Konflikte, Atom

Washington - Das US-Außenministerium hat neue Sanktionen gegen 18 Personen und Einrichtungen im Iran verhängt.

18.07.2017 - 15:58:05

«Anhaltende Bedrohungen» - US-Außenministerium verhängt neue Sanktionen gegen den Iran. Mit den Strafmaßnahmen reagiere man auf «anhaltende Bedrohungen» durch den Iran, darunter das Raketenprogramm des Landes und die Unterstützung Teherans für Terrorgruppen, teilte das Außenministerium in Washington mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland. Außenminister aus 20 Ländern versammelten sich heute im kanadischen Vancouver, um über weitere Strafmaßnahmen, diplomatische Mittel und nukleare Abrüstung im Nordkorea-Konflikt zu sprechen. Russland und China - zwei der wichtigsten Handelspartner Pjöngjangs - waren zu dem zweitägigen Treffen nicht geladen. Ob das Treffen konkrete Ergebnisse bringt, ist offen. Vancouver - Mit einem Mix aus Sanktionen und Diplomatie wollen die USA und weitere Länder Nordkorea zur Aufgabe seiner Massenvernichtungswaffen bewegen. (Politik, 16.01.2018 - 21:00) weiterlesen...

Nordkorea-Konflikt - Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim Ministertreffen in Kanada. Aber zwei der wichtigsten Staaten stehen dort nicht auf der Gästeliste. Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. (Politik, 16.01.2018 - 19:50) weiterlesen...

Irans Präsident: Trump kann Atomabkommen nicht untergraben. «Der Deal ist eine herausragende diplomatische Errungenschaft, die keiner so einfach untergraben kann», sagte Präsident Hassan Ruhani in Teheran. Der Versuch Trumps, dies zu tun, werde die USA international nur isolieren. Außerdem würde jede Regierung an Kredit verlieren, wenn sie die von Vorgängerregierungen geschlossenen Abkommen - insbesondere wenn diese international anerkannt sind - ignorieren oder ändern sollte, sagte Ruhani. Teheran ? Der Iran hat US-Präsident Donald Trump davor gewarnt, das internationale Atomabkommen mit seinem Land zu torpedieren. (Politik, 14.01.2018 - 11:40) weiterlesen...

Nach Trump-Ankündigung: China will an Iran-Atomdeal festhalten. Der «hart erkämpfte» iranische Atomvertrag müsse respektiert werden, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua den Außenamtssprecher. US-Präsident Donald Trump will die ausgesetzten Atomsanktionen gegen den Iran für weitere 120 Tage auf Eis legen und bis dahin am Atomdeal festzuhalten. Die europäischen Verbündeten sollen aber mit den USA binnen vier Monaten eine Anschlussregelung für das Abkommen finden. Peking - Nach der Ankündigung der USA, den Atomdeal mit dem Iran nur unter hohen Hürden fortzusetzen, hat China alle Seiten dazu aufgerufen, an geschlossenen Vereinbarungen festzuhalten. (Politik, 14.01.2018 - 03:16) weiterlesen...

EU reagiert kühl - Trump lässt Iran-Deal am Leben und verlangt mehr Härte. Doch mittelfristig legt US-Präsident Donald Trump die Hürden auch für die Verbündeten sehr hoch. Die USA lassen den Atomdeal mit dem Iran vorerst am Leben. (Politik, 13.01.2018 - 16:14) weiterlesen...

Washington fordert Korrekturen - Iran lehnt Änderungen am Atomabkommen ab Teheran - Der Iran hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump nach Änderungen am Atomabkommen abermals entschieden zurückgewiesen. (Politik, 13.01.2018 - 13:26) weiterlesen...