Unwetter, Hochwasser

Was ist das nur für ein Sommer? Das fragen sich gerade viele.

25.07.2017 - 12:26:06

Nasser Sommer - Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen. Wieder gehen Teile Deutschlands in Stark- und Dauerregen unter, wieder müssen Feuerwehrleute reihenweise Keller leerpumpen. Und die Ausblicke verheißen auch nichts Gutes.

  • Überflutete Straße in Springe - Foto: Peter Steffen

    Überflutete Straße im niedersächsischen Springe. Foto: Peter Steffen

  • Land unter in Springe - Foto: Peter Steffen

    Land unter in Springe: Dauerregen hat im südlichen Niedersachsen in einigen Orten zu Überschwemmungen geführt. Foto: Peter Steffen

  • Übergetretenen Flüthe in Göttingen - Foto: Swen Pförtner

    Eine Radfahrerin fährt in Göttingen an der übergetretenen Flüthe, einem Nebenfluss der Leine, vorbei. Foto: Swen Pförtner

  • Gesperrte Straße in Eldagsen - Foto: Peter Steffen

    Wegen Überflutung gesperrte Straße im niedersächsischen Eldagsen. Foto: Peter Steffen

  • Feuerwehrmänner sichern Brücke - Foto: Peter Steffen

    Im niedersächsischen Springe sichern Feuerwehrmänner eine Brücke, die vom Wasser eines einem übergelaufenen Bachs überschwemmt wird. Foto: Peter Steffen

Überflutete Straße in Springe - Foto: Peter SteffenLand unter in Springe - Foto: Peter SteffenÜbergetretenen Flüthe in Göttingen - Foto: Swen PförtnerGesperrte Straße in Eldagsen - Foto: Peter SteffenFeuerwehrmänner sichern Brücke - Foto: Peter Steffen

Berlin - Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, über die Ufer getretene Bäche: Der Dauerregen hält Rettungskräfte vor allem in Niedersachsen und Thüringen auf Trab.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk mussten am Dienstag Straßen sperren, Gebäude leerpumpen und Sandsäcke einsetzen. Besonders stark betroffen waren die Region Hannover und die Landstriche unmittelbar südlich davon.

Grund für den Dauerregen ist das Tief «Alfred», das sich langsam von Südpolen nach Norden verlagert. Im Süden Niedersachsens und im Norden Thüringens seien innerhalb von 24 Stunden zwischen 50 bis 80 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, punktuell sogar 100 Liter pro Quadratmeter, erklärte der Deutsche Wetterdienst. «Das ist mehr als die übliche monatliche Niederschlagsmenge, und es wird noch einiges dazu kommen, sagte DWD-Meteorologe Thore Hansen.

In Springe bei Hannover trat ein Bach über die Ufer - «da laufen reihenweise die Keller voll», sagte Feuerwehrsprecher Stefan Quentin. 120 Feuerwehrleute und das Technische Hilfswerk waren über Stunden im Einsatz. Immer wieder mussten sie Keller auspumpen, weil das Wasser gleich wieder nachdrückte. «Mit Sandsäcken werden an dem Bach jetzt Dämme errichtet.»

In Hildesheim liefen in mehreren Stadtteilen Keller voll, Straßen waren nicht mehr passierbar. In einem Reitverein mussten Helfer die Pferde in Sicherheit vor den Wassermassen bringen.

In Sachsen-Anhalt stiegen wegen des Dauerregens die Wasserstände einiger Flüsse stark an. Für die Holtemme im Harz gilt an einem Pegel bereits die höchste Alarmstufe 4, wie die Hochwasservorhersagezentrale mitteilte. Demnach sind Flächen entlang des Gewässers bereits überflutet. Auch an anderen Flüssen im Harz rechnen die Experten mit steigenden Wasserständen. An größeren Flüssen wie Elbe und Saale herrschte zunächst keine Hochwassergefahr.

