Konflikte, Irak

Vor wenigen Wochen steckte die Offensive auf die IS-Hochburg Mossul fest - doch mit neuer Dynamik vertreiben die irakischen Truppen die Dschihadisten nun aus dem Osten der Stadt.

24.01.2017 - 18:04:06

IS-Hochburg - Irakische Armee erobert Osten Mossuls vollständig. Die Schlacht ist aber noch lange nicht vorbei.

Mossul - Mehr als drei Monate nach dem Beginn der Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul hat die irakische Armee den Osten der Großstadt vollständig von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückerobert.

Das gab der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi am Dienstag in der Hauptstadt Bagdad bekannt. In den vergangenen Tagen waren die Regierungskräfte in Ost-Mossul weiter gegen die Terrormiliz vorgerückt und hatten mehrere Viertel der letzten IS-Bastion im Irak eingenommen. Dschihadisten waren zuletzt nur noch in einigen wenigen Gebieten im Nordosten der Stadt präsent.

Sollten die Extremisten Mossul komplett verlieren, wären sie in dem Krisenland militärisch weitgehend besiegt. Allerdings beherrscht der IS noch immer große Gebiete im Nachbarland Syrien.

In der nächsten Phase der Schlacht um Mossul sollen die Bezirke westlich des Flusses Tigris eingenommen werden. Viele Beobachter schätzen die Befreiung dieses Teils der Stadt von der IS-Herrschaft als aufwändiger ein. Die Gefechte in der ehemaligen Millionenstadt werden deshalb voraussichtlich noch einige Wochen andauern.

Al-Abadi sagte bei einer Pressekonferenz in Bagdad: «Dies ist großer Erfolg für die irakischen Streitkräfte. Jetzt werden sie den Fluss (Tigris) überqueren, um auch den Westen (von Mossul) zu befreien.» Die neue US-Regierung unter Donald Trump habe angeboten, ihre Unterstützung für den Irak auszuweiten, fügte Al-Abadi hinzu.

Die irakische Armee und mit ihnen verbündete Milizen und kurdische Kämpfer hatten die Offensive auf Mossul Mitte Oktober aus mehreren Richtungen begonnen und die Großstadt schnell eingekreist. Unterstützt wurden die Kämpfer von Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition sowie hinter der Front von Hunderten Militärberatern.

Die Terrormiliz setzt im Kampf gegen die Angreifer vor allem Selbstmordattentäter und Scharfschützen ein und leistete damit heftigen Widerstand. Nach schweren Verlusten kam die Offensive der Regierung und verbündeter Kräfte im Dezember erstmals weitgehend zum Erliegen. Nach einer Umgruppierung der Truppen kam der Vormarsch allerdings wieder in Gang.

Die irakischen Streitkräfte hatten in der vergangenen Woche für Verwirrung gesorgt, als ein Kommandeur der Anti-Terror-Einheiten fälschlicherweise die vollständige Befreiung Ost-Mossuls verkündete. Am Montag schließlich teilte das Verteidigungsministerium die Eroberung auf seiner Internetseite mit, musste Nachricht aber später zurückziehen. Man habe diese «vorschnell» veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konfliktparteien im Nordirak zu Dialog aufgefordert. «Die Mitgliedsstaaten appelliert an alle Beteiligten, auf Drohungen und Gewalt zu verzichten und sich an einem konstruktiven Dialog zur Deeskalation zu beteiligen», teilten die 15 UN-Mitgliedsstaaten in einer einstimmigen Erklärung mit. Es sei wichtig, die territoriale Integrität und Einheit des Irak auf Grundlage seiner Verfassung aufrechtzuerhalten. Nur so könnten Kurden als auch die Zentralregierung weiterhin ihr Land gegen die Terrormiliz IS verteidigen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat im Nordirak-Konflikt zur Deeskalation aufgerufen. (Politik, 19.10.2017 - 07:42) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit - Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne. Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. (Politik, 17.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit: Iraks Kurden auf dem Rückzug. Irakische Sicherheitskräfte übernahmen kampflos unter anderem die beiden Ölfelder Bai Hassan und Avana nordwestlich von Kirkuk, wie die staatliche North Oil Company am Dienstag erklärte. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen verließen die kurdischen Peschmerga-Kämpfer auch den jesidischen Ort Sindschar und die Stadt Machmur. Bagdad - Einen Tag nach dem Verlust der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk haben sich Iraks Kurden im Konflikt mit der Zentralregierung aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Politik, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Hintergrund - Wer kämpft gegen wen im Nordirak Bagdad - Am Konflikt um die Abspaltung der irakischen Kurden vom Rest des Landes sind mehrere Gruppen beteiligt. (Politik, 17.10.2017 - 11:28) weiterlesen...

Iraks Kurden ziehen aus Sindschar und von Ölanlagen ab. Die Peschmerga-Kämpfer hätten die Stadt Sindschar verlassen, hieß es aus kurdischen Militärkreisen. Dort sollten stattdessen irakische Milizen und andere regierungstreue Kräfte einrücken. Nach Angaben aus Peschmerga-Kreisen zogen sich die Kurden auch von den Ölanlagen Avana und Bai Hassan nordwestlich der Stadt Kirkuk zurück. Die kurdischen Peschmerga hatten die Region Ende 2014 aus der Gewalt des IS befreit. Bagdad - Im Konflikt mit Iraks Zentralregierung haben sich die Kurden im Norden des Landes aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Politik, 17.10.2017 - 10:04) weiterlesen...

USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak. Die Bundeswehr unterbrach aus Sicherheitsgründen ihre Ausbildungsmission für kurdische Peschmerga in der Region. Die USA wollen in dem Konflikt neutral bleiben. Die Vereinigten Staaten hätten laut US-Präsident Donald Trump «sehr gute Beziehungen» sowohl mit der Zentralregierung im Irak als auch mit den Kurden. Berlin - Nach der militärischen Eskalation im Nordirak haben die USA und die Europäische Union an die Konfliktparteien appelliert, die Gewalt zu beenden und die Ruhe wiederherzustellen. (Politik, 17.10.2017 - 09:50) weiterlesen...