Innere Sicherheit, Terrorismus

Vor wenigen Tagen hat das Bundesverfassungsgericht grünes Licht für die Abschiebung von Menschen gegeben, die als potenzielle Terroristen verdächtig sind.

02.08.2017 - 17:02:05

Menschenrechtsgericht urteilt - Abschiebung eines islamistischen «Gefährders» gestoppt. Nun verhindert Straßburg eine dieser Abschiebungen. Grundsätzliche Bedenken lassen sich daran aber noch nicht ablesen.

Bremen/Straßburg - Die Bremer Behörden haben auf Veranlassung des Straßburger Menschenrechtsgerichts die Abschiebung eines 18 Jahre alten islamistischen «Gefährders» nach Russland gestoppt. Eine endgültige Entscheidung werde es in den nächsten Monaten geben, sagte ein Sprecher des Bremer Innenressorts.

Der Mann befand sich am Dienstag nach Medienberichten bereits auf dem Weg zum Flughafen nach Frankfurt. Als die Entscheidung bekannt wurde, drehte der Wagen mit ihm demnach wieder um. Kurz zuvor hatte das Bundesverfassungsgericht grünes Licht für die Abschiebung gegeben.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte äußerte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall. Das sei bei einem so frühen Verfahrensstand nicht üblich, sagte eine Sprecherin. Sie verwies aber darauf, dass eine «vorläufige Maßnahme» wie der Stopp einer Abschiebung in erster Linie den ordnungsgemäßen Ablauf des Verfahrens sicherstellen solle. Das bedeute noch keine Entscheidung in der Sache, nicht einmal, dass die Beschwerde zur Prüfung angenommen wird.

Dem 18-Jährigen, der fast sein ganzes Leben in Deutschland verbracht hat, aber russischer Staatsangehöriger ist, wird ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut. Nach den Erkenntnissen der Behörden sympathisiert er mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und hat Suizidgedanken geäußert. Im Chat mit einem Islamisten aus Essen soll er sich bereiterklärt haben, einen Anschlag auf Zivilisten zu verüben.

Die deutschen Verfassungsrichter hatten die Abschiebung sogenannter Gefährder erst in der vergangenen Woche in einem anderen Fall aus Bremen grundsätzlich gebilligt. Kurz danach wurden auch der Eilantrag und die Verfassungsklage des 18-Jährigen abgewiesen. Als letzte Möglichkeit bleibt dann nur die Beschwerde in Straßburg.

Das Aufenthaltsgesetz (§ 58a) erlaubt es den Innenministern, Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit «zur Abwehr einer besonderen Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder einer terroristischen Gefahr» in einem beschleunigten Verfahren abzuschieben. Die Regelung gibt es schon länger.

Verstärkt Gebrauch davon gemacht wird aber erst seit dem Attentat vom Berliner Breitscheidplatz vor Weihnachten. Den Anfang machte Niedersachsen nach einer Großrazzia in Göttingen im Februar: Zwei Islamisten mit nigerianischem und algerischem Pass wurden abgeschoben, weil sie einen Anschlag geplant haben sollen. Zuvor waren sie mit Eilanträgen vor dem Bundesverwaltungsgericht gescheitert. In der Hauptsache wird dort am 22. August verhandelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Aufhebung von Haftbefehl - Terrorverdächtiger Tunesier in Abschiebehaft. Kommt Haikel S. nun frei? Vorerst nicht. Er gilt als hochgradig gefährlicher Islamist, wird eines schweren Anschlags in Tunis verdächtigt und saß bisher in Deutschland in U-Haft - doch der Haftbefehl gegen ihn ist aufgehoben. (Politik, 18.08.2017 - 17:20) weiterlesen...

Frankfurt am Main - Terrorverdächtiger Tunesier muss in Abschiebehaft. Die Behörden halten ihn für sehr gefährlich. Ein Haftbefehl wegen Terrorverdachts wurde aber aufgehoben. Ein Richter in Frankfurt muss über die Abschiebehaft für einen Tunesier entscheiden. (Politik, 18.08.2017 - 14:12) weiterlesen...

Frankfurt am Main - Abschiebehaft oder Freiheit? Terrorverdächtiger vor Gericht. Die Behörden halten ihn für sehr gefährlich. Ein Haftbefehl wegen Terrorverdachts wurde aber aufgehoben. Ein Richter in Frankfurt muss über die Abschiebehaft für einen Tunesier entscheiden. (Politik, 18.08.2017 - 07:10) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Abschiebehaft gegen Tunesier. könnte heute wieder auf freien Fuß kommen. Das Amtsgericht Frankfurt entscheidet im Laufe des Tages voraussichtlich über einen Antrag der Ausländerbehörde der Stadt auf Abschiebehaft. Zuvor war ein Haftbefehl gegen den 36-Jährigen aufgehoben worden. Er saß wegen Terrorverdachts seit rund einem halben Jahr in Untersuchungshaft. Ihm wurde vorgeworfen, für die Terrormiliz Islamischer Staat in Deutschland einen Anschlag vorbereitet zu haben. Frankfurt/Main - Der nach Behördeneinschätzung hochgefährliche Tunesier Haikel S. (Politik, 18.08.2017 - 03:48) weiterlesen...

Bremen: Gefährder-Abschiebungen sind Bundessache. So wie es derzeit laufe, sei es weder sinnvoll noch effektiv. Das sagte der Innensenator des Bundeslandes, Ulrich Mäurer. Er kündigte eine entsprechende Initiative auf Ebene der Länderinnenminister an. Hintergrund der Forderung sind Erfahrungen mit zwei Abschiebeverfahren, die sich seit Monaten in die Länge ziehen. Es geht dabei um zwei in Abschiebehaft sitzende islamistische Gefährder, einen Algerier und einen Russen. In beiden Fällen seien inzwischen 25 Mal Gerichte befasst gewesen. Bremen - Die Abschiebung islamistischer Gefährder muss nach Ansicht Bremens vom Bund übernommen werden. (Politik, 12.08.2017 - 11:54) weiterlesen...