Parteien, CDU

Was passierte abseits der Weltpolitik in den 16 Jahren, in denen der Mann aus der Pfalz regierte? Ein Rückblick auf das Lebensgefühl der Ära Kohl.

17.06.2017 - 12:12:07

«Birne muß Kanzler bleiben» - Generation Kohl

Berlin - Die Briten hatten Margaret Thatcher, die Deutschen Helmut Kohl. Eine ganze Generation ist zwischen 1982 und 1998 mit ihm aufgewachsen.

In den 80er Jahren diskutierten deutsche Familien am Abendbrottisch über das Wettrüsten und Atomkraft, in den 90er Jahren über Ossis, Wessis und die Wiedervereinigung. Wenn man den Fernseher anschaltete, war einer immer da: Helmut Kohl.

Als Kohl noch nicht der «Kanzler der Einheit» war, hatte er wegen seiner Körperform den Spitznamen «Birne», besonders gepflegt vom Satire-Magazin «Titanic». Das nahm ihn immer wieder auf den Titel: «Birne muß Kanzler bleiben» oder «Wiedervereinigung ungültig - Kohl war gedopt».

Zu Kanzlerzeiten trug Kohl noch Brille und jene Strickjacke, die heute im Haus der Geschichte in Bonn aufbewahrt wird. Der gemütliche Pfälzer mit Vorliebe für Saumagen, das war das Klischee. Was für ein Temperament der CDU-Mann hatte, sahen viele erst, als er einmal in Halle auf einen Eierwerfer zustürmte.

Als cool galt Kohl bei den meisten jungen Deutschen in den 80er Jahren nicht. Wer bei der Jungen Union aktiv war, führte eher ein Randgruppen-Dasein: Das waren die Jungs mit Scheitel und Aktenkoffer mit Zahlenschloss. Später sang die Junge Union bei ihren Parteitagen: «Und wir haben ein Idol: Helmut Koooohl.»

Die Jahre seien wie eine «gigantische Endlosschleife» gewesen, schrieb Florian Illies in seinem Gesellschaftsporträt «Generation Golf» im Jahr 2000. «Raider heißt jetzt Twix, sonst änderte sich nix.» Illies zeichnet das Bild einer Wohlstands-Generation, für die allein die Farbe der Barbour-Jacke wichtig war.

Gut 17 Jahre nach Illies' Bestseller ist der Blick auf die Zeit anders. Es war damals doch so einiges los. Die alte BRD wurde reif für historische Fernsehserien wie «Deutschland 83». Die Agentenserie zeigt, wie haarscharf Ost und West am Dritten Weltkrieg vorbeischrammten.

Als Helmut Kohl im Herbst 1982 Kanzler wurde, gab es nur drei Fernsehprogramme, nachts lief das Testbild. Gerade hatte Nicole (17) mit weißer Gitarre und «Ein bißchen Frieden» den Grand Prix gewonnen. Ein Bundeswehr-Obergefreiter namens Norbert Schramm holte mit seiner Eislauf-Kür den ersten Platz bei den Europameisterschaften.

In den Kino brach Steven Spielbergs «E.T.» alle Rekorde, auf den Schulhöfen wurde gestritten, ob der kleine Außerirdische niedlich oder total hässlich war. Bestseller waren Michael Endes «Momo» und «Die unendliche Geschichte». Die Neue Deutsche Welle erreichte ihren Höhepunkt, das sinnfreie «Da Da Da» von Trio dudelte aus dem Radio. Autos waren deutlich eckiger als heute, Opel brachte 1982 den Corsa auf den Markt. Videos boomten.

Computer waren Anfang der 80er noch etwas für Spinner. Aerobic war der letzte Schrei. Tennis sowieso, dank Steffi Graf und Boris Becker. Mitte der 80er starteten zwei Serien, die in Deutschland Fernsehgeschichte machten: die «Schwarzwaldklinik» und die «Lindenstraße». Ein Schock war das Reaktor-Unglück von Tschernobyl, danach wurden die Deutschen vor frischer Milch und Blattgemüse gewarnt.

