Regierung, Geheimdienste

Washington - Das Weiße Haus nimmt die Abhörvorwürfe gegen Barack Obama nicht zurück.

20.03.2017 - 19:46:06

Weißes Haus nimmt Abhörvorwürfe nicht zurück. US-Präsident Donald Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, die Aussage von FBI-Chef James Comey, er habe keine Erkenntnisse über ein solches Abhören, habe nichts an der Lage geändert. Es handle sich nur um eine erste Anhörung, und es sei noch ein weiter Weg zu gehen. Comey äußerte sich in einer Kongressanhörung und bestätigte, dass das FBI wegen möglicher Verbindungen des Trump-Wahlkampfteams mit Russland ermittle. Spicer sagte, Ermittlungen und Beweise seien nicht dasselbe.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Ex-Geheimdienstchef belastet Trump-Team. Ihm seien Informationen bekannt, wonach Mitglieder des Trump-Wahlkampfteams Kontakte zu russischen Regierungsstellen hatten, sagte Brennan vor dem Geheimdienstausschuss des US-Abgeordnetenhauses. Auf die Frage, ob den vorliegenden Informationen zufolge Trump persönlich in die Russland-Kontakte verstrickt sei, sagte Brennan, das könne er öffentlich nicht sagen. Russland habe aggressiv versucht, Einfluss auf den Wahlkampf zu nehmen. Washington - Ex-CIA-Chef John Brennan hat weiteres Öl ins Feuer der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump gegossen. (Politik, 23.05.2017 - 21:48) weiterlesen...

Neue belastende Aussage - Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm öffentlich den Rücken zu stärken. (Politik, 23.05.2017 - 17:28) weiterlesen...

Bericht der «Washington Post» - Trump soll Geheimdienstler um positive Aussage gebeten haben Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm öffentlich den Rücken zu stärken. (Politik, 23.05.2017 - 17:13) weiterlesen...

Bericht: Trump soll Geheimdienstler um positive Aussage gebeten haben. Sowohl der Chef der NSA, Michael Rogers, als auch der Nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats hätten die Bitten zurückgewiesen, berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf Regierungsmitarbeiter. Der frühere FBI-Chef James Comey hatte bestätigt, dass das FBI zu möglichen Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und der russischen Regierung ermittelt. Washington - US-Präsident Donald Trump hat einem Bericht der Zeitung «Washington Post» zufolge zwei hochrangige Geheimdienstchefs gebeten, ihn öffentlich von Vorwürfen der Russland-Verstrickung freizusprechen. (Politik, 23.05.2017 - 10:54) weiterlesen...

Analyse - Druck auf Trump aus der Heimat lässt nicht nach. Seine Reden in Riad und Jerusalem brachten ihm zwar Applaus - aber keine Entlastung. Kurz vor Donald Trumps erster großer Auslandsreise war geradezu ein Regen von Vorwürfen auf ihn eingeprasselt. (Politik, 22.05.2017 - 20:36) weiterlesen...