Extremismus, Justiz

Vor dem Hintergrund des Falls Franco A.

20.05.2017 - 16:08:07

Politik der null Toleranz - Maas: Soldaten entlassen, die die Wehrmacht verherrlichen. hat sich Justizminister Heiko Maas zu rechten Strömungen innerhalb der Bundeswehr geäußert. Er warnt aber auch davor, die Truppe unter Generalverdacht zu stellen.

Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich für null Toleranz gegenüber Soldaten ausgesprochen, die die Tradition der Wehrmacht verherrlichen.

«Ganz besonders mit Blick auf die deutsche Geschichte muss völlig klar sein: Wer Hitlers Wehrmacht glorifiziert, hat in der Bundeswehr rein gar nichts zu suchen», sagte er der «Passauer Neuen Presse». «Die Helden waren im Widerstand», fügte Maas hinzu. Der Justizminister warnte allerdings davor, die Truppe angesichts der Verhaftung des rechtsextremen Oberleutnants Franco A. und dessen mutmaßlichen Komplizen Maximilian T. unter Generalverdacht zu stellen.

«Wir dürfen auf keinen Fall Zehntausende Soldaten und zivile Beschäftigte, die bei der Bundeswehr tagtäglich vorbildlich ihren Dienst tun, für die Verbrechen von Einzelnen verantwortlich machen», sagte er.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Politik der null Toleranz - Maas: Soldaten entlassen, die Wehrmacht verherrlichen. hat sich Justizminister Heiko Maas zu rechten Strömungen innerhalb der Bundeswehr geäußert. Er warnt aber auch davor, die Truppe unter Generalverdacht zu stellen. Vor dem Hintergrund des Falls Franco A. (Politik, 20.05.2017 - 14:06) weiterlesen...

Maas will Soldaten bei Wehrmachtsverherrlichung entlassen. Wer Hitlers Wehrmacht glorifiziere, habe in der Bundeswehr rein gar nichts zu suchen, sagte er der «Passauer Neuen Presse». Der Justizminister warnte allerdings davor, die Truppe angesichts der Verhaftung des rechtsextremen Oberleutnants Franco A. und dessen mutmaßlichen Komplizen Maximilian T. unter Generalverdacht zu stellen. Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas hat sich für null Toleranz gegenüber Soldaten ausgesprochen, die die Tradition der Wehrmacht verherrlichen. (Politik, 20.05.2017 - 12:42) weiterlesen...

Laut «Spiegel» mehr Waffen bei der Bundeswehr verschwunden. Nach Schießübungen der Truppe hätten im Jahr 2015 drei G36-Sturmgewehre, zwei G3-Gewehre und eine P8-Pistole gefehlt. Im folgenden Jahr seien zwei G36, eine P8 und drei Signalpistolen abhanden gekommen. Verschwundene Waffen bei der Bundeswehr waren zuletzt durch den Skandal um den terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. und dessen mutmaßlichen Komplizen in den Fokus gerückt. Berlin - Bei der Bundeswehr sind nach einem «Spiegel»-Bericht in den vergangenen Jahren mehr Kriegswaffen verschwunden als bisher bekannt. (Politik, 20.05.2017 - 11:10) weiterlesen...

Wie groß ist das Netz von Franco A.? - Waffenklau in Munster. und sein mutmaßlicher Komplize Maximilian T. hatten möglicherweise beide Kontakt zu einem Studenten der Bundeswehr-Uni in München, der dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) schon früher wegen rechter Umtriebe aufgefallen war. Wie die dpa aus Parlamentskreisen erfuhr, soll sich dieser Student am Bundeswehr-Standort Munster aufgehalten haben, als dort im vergangenen Februar eine P8-Pistole, zwei G36-Sturmgewehre, zwei Funkgeräte und 60 Schuss Munition aus einem Panzer gestohlen wurden. Berlin - Der terrorverdächtige Oberleutnant Franco A. (Politik, 19.05.2017 - 17:12) weiterlesen...

Waffenklau in Munster - Wie groß ist das Netz von Franco A.?. nimmt der Militärische Abschirmdienst mehrere Studenten in den Blick. Einer von ihnen war in Munster, als dort Waffen verschwanden. Bei der Suche nach weiteren Kontaktpersonen des rechtsextremen Bundeswehr-Offiziers Franco A. (Politik, 19.05.2017 - 15:04) weiterlesen...

Von der Leyen fordert neue Fehlerkultur in der Bundeswehr. «Wir werden alle Ebenen fragen: Was hindert Euch eigentlich daran, gute Führung auszuüben?», sagte die CDU-Politikerin im ZDF - «heute journal». Nötig sei ein breiter Diskurs über die Frage, woraus sich gute Führung zusammensetze. Dazu gehöre, dass frühzeitig auf Fehler hingewiesen werde. Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen verlangt von der gesamten Bundeswehr einen offeneren Umgang mit Fehlern. (Politik, 17.05.2017 - 21:36) weiterlesen...