Gesundheit, Gesellschaft

Warwick - In Ländern wie Deutschland und Dänemark schreien und quengeln Babys einer Studie zufolge im Mittel weniger als zum Beispiel in Großbritannien und Italien.

03.04.2017 - 13:54:05

Studie: Deutsche Babys schreien weniger als britische. Zu diesem Schluss kommt ein Psychologe der Universität Warwick nach der Analyse von Daten zum Schreiverhalten von fast 8700 Kindern in neun Industrie-Ländern. Über die Ursachen könne man nur spekulieren, erklärt sein Team im Fachblatt «The Journal of Pediatrics». Für die eigene Psyche sei es für Eltern wichtig zu wissen, wie viel ein normales Baby schreit. Darauf werde in Geburtsvorbereitungskursen leider kaum eingegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochansteckende Lungenpest - Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben. Mehr als 1100 Menschen hätten sich mit der Krankheit infiziert, knapp 700 davon hätten bislang geheilt werden können, teilte das Gesundheitsministerium mit. Antananarivo - Die Zahl der Toten durch den jüngsten Ausbruch der Pest auf Madagaskar ist auf 107 gestiegen. (Politik, 22.10.2017 - 09:06) weiterlesen...

Zweijähriger Feldversuch - «Antilopen-Parfüm» hält Tsetse-Fliegen von Rindern fern. Das schreiben Wissenschaftler des Zentrums für Entwicklungsforschung der Uni Bonn im Fachblatt «PLOS Neglected Tropical Diseases». Bonn - Ein «Antilopen-Parfüm» kann die gefährliche Tsetse-Fliege in Afrika von Rindern fernhalten. (Wissenschaft, 21.10.2017 - 09:44) weiterlesen...

Jeder sechste Tod hängt mit Umweltverschmutzung zusammen. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser und Böden im Jahr 2015 etwa neun Millionen vorzeitige Todesfälle verursacht haben. Todesursachen sind vor allem Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenleiden. Die Arbeit des Forscherteams im Fachblatt «The Lancet» soll der Politik helfen, die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen. London - Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. (Politik, 20.10.2017 - 14:04) weiterlesen...

Internationale Studie - Millionen Todesfälle weltweit durch Umweltverschmutzung. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser und Böden im Jahr 2015 etwa neun Millionen vorzeitige Todesfälle verursacht haben. London - Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. (Politik, 20.10.2017 - 13:06) weiterlesen...

UN-Bericht - Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 Millionen Kinder. Genf - Rund 15.000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. (Politik, 19.10.2017 - 07:18) weiterlesen...

UN-Bericht: 15 000 Kinder unter fünf sterben jeden Tag. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 Millionen Kinder. Das ist weniger als noch im Jahr 2000, als 9,9 Millionen Kinder ums Leben kamen. Dennoch ist das Kinderhilfswerk Unicef über einen Trend besorgt: Der Anteil der Neugeborenen unter den gestorbenen Kindern sei von 41 auf 46 Prozent gestiegen. Jeden Tag sterben 7000 Babys, die nicht älter als 28 Tage sind, heißt es in einem Bericht von Unicef, der Weltgesundheitsorganisation und der Weltbank. Genf - Rund 15 000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. (Politik, 19.10.2017 - 06:50) weiterlesen...