Konflikte, USA

Washington - Das Weiße Haus hat den Vorhalt des nordkoreanischen Außenministers als absurd bezeichnet, die USA hätten seinem Land den Krieg erklärt.

25.09.2017 - 21:52:04

Weißes Haus: Nordkoreas Vorhalt einer US-Kriegserklärung «absurd». Das sagte eine Sprecherin von US-Präsident Donald Trump. Außenminister Ri Yong Ho hatte am gleichen Tag in New York gesagt, Nordkorea fasse die jüngsten Äußerungen von Trump an die Adresse Pjöngjangs als «Kriegserklärung» auf. Er sagte, man sehe sich dadurch ermächtigt, in Notwehr auch US-Flugzeuge abzuschießen, die sich nicht in nordkoreanischem Luftraum befänden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drohung mit Vergeltungsschlag - Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen» New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 07:14) weiterlesen...

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment ausbrechen». Die Situation in Nordkorea habe einen «sehr riskanten Punkt erreicht», sagte Kim vor dem Abrüstungsausschuss der UN. Ein Atomkrieg könne jeden Moment ausbrechen. Kein anderes Land auf der Welt habe für so eine lange Zeit eine solch extreme und direkte nukleare Bedrohung von den USA hinnehmen müssen, sagte er. Nordkorea könne den internationalen Atomwaffensperrvertrag aufgrund der Bedrohung durch die USA nicht unterzeichnen. New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 07:10) weiterlesen...

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen». Die Situation in Nordkorea habe einen «sehr riskanten Punkt erreicht», sagte Kim vor dem Abrüstungsausschuss der UN. Ein Atomkrieg könne jeden Moment beginnen. Kein anderes Land auf der Welt habe für so eine lange Zeit eine solch extreme und direkte nukleare Bedrohung von den USA hinnehmen müssen, sagte er. Nordkorea könne den internationalen Atomwaffensperrvertrag aufgrund der Bedrohung durch die USA nicht unterzeichnen. New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 06:10) weiterlesen...

Trump: USA werden im Nordirak nicht Partei ergreifen. «Wir werden nicht Partei ergreifen», sagte US-Präsident Donald Trump Medienberichten zufolge in Washington. Die Vereinigten Staaten hätten «sehr gute Beziehungen» sowohl mit der Zentralregierung im Irak als auch im den Kurden. «Wir hätten niemals dort sein sollen», sagte Trump mit Bezug auf den Einmarsch von US-Truppen im Irak 2003. «Aber wir werden nicht Partei nehmen.» Die USA seien sehr besorgt über die Lage im Irak, sagte Außenministeriumssprecherin Heather Nauert in einer Stellungnahme. Washington - Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak wollen die USA neutral bleiben. (Politik, 17.10.2017 - 04:00) weiterlesen...

EU stellt sich demonstrativ hinter Atomabkommen mit dem Iran. In dem von den Außenministern beschlossenen Text betonen Deutschland und die anderen 27 Mitgliedstaaten die Bedeutung des Abkommens für globale Sicherheit. Es sorge dafür, dass das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlich bleibe, heißt es dort. Die Internationalen Atomenergiebehörde habe bereits achtmal bestätigt, dass der Iran seine Verpflichtungen einhalte. Luxemburg - Die Europäische Union hat die USA mit einer einstimmig verabschiedeten Erklärung vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran gewarnt. (Politik, 16.10.2017 - 17:16) weiterlesen...

Neuer Anlauf für Friedensgespräche mit Taliban im Oman. Das eintägige Treffen begann in Maskat, der Hauptstadt des Oman. Das bestätigte ein Sprecher des afghanische Außenministeriums. Die Taliban sind wie bei den bisherigen Runden nicht eingeladen. Sie haben bisher Gesprächsangebote der Gruppe verspottet und abgelehnt. Maskat - Nach langer Pause unternehmen Afghanistan, Pakistan, China und die USA einen neuen Anlauf zur Vorbereitung von Friedensgesprächen mit den radikalislamischen Taliban. (Politik, 16.10.2017 - 13:52) weiterlesen...