Kriminalität, Baden-Württemberg

Villingendorf - Im Fall des blutigen Familiendramas in bei Rottweil fahndet die Polizei nach dem Vater des erschossenen sechs Jahre alten Kindes.

15.09.2017 - 09:16:06

Polizei: Täter ist Vater des toten Kindes. Das teilten die Ermittler mit. Geplant sei eine öffentliche Fahndung nach dem 40 Jahre alten Mann. Infos zum mutmaßlichen Täter und dessen Foto sollten auf der Facebook-Seite der Polizei Tuttlingen veröffentlicht werden. In der Wohnung in Villingendorf waren am Abend drei Menschen erschossen worden: das Kind sowie ein Mann und eine Frau. Der Mutter des Kindes gelang die Flucht. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem Mann.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bankrottprozess - Anklage fordert drei Jahre Haft für Schlecker Hat Anton Schlecker im Angesicht der bevorstehenden Pleite seiner Drogeriekette Millionen beiseite geschafft? Die Liste der Vorwürfe ist kürzer geworden - aber die Staatsanwälte bleiben trotzdem hart. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 11:17) weiterlesen...

Mammutverfahren - Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger ihre Schlüsse daraus ziehen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:59) weiterlesen...

Anklage fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker. Diese Strafe beantragten die Vertreter der Anklage im Bankrottprozess gegen den 73-Jährigen in ihrem Plädoyer am Landgericht Stuttgart. Aus ihrer Sicht hat Schlecker vor der Insolvenz der einst größten Drogeriemarktkette Europas mehrere Millionen Euro beiseite geschafft und damit dem Zugriff der Gläubiger entzogen. Außerdem soll Schlecker jahrelang überhöhte Stundensätze an die Logistik-Tochterfirma LDG gezahlt und damit ebenfalls einen Millionenschaden verursacht haben. Stuttgart - Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für drei Jahre ins Gefängnis. (Politik, 20.11.2017 - 10:58) weiterlesen...

Stuttgart - Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger ihre Schlüsse daraus ziehen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 07:11) weiterlesen...

Ankläger und Verteidiger plädieren im Prozess gegen Schlecker. Zunächst wollen die Anklagevertreter zusammenfassen, was der Prozess aus ihrer Sicht an Beweisen gegen Schlecker und dessen Kinder Lars und Meike ans Licht gebracht hat. Sie werfen ihm unter anderem vor, im Angesicht der bevorstehenden Pleite der Drogeriemarktkette Geld zur Seite geschafft zu haben. Zentraler Punkt in dem Verfahren ist die Frage, wann Schlecker hätte wissen müssen, dass sein Imperium zahlungsunfähig ist. Stuttgart - Mit den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung geht der Bankrottprozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker in die Schlussphase. (Politik, 20.11.2017 - 04:06) weiterlesen...

54-Jähriger steht wegen Mordes an Ehefrau in Karlsruhe vor Gericht. Die vom Angeklagten getrennt lebende 50 Jahre alte Frau sei beim Verlassen ihrer Arbeitsstätte, einer Kindertagesstätte in Pforzheim, von dem Angriff völlig überrascht worden, sagte die Oberstaatsanwältin bei der Verlesung der Anklage. Das Opfer starb später im Krankenhaus. Der Mann habe seiner Frau wegen der Trennung schon zuvor mit dem Tode gedroht, sagte die Anklagevertreterin. Am Tag nach der Bluttat konnten Polizisten den Geflüchteten festnehmen. Karlsruhe - 29 Mal soll ein 54-Jähriger auf seine Ehefrau eingestochen haben - nun steht er in Karlsruhe wegen Mordes vor Gericht. (Politik, 17.11.2017 - 11:08) weiterlesen...