Für weite Teile Thüringens sprach der DWD am Dienstagvormittag die höchste Unwetterwarnstufe aus. Bis Mittwochabend bestehe die Gefahr von extrem ergiebigem Dauerregen der Stufe vier. Infolgedessen könne es an Bächen und kleineren Flüssen zu Hochwassern und Überflutungen von Straßen kommen. Auch Erdrutsche könnten auftreten. Am Dienstagmorgen hatte Dauerregen im Kyffhäuserkreis mehrere Straßen unter Wasser gesetzt.

Dauerregen machte auch der Berliner U-Bahn Probleme: Zwei Linien konnten am Dienstagmorgen streckenweise nicht fahren.

Nach Auskunft des DWD wird es bis Mittwoch vielerorts in Deutschland weiter regnen. In weiten Teilen Ostdeutschlands soll das schlechte Wetter laut bisheriger Vorhersage bis in die Nacht zum Donnerstag weitergehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stürmisches Meer. Hier kann man nur in Deckung gehen. Die stürmischen Wellen machen das Schwimmen an der Küste von Sydney fast unmöglich. (Media, 16.01.2018 - 12:12) weiterlesen...

Meteorologen warnen vor Orkanböen zur Wochenmitte. Selbst im Flachland rechnen Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes in den kommenden Tagen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 119 Stundenkilometern. Der Höhepunkt des Sturms wird für Donnerstag erwartet. Dann könne es im gesamten Norden und im Binnenland zu Orkanböen kommen, in Mittel- und Süddeutschland zu schweren Sturmböen, warnte ein DWD-Meteorologe in Offenbach. Frankfurt/Main - Deutschland steht eine stürmische Woche mit Orkanböen bevor. (Politik, 15.01.2018 - 12:50) weiterlesen...

Weiteres Todesopfer nach Schlammlawinen in Kalifornien. Todesopfer aus den Schlammmassen geborgen. Fünf Menschen werden noch vermisst. Hunderte Helfer waren weiterhin in den betroffenen Gebieten im Einsatz, doch es gab kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Region um die Stadt Montecito, rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, waren am Dienstag nach heftigen Regenfällen mehrere Schlammlawinen niedergegangen. Zuvor wüteten dort großflächige Wald- und Buschbrände. Santa Barbara - Nach den schweren Überflutungen in Kalifornien haben Suchtrupps das 19. (Politik, 14.01.2018 - 05:32) weiterlesen...

Weiteres Todesopfer aus Schlammlawinen in Kalifornien geborgen. Todesopfer aus den Schlammmassen geborgen worden. Nach Mitteilung der Behörden im Bezirk Santa Barbara werden noch mehrere Menschen vermisst. Hunderte Helfer sind weiterhin in den betroffenen Gebieten im Einsatz, doch es gibt kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Region um die Stadt Montecito, rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, waren nach heftigen Regenfällen mehrere Schlammlawinen niedergegangen. Santa Barbara - Drei Tage nach den schweren Überflutungen in Kalifornien ist am Freitag das 18. (Politik, 13.01.2018 - 02:20) weiterlesen...

Unfreiwillige Zugübernachtung Unfreiwillige Zugübernachtung: Nach einem Schneesturm mussten rund 430 Fahrgäste in Japan die Nacht in den Waggons verbringen, da ihr Zug in den Schneemassen stecken blieb. (Media, 12.01.2018 - 09:16) weiterlesen...

15-stündige Zwangspause - Japaner verbringen Nacht wegen Schneesturms in Zug. Fünf von ihnen wurde unwohl und mussten in eine Klinik gebracht werden, wie ein Sprecher der Bahngesellschaft JR East bekanntgab. Tokio ? Weil ihr Zug in gewaltigen Schneemassen stecken blieb, haben rund 430 Fahrgäste in Japan die Nacht im Abteil verbracht. (Politik, 12.01.2018 - 09:00) weiterlesen...