Prozesse, Kriminalität

War der Angeklagte voll schuldfähig, als er einer arglosen Passantin in einem Berliner U-Bahnhof seinen Fuß in den Rücken rammte? Ein Psychiater soll dazu Stellung nehmen.

03.07.2017 - 17:42:06

Prozess erneut vertagt - Attacke auf U-Bahntreppe: Psychiatrisches Gutachten erwartet. Das Gutachten aber verzögert sich.

Berlin - Das mit Spannung erwartete psychiatrische Gutachten über den sogenannten Berliner U-Bahn-Treter verzögert sich. Die Anwälte des 28-Jährigen beantragten vor dem Landgericht der Hauptstadt einen Ausschluss der Öffentlichkeit während der Vernehmung des Sachverständigen.

Die Verhandlung wurde daraufhin auf Donnerstag vertagt. Bis dahin wollen die Richter über den Antrag entscheiden. An dem bislang letzten Prozesstag könnte es auch noch zum Urteil kommen, kündigte das Gericht an.

Dem 28-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, eine völlig arglose Passantin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinabgestürzt zu haben. Die 26 Jahre alte Studentin war mit dem Gesicht voran auf den Bahnsteig geknallt. Sie erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. Der Angriff vom U-Bahnhof Hermannstraße im Stadtteil Neukölln im Oktober 2016 hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Der aus Bulgarien stammende Angeklagte hatte zu Prozessbeginn vor einer Woche gestanden und um Entschuldigung gebeten. Er sei der Mann auf dem von der Polizei verbreiteten Video einer Überwachungskamera, erklärte der Angeklagte über seine Verteidiger. Er sei aber berauscht gewesen und könne sich an das Geschehen nicht erinnern.

«Die Frau kannte ich nicht», ergänzte er am dritten Verhandlungstag seine Angaben. Er habe mit seinen Begleitern vor dem Angriff verschiedene Drogen, darunter Crystal Meth, sowie Alkohol konsumiert. Er habe damals «jeden Tag um die fünf Joints geraucht». Berauscht habe er die «Probleme des Alltags wie keine Arbeit, kein Geld für Miete» vergessen können.

Der Angeklagte ist im Dezember festgenommen worden, als er mit seiner Ehefrau auf dem Zentralen Omnibusbahnhof aus Frankreich ankam. Kurz zuvor hatte die Polizei bei der Öffentlichkeitsfahndung Aufnahmen der Überwachungskameras veröffentlicht. Die Verteidiger erklärten nun, ihr Mandant habe sofort Tickets für die Rückfahrt gekauft, als er von Verwandten auf die Bilder im Internet hingewiesen worden war.

Der Hauptvorwurf gegen den dreifachen Familienvater und Bauhelfer lautet auf gefährliche Körperverletzung. Ihm drohen damit bis zu zehn Jahre Gefängnis. Zudem wurden ihm zunächst zwei exhibitionistische Handlungen zur Last gelegt. Zwei Wochen vor der Attacke im U-Bahnhof soll er sich vor Frauen entblößt haben. Zu diesen mutmaßlichen Taten hat der Angeklagte geschwiegen. Einen Fall stellte das Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft am dritten Prozesstag ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwölf Festnahmen - Polizei hebt Cannabisplantage im «Horrorhaus» von Höxter aus. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei in dem Gebäude sicher. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 16:52) weiterlesen...

Urteil im Verfahren um Entführung von UN-Mitarbeiter erwartet. Einem Syrer werden am Oberlandesgericht Kriegsverbrechen gegen eine humanitäre Organisation, erpresserischer Menschenraub und Freiheitsberaubung vorgehalten. Der Mann kam 2014 als Flüchtling nach Deutschland. Stuttgart - Vier Jahre nach der achtmonatigen Entführung eines kanadischen UN-Mitarbeiters in Syrien wird heute in Stuttgart das Urteil gegen einen seiner mutmaßlichen Peiniger von damals gesprochen. (Politik, 20.09.2017 - 04:48) weiterlesen...

Keine Hilfe in Bankfiliale geleistet: Gericht verhängt Geldstrafen. Der Rentner sei ihnen einfach gleichgültig gewesen, sagte Amtsrichter Karl-Peter Wittenberg bei der Urteilsbegründung. Die drei Bankkunden hätten billigend in Kauf genommen, dass da jemand liege, der Hilfe benötige. «Keiner wollte Hilfe leisten.» Alle drei sagten aus, den mitten im Raum liegenden 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten zu haben. Sie bedauerten ihr Verhalten. Essen - Sie hatten einen zusammengebrochenen 83-Jährigen im Vorraum einer Bank ignoriert: Wegen unterlassener Hilfeleistung sind in Essen zwei Männer und eine Frau zu Geldstrafen verurteilt worden. (Politik, 18.09.2017 - 14:48) weiterlesen...

In Bankfiliale - Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte. Vier Kunden sollen ihn ignoriert haben, er stirbt später. Sie hätten den 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten, sagen zwei Angeklagte vor Gericht. Ein hilfloser Mann liegt in einer Essener Bank. (Politik, 18.09.2017 - 14:34) weiterlesen...

In Bankfiliale - Hilflosen Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte. Vier Kunden sollen ihn ignoriert haben, er stirbt später. Sie hätten den 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten, sagen zwei Angeklagte vor Gericht. Ein hilfloser Mann liegt in einer Essener Bank. (Politik, 18.09.2017 - 13:06) weiterlesen...

Hilflosen Mann in Bank ignoriert: Geldstrafe gefordert. Zwei Männer und eine Frau müssen sich in Essen wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Ein Urteil wird noch heute erwartet. Die Verteidiger forderten einen Freispruch. Auf den Bildern der Überwachungskamera ist zu sehen, wie mehrere Kunden über den am Boden liegenden Mann steigen oder einen Bogen um ihn machen, ohne ihm zu helfen. Der Mann starb. Essen - Im Prozess um den hilflos in einer Bankfiliale liegenden Mann hat die Staatsanwaltschaft eine «empfindliche» Geldstrafe für die Angeklagten gefordert. (Politik, 18.09.2017 - 12:56) weiterlesen...