Gesundheit, Gesellschaft

Warwick - In Ländern wie Deutschland und Dänemark schreien und quengeln Babys einer Studie zufolge im Mittel weniger als zum Beispiel in Großbritannien und Italien.

03.04.2017 - 13:54:05

Studie: Deutsche Babys schreien weniger als britische. Zu diesem Schluss kommt ein Psychologe der Universität Warwick nach der Analyse von Daten zum Schreiverhalten von fast 8700 Kindern in neun Industrie-Ländern. Über die Ursachen könne man nur spekulieren, erklärt sein Team im Fachblatt «The Journal of Pediatrics». Für die eigene Psyche sei es für Eltern wichtig zu wissen, wie viel ein normales Baby schreit. Darauf werde in Geburtsvorbereitungskursen leider kaum eingegangen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Glücklicher Lebensabend - Forscher: Lebensmut und Freunde im Alter entscheidend Tägliche Bewegung, gute Beziehungen zu Freunden und Familie und eine positive Lebenseinstellung: Mit diesen Zutaten kann man nach Erkenntnissen von Forschern gut alt werden - und überraschend glücklich. (Wissenschaft, 08.12.2017 - 16:04) weiterlesen...

Robert Koch-Institut - Immer mehr Krebserkrankungen in Deutschland. Zwischen 2004 und 2014 habe die Zahl der Neuerkrankungen bei Männern um sechs Prozent, bei Frauen um neun Prozent zugenommen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Berlin - Angesichts der alternden Bevölkerung häufen sich die Krebsfälle in Deutschland. (Wissenschaft, 06.12.2017 - 13:58) weiterlesen...

Unicef-Bericht - 17 Millionen Babys von hoher Luftverschmutzung betroffen New York - Rund 17 Millionen Babys unter einem Jahr atmen einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef zufolge extrem schmutzige Luft ein. (Politik, 06.12.2017 - 10:24) weiterlesen...

Unicef: 17 Millionen Babys von hoher Luftverschmutzung betroffen. Diese Babys lebten in Regionen, in denen die Luftverschmutzung mindestens sechsmal höher als international festgelegte Standards sei, hieß es in dem in New York veröffentlichten Bericht. Mehr als drei Viertel dieser Babys leben in Südasien. 4,3 Millionen leben in Ostasien und der Pazifikregion. Die Schmutzstoffe würden nicht nur die Entwicklung der Lungen der Babys gefährden, sie könnten auch ihren Gehirnen langfristigen Schaden zufügen, heißt es bei Unicef. New York - Rund 17 Millionen Babys unter einem Jahr atmen einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef zufolge extrem schmutzige Luft ein. (Politik, 06.12.2017 - 02:04) weiterlesen...

Konferenz in Kenia - UN-Umwelt-Chef: Plastikproduktion muss reduziert werden. Über dies und weitere Umweltprobleme beraten Umweltminister zusammen mit der UN bei einem Gipfel in Kenia. Einige Beobachter sind aber skeptisch, ob auf die Worte auch Taten folgen werden. Acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen jährlich im Meer. (Politik, 04.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

Konferenz in Kenia - UN-Umwelt-Chef: Kampf gegen Umweltverschmutzung verstärken Nairobi - Der Leiter des UN-Umweltprogramms, Erik Solheim, hat Regierungen und Industrien weltweit dazu aufgefordert, stärker gegen Umweltverschmutzung vorzugehen. (Politik, 04.12.2017 - 14:42) weiterlesen...