem Konflikt sei. Seoul - Nach dem Beginn eines gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea hat Nordkorea seine Tonlage verschärft. (Politik, 22.08.2017 - 14:06) weiterlesen...

USA verstärken Afghanistan-Einsatz. «Diese Mörder müssen wissen, dass sie sich nirgendwo verstecken können, dass kein Platz außerhalb der Reichweite amerikanischer Macht und amerikanischer Waffen liegt», sagte Trump bei der Vorstellung seiner neuen Afghanistanstrategie in einer landesweit übertragenen Ansprache. Die radikalislamischen Taliban kündigten als Reaktion einen «Heiligen Krieg bis zum letzten Atemzug» an. Kabul - Entgegen seinen Ankündigungen im Wahlkampf will US-Präsident Donald Trump das Engagement der USA in Afghanistan verstärken und Terroristen in der Region den Garaus machen. (Politik, 22.08.2017 - 12:52) weiterlesen...