Regierung, USA

Washington - An diesem Freitag ist US-Präsident Donald Trump vier Wochen im Amt.

17.02.2017 - 07:10:06

Hintergrund - 28 Stichpunkte aus vier Wochen Präsidentschaft Trump. Ein Überblick in 28 Stichpunkten.

CHECKS AND BALANCES: Die Gewaltenteilung lebt trotz eindeutiger Mehrheiten. Im Kongress regt sich zaghaft Widerstand, Gerichte blockieren Entscheidungen.

DEMOKRATEN: In der Wahl schwer geschlagen, ziehen sie noch keinen wahren Profit, aber neue Kraft aus Trumps Problemen.

EINREISESTOPP GESTOPPT: Schwere Niederlage. Gerichte halten das Einreiseverbot für Staatsangehörige aus sieben Ländern auf.

EXECUTIVE ORDER: Bombastisch unterzeichnet, waren die Dekrete oft genutztes Mittel. Rechtlich nicht immer abgesichert, Folgen unklar.

FIRST LADY: Wohnt nach wie vor im New Yorker Trump-Tower. Melania Trump wird aber allem Anschein nach allmählich in Washington aktiver.

INAUGURATION: «America First» - bedrohlich und düster schockierte Trump mit einer aggressiven Rede.

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN: Unklar bis teils angespannt. Treffen mit Mexiko abgesagt, Neudefinition in Europa möglich.

JEMEN, ANTI-TERROR-KAMPF: Voller Erfolg laut US-Regierung. Ein US-Soldat starb, mehrere Zivilisten ebenfalls. Laut Beobachtern ging bei der Kommandoaktion so ziemlich alles schief.

KABINETT: Überwiegend weiß und männlich. Großteils noch nicht vom Senat bestätigt. Starke Figuren im Außenministerium und im Pentagon.

KANDIDAT VON BORD: Entnervt vom Druck auch aus den eigenen Reihen zog Andrew Puzder die Kandidatur zurück, Alexander Acosta soll es werden.

KELLYANNE CONWAY: Die Beraterin mit eigener Sicht der Dinge hat Probleme, weil sie öffentlich Ivanka Trumps Mode bewarb.

LEAKS IM WEIßEN HAUS: In rauer Zahl aus dem Innersten der Macht dringende vertrauliche Informationen erschweren Trump das Leben sehr.

MAUER ZU MEXIKO: Größtes Wahlkampfversprechen, bereits per Dekret angekündigt, Finanzierung unklar, Zukunft noch offen.

MAR-A-LAGO: Bevorzugter Präsidenten-Wochenendwohnsitz in Florida, er nennt es «Winter White House», Sicherheitsstatus etwas unklar.

OBAMACARE: Wollte Trump schnellstmöglich abschaffen und ersetzen, hängt aber in der Luft. Beides scheint schwieriger als erwartet.

PRESSEKONFERENZEN: Eine. Sehr bemerkenswert. 1 Stunde 17 Minuten, 17 Reporter, Themen-Parforceritt, ungezügelt wie eine Off-Road-Fahrt.

REGULIERUNGEN: Sie werden massiv zurückgefahren für die Bereiche Umwelt, Klima, Kohle und Energie.

REPUBLIKANER: Vereinzelter, noch kein geschlossener Widerstand gegen Trump. Abgeordnete bekommen zu Hause erheblichen Druck.

RUSSLAND: Ein gutes Verhältnis liegt Trump am Herzen, scheint sich aber abzukühlen. Viele Fragen zu möglichen früheren Verstrickungen.

SEAN SPICER: Nicht immer faktentreuer Sprecher. Wegen seiner Aggressivität in einer Comedy karikiert. Probleme mit großen Medien.

SICHERHEITSBERATER: Nach nur 24 Tagen im Amt fällt Michael Flynn über falsche Angaben zu einem Telefonat mit Russland.

STAATSGÄSTE: Bisher aus Großbritannien, Japan, Kanada und Israel. Trump betont jeweils enge Beziehungen und große Verbundenheit.

TWITTER: Ungebremst nutzt der Präsident dieses Mittel weiter, um sich in der ihm eigenen Art direkt an die Öffentlichkeit zu wenden.

