Konflikte, Irak

Washington - Das US-Außenministerium ist «zutiefst enttäuscht» über die Entscheidung der kurdischen Regionalregierung im Nordirak, ein Unabhängigkeitsreferendum durchzuführen.

26.09.2017 - 03:46:04

US-Außenministerium «enttäuscht» über Kurden-Referendum. Die Abstimmung werde das Verhältnis der Kurden zum Irak wie auch zu den Nachbarländern «deutlich verkomplizieren». Zwar werde das nicht bindende Referendum das Verhältnis der USA zu den Bewohnern der Kurdengebiete im Nordirak nicht ändern. Aber es werde die Instabilität in der Region erhöhen. Bei dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum zeichnete sich eine überwältigende Mehrheit für eine Abspaltung vom Rest des Landes ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bagdad blockiert Gabriel-Besuch bei Kurden. Gabriel reagierte nach einem Bericht des «Spiegel» mit einer Absage der kompletten Reise, die für Anfang November geplant war. Auch eine Intervention von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Regierungschef Haider al-Abadi half nicht weiter. Der Vorfall ist besonders heikel, weil im Nordirak 140 deutsche Soldaten stationiert sind, die Gabriel damit nicht besuchen kann. Berlin - Die irakische Regierung hat Außenminister Sigmar Gabriel einen Besuch im autonomen Kurdengebiet verweigert und damit für einen Eklat gesorgt. (Politik, 23.11.2017 - 17:44) weiterlesen...

Irak-Reise abgesagt - Bagdad blockierte Gabriel-Besuch bei Kurden. Ihr Einsatz ist seit einem Unabhängigkeitsreferendum im September umstritten. Außenminister Gabriel wollte sich ein Bild von der Lage machen. Der Versuch scheiterte aber. 140 Bundeswehrsoldaten sind im nordirakischen Kurdengebiet stationiert. (Politik, 23.11.2017 - 13:08) weiterlesen...

Armee beginnt im Westirak Offensive gegen letzte IS-Gebiete. Armee und schiitische Milizen hätten im Westen des Iraks an der Grenze zu Syrien einen Großeinsatz begonnen, teilte Befehlshaber Abd al-Amir Raschid Jarallah mit. Die Terrormiliz hatte 2014 große Teile des Iraks überrannt. Mittlerweile hat sie dort sowie im Nachbarland Syrien nach Angaben der internationalen Anti-IS-Koalition jedoch mehr als 95 Prozent ihres früheren Herrschaftsgebietes verloren. Bagdad - Irakische Regierungstruppen haben eine Offensive gegen die letzten Gebiete des Landes unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. (Politik, 23.11.2017 - 08:24) weiterlesen...

Zahlreiche Tote bei Bombenexplosion im Nordirak. Aus Sicherheitskreisen hieß es, mindestens 15 Menschen seien getötet worden. Aus anderen Quellen hieß es, ein Selbstmordattentäter habe sich auf einem belebten Obst- und Gemüsemarkt in die Luft gesprengt und mindestens 21 Menschen mit in den Tod gerissen. 50 Menschen seien verletzt worden. Unklar ist, wer für die Explosion verantwortlich ist. Die Terrormiliz IS hatte sich in der Vergangenheit zu zahlreichen Attentaten im Irak bekannt. Bagdad - Bei der Explosion einer Autobombe in der nordirakischen Stadt Tus Churmatu sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 21.11.2017 - 15:30) weiterlesen...

Iran: Terrormiliz IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. «Die teuflische Herrschaft des IS ist beendet», zitierten alle iranischen den Kommandeur der Einheit der Revolutionsgarden, die in den vergangenen Jahren im Kampf gegen den IS eingesetzt worden war. Nach Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani war der militärische Sieg auch das Ergebnis erfolgreicher Diplomatie. Der russische Präsident Wladimir Putin will morgen bei einem Dreiergipfel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und Ruhani über Syrien beraten. Teheran ? Die Terrormiliz IS ist nach Einschätzungdes Irans sowohl in Syrien als auch in Irak inzwischen endgültig besiegt. (Politik, 21.11.2017 - 10:56) weiterlesen...

Kampf gegen Terrormiliz - Iran: IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. Daher griff Teheran in den Kämpfen auch ein. Nun ist die Terrormiliz nach iranischen Angaben besiegt. Der Iran feiert dies auch als politischen Erfolg. Für den IS war der schiitische Iran ein Erzfeind. (Politik, 21.11.2017 - 10:46) weiterlesen...