Parteien, CDU

Von der Physik in die Politik - Merkels märchenhafte Karriere

06.12.2016 - 09:42:04

Von der Physik in die Politik - Merkels märchenhafte Karriere. Berlin - Der Aufstieg von Angela Merkel liest sich wie ein Märchen. Sie wurde am 17. Juli 1954 in Hamburg geboren, zog mit der Familie dann nach Ostdeutschland.

In der DDR wurde sie Physikerin, obwohl sie eigentlich lieber Lehrerin geworden wäre. Mit Physik fiel man aber politisch weniger ins Gewicht, sagte die Pfarrerstochter einmal. Und Merkel wollte in der DDR unbehelligt leben.

In die Politik kam die Physikerin mit der Wende. 1989 trat sie zunächst dem «Demokratischen Aufbruch» bei, 1990 dann der CDU. 1990 war sie auch Vize-Regierungssprecherin der letzten DDR-Regierung unter Lothar de Maizière und wurde schon Mitglied im Bundestag. Von 1991 bis 1998 war sie CDU-Vizevorsitzende unter Kohl und auch als Bundesministerin in seinem Kabinett.

Im April 2000 erklomm sie als erste Frau die Spitze der von Männern dominierten CDU - in den Turbulenzen der Parteispendenaffäre. Als Generalsekretärin hatte sie 1999 unter dem damaligen Partei- und Fraktionschef Wolfgang Schäuble die CDU aufgefordert, sich vom Übervater Helmut Kohl zu emanzipieren. Er hatte die Namen von Spendern nicht genannt und sich so über das Gesetz gestellt.

2002 verzichtete sie nach langem Tauziehen noch zugunsten des damaligen CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber auf die Kanzlerkandidatur. Rot-Grün gewann erneut die Wahl. Dann verdrängte sie Friedrich Merz als Bundestagsfraktionschef und führte die CDU- und CSU-Abgeordneten bis 2005. In dem Jahr wurde sie erstmals Kanzlerkandidatin der Union und dann als erste Frau in Deutschland Bundeskanzlerin. Mit damals 51 Jahren war sie bei der Amtsübernahme auch jünger als alle Vorgänger.

Nach elf Jahren Kanzlerschaft gilt Merkel heute als mächtigste Frau der Welt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Analyse - Kanzlerin zwischen Macht und Ohnmacht. Am Ende könnten Neuwahl und Neustart ohne die CDU-Chefin stehen. Abgestürzt bei der Wahl, gescheitert mit Jamaika und nun abhängig von der SPD: Für Angela Merkel wird 2018 zum Schicksalsjahr. (Politik, 15.12.2017 - 17:58) weiterlesen...

Hintergrund - Die elf SPD-Punkte für Gespräche mit der Union. Die SPD hat für eine mögliche erneute große Koalition elf Kernthemen aufgestellt, Streitpunkte könnten besonders die Steuer-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik werden. Berlin - Nach dem ersten Spitzengespräch mit der Union hat der SPD-Vorstand sich zu konkreten Sondierungen entschlossen. (Politik, 15.12.2017 - 17:52) weiterlesen...

Hintergrund - Groko, Koko und Co.: Die Optionen bei der Regierungssuche. Berlin - Vor vier Jahren waren Union und SPD schon etwas weiter bei der «Operation große Koalition». Am 14. Dezember 2013 stimmten 75,96 Prozent der SPD-Mitglieder für den Koalitionsvertrag, der Weg zur Wiederwahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war frei. Hintergrund - Groko, Koko und Co.: Die Optionen bei der Regierungssuche (Politik, 15.12.2017 - 08:56) weiterlesen...

Umfrage «Deutschlandtrend» - Mehrheit findet «GroKo» besser als Minderheitsregierung. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der «GroKo» als eine Minderheitsregierung geben. «Jamaika» ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. (Politik, 15.12.2017 - 07:38) weiterlesen...

Analyse - Zaudern statt Zauber. verhandeln. Ein Problem für SPD-Chef Schulz. Im Hintergrund wird schon ein Jamaika-Neuanlauf ins Spiel gebracht. Die SPD ringt um eine Entscheidung: Grünes Licht für Sondierungen mit Kanzlerin Merkel? Die Union will aber nur über eine «GroKo» und nicht über «KoKo» und Co. (Politik, 14.12.2017 - 15:22) weiterlesen...

Union pocht auf GroKo - SPD ziert sich. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte zügige Koalitionsgespräche. «Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen.» Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz, sowie die Spitzen beider Fraktionen hatten sich am Abend zu einem ersten Gedankenaustausch getroffen. Berlin - Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. (Politik, 14.12.2017 - 15:00) weiterlesen...