Luftfahrt, G20-Gipfel

Während des G20-Gipfels in Hamburg am 7.

04.04.2017 - 08:14:25

G20-Gipfel in Hamburg: Drohnenflüge in weitem Radius verboten

und 8. Juli wird das Bundesverkehrsministerium in Abstimmung mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) rund um den Veranstaltungsort ein weiträumiges Flugbeschränkungsgebiet einrichten. Alle Flüge einschließlich des Betriebs von Flugmodellen und unbemannten Flugsystemen sind dann untersagt, berichtet die "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe). Eine DFS-Sprecherin erklärte der Zeitung, dass nur die regulären Flugverbindungen zu und vom Flughafen Hamburg, Flüge der Polizei, Rettungskräfte und anderer Einsatzkräfte von dem Verbot ausgenommen sind.

Der Hamburger Airport rechnet nach Informationen der Zeitung damit, dass die Flugbeschränkungszone während des G20-Gipfels einen Radius von 55,5 Kilometern rund um die Binnenalster haben wird. Ein Flugbeschränkungsgebiet galt auch schon während des Treffens der OSZE-Staaten am 8. und 9. Dezember in Hamburg. Flugbeschränkungsgebiete dienen zur Vorbeugung und zur Gefahrenabwehr. Es gibt dauerhaft gesperrte Gebiete beispielsweise über Atomkraftwerken oder auch dem Regierungsviertel Berlin und solche mit zeitlicher Beschränkung. Erst in der Nacht zu Montag war es in Hamburg zu einem Zwischenfall gekommen. Eine illegal gestartete Flugdrohne war auf den Hamburger Fernsehturm gestürzt. Der Pilot hatte bei einer Höhe von rund 120 Metern den Funkkontakt zu der Drohne verloren, woraufhin diese auf die erste Plattform des Turmes fiel.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lufthansa: City-Line-Piloten nicht mehr auf Langstrecke Nach der erfolgreichen Schlichtung im bislang härtesten Tarifkampf der Piloten will die Lufthansa vom kommenden Sommer an ein intern heftig umstrittenes Experiment beenden: die Besetzung eines halben Dutzend Langstreckenjets mit günstigerem Cockpitpersonal der hauseigenen Zubringertochter CityLine unter dem Codenamen "Jump". (Politik, 22.11.2017 - 18:01) weiterlesen...

Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit Die Pleite von Air Berlin führt zu erheblichen finanziellen Belastungen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). (Politik, 20.11.2017 - 05:01) weiterlesen...

Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck Nachdem Kuwait Airways einen Israeli nicht befördert und damit vor einem deutschen Gericht durchgekommen ist, wächst der Druck auf die Bundesregierung. (Politik, 20.11.2017 - 03:01) weiterlesen...

FDP fordert Gabriel zum Handeln gegen Kuwait Airways auf Angesichts der Nichtbeförderung eines Israelis durch die Fluggesellschaft Kuwait Airways sieht die FDP den Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Zug, gegen die Airline vorzugehen und sich notfalls für einen Entzug der Landerechte in Deutschland einzusetzen. (Politik, 19.11.2017 - 16:03) weiterlesen...

SPD und Linke für Verstaatlichung von Luftsicherheitskontrollen Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Sören Bartol, bringt eine Verstaatlichung von Luftsicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen ins Gespräch. (Politik, 18.11.2017 - 14:55) weiterlesen...

Verkehrsminister will persönlich bei Kuwait Airways intervenieren Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) will sich persönlich um den Fall eines israelischen Staatsbürgers kümmern, der vor dem Landgericht Frankfurt einen Prozess um das Recht auf Beförderung durch Kuwait Airways verloren hatte. (Politik, 17.11.2017 - 20:00) weiterlesen...