Migration, Flüchtlinge

Vor einer Woche gab es einen schweren Anschlag in Masar-i-Scharif.

17.11.2016 - 12:32:05

Trotz Anschlagswelle - Mehr als 12.500 Afghanen «ausreisepflichtig». Doch die Bundesregierung hält die Lage am Hindukusch für sicher genug, um mehrere tausend Afghanen zurückzuschicken.

Berlin - Trotz der unsicheren Lage in ihrer Heimat sollen Tausende Afghanen Deutschland wieder verlassen. Die Bundesregierung stuft 12.539 afghanische Flüchtlinge als «ausreisepflichtig» ein.

Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über die zuerst die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtet hatte. Darin heißt es, die afghanischen Sicherheitskräfte würden die meisten urbanen Zentren ausreichend kontrollieren. «Eine Verschlechterung der Sicherheitslage im gesamten Land kann daher nicht bestätigt werden.»

Von den 12 500 ausreisepflichtigen Afghanen verfügen nach Angaben der Bundesregierung allerdings 11 543 über eine Duldung. Das heißt, dass sie etwa wegen einer schweren Krankheit oder fehlender Papiere vorerst in Deutschland bleiben dürfen. Von Januar bis September dieses Jahres wurden lediglich 27 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben.

Abschiebungen von Asylbewerbern aus Afghanistan sind umstritten, weil es am Hindukusch immer wieder zu Anschlägen der radikal-islamischen Taliban kommt, so etwa in der vergangenen Woche auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif. Die Gruppe Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) rief die Bundesregierung deshalb auf, auf Abschiebungen nach Afghanistan zu verzichten. Angesichts einer katastrophalen humanitären Situation sei es «absurd, Menschen dorthin zurückschicken zu wollen».

Bei der Opposition stößt die Haltung der Bundesregierung auf deutliche Kritik. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, warnte, Abschiebungen nach Afghanistan seien für die Betroffenen mit einem hohen «Todesrisiko» verbunden. «Der Versuch der Bundesregierung, sich die Sicherheitslage in Afghanistan schönzureden, ist erbärmlich.» Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: «#Afghanistan ein sicheres Herkunftsland? Wie perfide kann man eigentlich sein?»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hauptstreitthema Migration - Palmer und Beckstein rufen ihre Parteien zu Kompromiss auf. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) riet seiner Partei, das Begrenzungsziel der Union nicht rundheraus abzulehnen. Berlin - Angesichts der vertrackten Sondierung rufen Politiker von Grünen und CSU ihre Parteien zu mehr Kompromissbereitschaft beim Hauptstreitthema Migration auf. (Politik, 17.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Kaum Rückführungen - EU-Kommission: Flüchtlingspakt funktioniert trotz Problemen. Doch in Griechenland gibt es weiter Probleme. Aus der EU hätten eigentlich schon mehr als 10 000 illegal angekommene Flüchtlinge zurück in die Türkei geschickt werden können. (Politik, 15.11.2017 - 19:44) weiterlesen...

Sondierungsgespräche - Faktencheck: Familiennachzug - Sind 300.000 realistisch?. Die Grünen verlangen, den Familiennachzug für diese Gruppe ab März 2018 wieder zu erlauben. Berlin - Der Streit über den Familiennachzug von Flüchtlingen mit subsidiärem, also eingeschränktem Schutzstatus ist ein zentraler Streitpunkt bei den Jamaika-Sondierungen. (Politik, 14.11.2017 - 17:30) weiterlesen...

Grüne beharren auf Familiennachzug für Flüchtlinge. Damit, dass Familien zusammenkommen könnten, sei die Partei «ganz stark in der Pflicht», sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt vor Beratungen mit CDU, CSU und FDP in Berlin. Die Union will den Familiennachzug für in Deutschland lebende Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus dagegen weiter aussetzen. Berlin - Die Grünen beharren in den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition auf einen Familiennachzug für Flüchtlinge. (Politik, 14.11.2017 - 15:52) weiterlesen...

Slowakische Polizei: 78 Flüchtlinge in verplombten Lastwagen. 78 Männer, Frauen und Kinder waren auf engstem Raum in zwei Lastwagen zusammengepfercht. Die Lkw waren verschlossen und verplombt. Zwei türkische Fahrer hätten sie über Ungarn in Richtung Deutschland gefahren. In der nordslowakischen Stadt Zilina habe die Polizei den Transport aber angehalten. Beide Fahrer seien in Haft. Bratislava - Die slowakische Polizei hat einen illegalen Flüchtlingstransport aufgedeckt, dessen Ziel Deutschland sein sollte. (Politik, 14.11.2017 - 15:18) weiterlesen...

Bouffier: Einigung über Zuwanderung ist möglich. Das Ziel müsse sein zusammenzukommen, sagte Bouffier vor der heutigen Sondierungsrunde in Berlin. Alle Parteien würden sich zur humanitären Verpflichtung nach dem Grundgesetz und der Genfer Flüchtlingskommission bekennen. Zugleich müsse aber auch klar sein, dass nicht unbegrenzt Integration geleistet werden könne. Beim Thema Flüchtlinge liegen die potentiellen Koalitionspartner noch weit auseinander. Berlin - Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hält in der Flüchtlingspolitik eine Einigung mit den Grünen bei den Jamaika-Gesprächen weiter für möglich. (Politik, 14.11.2017 - 15:04) weiterlesen...