Regierung, USA

Washington - Barack Obama hat nach Angaben mehrerer US-Medien seinen Nachfolger Donald Trump persönlich vor der Bestellung von Ex-General Michael Flynn zum nationalen Sicherheitsberater gewarnt.

08.05.2017 - 20:50:05

Berichte: Obama warnte Trump vor Mike Flynn. Das berichteten die Sender NBC und CNN unter Berufung auf Mitarbeiter des damaligen US-Präsidenten. Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, in der Tat habe Obama klargemacht, dass er kein Fan Flynns sei. Flynn war im Februar nach nur 24 Tagen zurückgetreten. Er hatte vor seinem Amtsantritt mit dem russischen Botschafter über Sanktionen gegen Moskau gesprochen und darüber später falsche Angaben gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Hustler»-Gründer - Larry Flynt bietet Millionen für Schmutz über Trump. Und das ist Larry Flynt eine Menge Geld wert. Der Gründer des «Hustler»-Magazins möchte den US-Präsidenten so schnell wie möglich loswerden. (Unterhaltung, 15.10.2017 - 17:26) weiterlesen...

Porno-Produzent bietet 10 Millionen für Schmutz über Trump. In einer ganzseitigen Anzeige in der «Washington Post» weist Flynt darauf hin, dass Trump «gefährlich unfähig» sei, die Macht im Land auszuüben. Der Gründer des «Hustler»-Magazins hatte bereits in vergangenen Wahlkämpfen Belohnungen für das Ausgraben von Schmutz gegen bestimmte Kandidaten ausgesetzt. Er bezeichnet es als seine patriotische Pflicht, «Trump loszuwerden, bevor es zu spät ist». Washington - Porno-Produzent Larry Flynt bietet eine Belohnung von zehn Millionen Dollar für Material, das zu einem erfolgreichen Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump führt. (Politik, 15.10.2017 - 14:48) weiterlesen...

US-Krankenversicherung - Trump führt Doppelschlag gegen «Obamacare» Wenn es mit seinen republikanischen Mehrheiten im US-Kongress und Senat nicht geht, dann macht er es halt im Alleingang: Ein zutiefst frustrierter Donald Trump nimmt mit Dekreten die Abschaffung der Krankenversicherung «Obamacare» in Angriff. (Politik, 13.10.2017 - 16:52) weiterlesen...

Attacke auf Inselbewohner - US-Präsident Trump droht Puerto Rico mit Kürzung der Hilfen Donald Trump ist verärgert über Puerto Rico - so verärgert, dass er droht, die Hilfe für das von Hurrikan «Maria» fast völlig zerstörte US-Außengebiet einzustellen. (Politik, 12.10.2017 - 15:44) weiterlesen...

Scharfe Attacke gegen Medien - Trump: Bericht über Aufstockung von Atomwaffen ist falsch. Nun macht ein Medienbericht die Runde, wonach er das Arsenal vergrößern wollte. Der Präsident dementiert - und sein Verteidigungsminister springt ihm zur Seite. Schon mehrmals sorgte Donald Trump mit Bemerkungen über die Atomwaffen der USA für Wirbel. (Politik, 12.10.2017 - 13:56) weiterlesen...

Kirstjen Nielsen soll Trumps neue Heimatschutzministerin werden. Washington - Kirstjen Nielsen soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump neue Ministerin für Heimatschutz werden. Das teilte das Weiße Haus mit. Nielsen soll Ex-General John Kelly nachfolgen, der als Stabschef ins Weiße Haus gewechselt ist. Ihrer Ernennung muss der US-Senat zustimmen. Nielsen ist Expertin für Sicherheit und Cybersicherheit. Sie kennt «Homeland Security» gut, sie war dort Kellys Stabschefin. Das Ministerium für Heimatschutz wurde als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 aufgebaut. Kirstjen Nielsen soll Trumps neue Heimatschutzministerin werden (Politik, 11.10.2017 - 23:54) weiterlesen...