Während nach dem Mauerfall Ost und West zusammenwuchsen, wurde Julia Roberts als modernes Aschenputtel mit «Pretty Woman» zum Postergirl der 90er. Spielbergs «Jurassic Park» (1993) löste das bis heute grassierende Dinofieber in deutschen Kinderzimmern aus. 1995 verhüllte das Künstlerpaar Christo den Berliner Reichstag - Kohl war dagegen. Internet funktionierte mit pfeifenden Modems, Handys gab es, wurden aber noch etwas skeptisch als Angeber-Gerät beäugt.

1998, als sich die Kohl-Jahre dem Ende näherten, blödelte Guildo Horn beim Eurovision Song Contest. VW brachte den neuen Beetle im Retro-Look auf den Markt. Nach 281 Folgen ging die Krimiserie «Derrick» zu Ende. Im Oktober gewann Gerhard Schröder (SPD) die Wahl und sollte sieben Jahre Kanzler bleiben. Einen Spitznamen wie Kohl bekam er nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Welt»: SPD will Wahlkampffinanzierung der CDU prüfen lassen. «Meine Fraktion wird am Montag eine entsprechende Aufforderung an den Bundestagspräsidenten und den Bundesrechnungshof versenden», sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD im Bundestag, Johannes Kahrs, der «Welt». Recherchen der «Welt am Sonntag» hatten ergeben, dass Mitarbeiter des Kanzleramts nebenberuflich für die CDU im Wahlkampf tätig sind, auf Basis einer «geringfügigen Beschäftigung». Die SPD hält das für einen Skandal, wie Generalsekretär Hubertus Heil der Zeitung sagte. Berlin - Die SPD will nach einem Medienbericht die Finanzierung des CDU-Wahlkampfs überprüfen lassen. (Politik, 21.08.2017 - 04:12) weiterlesen...

Merkel zur Autoindustrie: «Ich bin sauer». «Ich bin sauer», sagte die CDU-Chefin am Sonntag in Berlin in der RTL-Fragerunde mit Bürgern «An einem Tisch mit Angela Merkel: Deutschland fragt nach». Die Autobranche habe einen «nicht zu vernachlässigenden Schaden» riskiert, sagte Merkel. «Das hat sie auch so weit es geht wieder selbst gutzumachen.» Nun gehe es darum, Autofahrer vor Fahrverboten zu bewahren, unter anderem durch die geplanten Updates der Motorsoftware bei neueren Diesel-Autos. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich enttäuscht von der deutschen Autobranche gezeigt. (Politik, 20.08.2017 - 20:48) weiterlesen...

Merkel weist Einmischung von Erdogan in den Wahlkampf zurück. Deutschen Staatsbürger - egal welcher Abstammung - hätten ein freies Wahlrecht haben, sagte Merkel bei einem Wahlkampfauftritt im nordrhein-westfälischen Herford. Da lasse man sich von niemandem hineinreden. Erdogan hatte die wahlberechtigten Deutsch-Türken zuvor aufgerufen, bei der Bundestagswahl nicht für SPD, CDU oder Grüne zu stimmen. Das seien alles Türkeifeinde. Herford - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich eine Einmischung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Bundestagswahlkampf scharf verbeten. (Politik, 18.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Auswärtiges Amt: 13 teils schwer verletzte Deutsche in Barcelona. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch unter den 13 Todesopfern deutsche Staatsangehörige seien, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin. Berlin - Bei dem islamistischen Anschlag in Barcelona sind nach Angaben des Auswärtigen Amts 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt worden. (Politik, 18.08.2017 - 11:40) weiterlesen...

Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft. Mit Trillerpfeifen und «Hau ab»-Rufen störten Pegida- und AfD-Anhänger ihren Auftritt in der Erzgebirgsstadt Annaberg-Buchholz. Rund 150 Demonstranten fanden sich auf dem Marktplatz ein, um der Kanzlerin einen ohrenbetäubenden Empfang zu bereiten. Auch ein Auftritt Merkels in Thüringen wurde von heftigen Beschimpfungen begleitet. Merkel wurde von einem starken Aufgebot an Sicherheitskräften geschützt. Annaberg-Buchholz - Kanzlerin Angela Merkel ist bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen massiv beschimpft worden. (Politik, 17.08.2017 - 23:48) weiterlesen...

In Sachsen und Thüringen - Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen «die da oben» zu machen - auch in Thüringen. Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die «Wutbürger» pöbeln weiter. (Politik, 17.08.2017 - 22:06) weiterlesen...