UMFRAGEWERTE: Insgesamt historisch niedrig, aber bei seinen Anhängern nach wie vor ungebrochen hoch.

VERHÄLTNIS ZU DEN MEDIEN: Schlecht. Aber als «wahre Opposition» markiert, begleiten Medien Trump nun mit besonderer Intensität.

VERSPRECHEN GEHALTEN: Trumps Anhänger jubeln, endlich mache ein Politiker alles so wie im Wahlkampf angekündigt.

WATERGATE: Mögliche Verstrickungen in russische Kontakte werden mit dem größten Polit-Skandal der USA aus den 70er Jahren verglichen.

WIDERSTAND: Wächst gegen Trump landesweit, vor allem an den Küsten, wird sehr vielgestaltig geäußert, noch keine Gesamtbewegung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung - Berichte: Trump dreht Obamas Klima-Politik zurück Washington - US-Präsident Donald Trump will laut Medienberichten heute per Dekret mehrere Klimaschutzbestimmungen seines Amtsvorgängers Barack Obama rückgängig machen. (Politik, 28.03.2017 - 10:32) weiterlesen...

Kurswechsel in Washington? - Trump will angeblich auf Demokraten zugehen. Nun will der Präsident umsteuern, auf die Demokraten zugehen. Er will vor allem eines: «Sachen geregelt bekommen.» Die Erzkonservativen der Republikaner müssen das als Drohung empfinden. Die «Obamacare»-Niederlage? Sehr lehrreich, sagte Trump. (Politik, 28.03.2017 - 06:56) weiterlesen...

Trump will angeblich auf Demokraten zugehen. Sein Sprecher Sean Spicer sagte, es handle sich dabei bis zum einem gewissen Grad um einen Kurswechsel: «Wir müssen sehen, wie wir unsere Mehrheiten bekommen.» Trump steht mit seinen angekündigten Vorhaben wie einer großen Steuerreform und milliardenschweren Investitionen in die Infrastruktur vor der Schwierigkeit, trotz der Zerrissenheit der Republikaner parlamentarische Mehrheiten zu erhalten. Washington - Nach seiner spektakulären Niederlage bei der Abschaffung von «Obamacare» will US-Präsident Donald Trump angeblich auf die Demokraten zugehen. (Politik, 28.03.2017 - 06:50) weiterlesen...

Trump stellt «Amt für amerikanische Innovation» vor. Er stellte ein «Amt für amerikanische Innovation» vor. Leiten soll es Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. Die Behörde solle in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsexperten die Regierung effizienter machen, sagte Trumps Sprecher Sean Spicer. Sie solle Trumps Art zu denken «schneller als der Zeitplan und günstiger als vereinbart» in die Regierung tragen. Washington - US-Präsident Donald Trump versucht nach seiner schweren Niederlage bei der Abschaffung von «Obamacare» Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. (Politik, 28.03.2017 - 04:28) weiterlesen...

«Amt für Innovation» - Trump will nach Schlappe Handlungsfähigkeit demonstrieren. Jetzt hebt Trump das «Amt für Innovation» aus der Taufe. Der Präsident dürfte damit vor allem zeigen wollen, dass der Geschäftsmann in ihm Kurs halten will. Trotz aller Widrigkeiten in der Tagespolitik. Im Weißen Haus gibt es viele Räte, Berater und Gruppierungen. (Politik, 27.03.2017 - 22:46) weiterlesen...

Weißes Haus: Trump zu Zusammenarbeit mit Demokraten bereit. Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, es handele sich dabei bis zu einem gewissen Grad um einen Kurswechsel. Er fügte hinzu: «Wir müssen sehen, wie wir unsere Mehrheiten bekommen.» Der Präsident meine das durchaus ernst. Trump steht mit seinen angekündigten Vorhaben wie einer großen Steuerreform vor der Schwierigkeit, angesichts der Zerrissenheit der Republikaner möglicherweise keine parlamentarischen Mehrheiten zu erhalten. Washington - US-Präsident Donald Trump ist nach seiner Niederlage bei der Abschaffung von «Obamacare» zu einer Zusammenarbeit mit den Demokraten bereit. (Politik, 27.03.2017 - 20:42) weiterlesen...