Parteien, Wahlen

Während die SPD und ihr designierter Kanzlerkandidat Martin Schulz mit ersten programmatischen Vorstößen zur Reform der Agenda 2010 den Wahlkampf eröffnen, will sich die Union mit Konzepten offenbar Zeit lassen.

21.02.2017 - 00:03:45

Union will Wahlprogramm erst Mitte Juli vorlegen

Das berichtet "Bild" (Dienstag) unter Berufung auf Parteikreise. Demnach ist geplant, dass CDU und CSU ihr "Regierungsprogramm" für den Wahlkampf erst nach dem Hamburger G20-Gipfel (7. und 8. Juli) in einer gemeinsamen Vorstandssitzung vorlegen.

Die SPD wird ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz auf einem Sonderparteitag am 19. März wählen und bereits im Juni ihr Programm verabschieden. Wie "Bild" weiter schreibt, wächst in den Reihen der Union angesichts schwacher Umfragewerte der Druck auf die Führung, möglichst bald in den Wahlkampf zu starten. "Wir müssen jetzt auf Offensive schalten", sagt CDU-Mittelstandschef Carsten Linnemann zu "Bild". Hintergrund ist die Sorge, dass ein ungünstiger Ausgang der Landtagswahlen im Frühjahr die Stimmung zu Lasten der Union weiter drücken könnte. Junge-Union-Chef Paul Ziemiak sagte: "Die SPD hat derzeit nur einen Inhalt: Martin Schulz. Als CDU müssen wir jetzt in die Offensive, denn die Schonzeit ist vorbei. Schulz muss endlich sagen wie er zu einer Koalition mit den Linken steht und warum er möchte, dass deutsche Steuerzahler für die Schulden anderer Länder haften."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten Teile der neuen Bundestagsfraktion der Linken wollen offenbar die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch entmachten. (Politik, 17.10.2017 - 05:03) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Trittin sieht massive Hürden für Jamaika-Gespräche Ex-Grünen-Chef Jürgen Trittin sieht die Gespräche über ein Jamaika-Bündnis nach der Niedersachsen-Wahl und angesichts der Kursdebatte in der Union vor immer größeren Schwierigkeiten. (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Günther will mehr junge Gesichter in der CDU Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) fordert von Kanzlerin Merkel eine deutliche Verjüngung der Führung: "Wir brauchen junge Gesichter, damit klar ist, dass die CDU weit über die Zeit von Angela Merkel hinaus eine Zukunft hat", sagte Günther dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben) Es müsse auf jeden Fall sichtbare Zeichen nach außen geben, "dass hinter Angela Merkel als Parteivorsitzende und Kanzlerin jüngere Leute Verantwortung tragen". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Günther und Haseloff gegen Rechtsschwenk der Unionsparteien Die Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt, Daniel Günther und Reiner Haseloff (beide CDU), sprechen sich nach den Wahlen in Niedersachsen und Österreich gegen den von der CSU geforderten Rechtsschwenk der Unionsparteien aus. (Politik, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...

JU-Chef warnt vor Entfremdung der Union von der Bevölkerung Im Streit um einen Kurswechsel in CDU und CSU hat der Bundesvorsitzende der gemeinsamen Jugendorganisation, Paul Ziemiak, vor einer Entfremdung der Union von der Bevölkerung gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...