Kriminalität, Kinder

Viersen - Im Fall des getöteten fünfjährigen Luca im niederrheinischen Viersen soll der 26 Jahre alte Lebensgefährte der Mutter vor den Haftrichter kommen.

25.10.2016 - 17:22:06

Junge getötet: Freund der Mutter kommt vor Haftrichter. Das teilte die Polizei in Mönchengladbach mit. Die Mutter des Kindes werde weiter vernommen, sagte ein Polizeisprecher. Die 24-Jährige und ihr Freund waren gestern festgenommen worden. Bei der Obduktion hatten Rechtsmediziner in Düsseldorf festgestellt, dass der Junge getötet wurde. Auf welche Weise, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vierjährige missbraucht - 24-Jähriger gibt Hinweise. «Es ist richtig, dass der Beschuldigte ein Geständnis abgegeben hat», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Hannover. Der 24-Jährige habe zudem beschrieben, wo er versucht hat, Datenträger verschwinden zu lassen. Einige davon seien gefunden worden. Die Polizei hatte den Mann vor rund einer Woche festgenommen - nach einer aufsehenerregenden Fahndung mit Fotos des missbrauchten Mädchens. Hannover - Im Fall des missbrauchten vierjährigen Mädchens aus Niedersachsen hat der mutmaßliche Täter den Ermittlern Hinweise auf versteckte Datenträger gegeben. (Politik, 17.10.2017 - 14:54) weiterlesen...

Verletzter Elfjähriger kann noch immer nicht befragt werden. Er konnte laut Polizei immer noch nicht vernommen werden. Der Schüler war vor fast zwei Wochen in der Wohnung seiner Familie mit lebensbedrohlichen Verletzungen zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar. Er wurde wiederbelebt und in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Tage später wurde sein 41 Jahre alter Onkel festgenommen. Er gab zu, dem Kind die Verletzungen zugefügt zu haben. Neuss - Am Gesundheitszustand des in Neuss lebensgefährlich verletzten Elfjährigen hat sich auch nach rund zwei Wochen nichts geändert. (Politik, 17.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Wachmann in Südafrika soll 80 Schüler missbraucht haben. Der 56-Jährige wurde festgenommen und soll nächste Woche vor Gericht erscheinen, wie das Bildungsministerium der Provinz Gauteng mitteilte. Der Direktor der Grundschule im Township Soweto in der Nähe von Johannesburg und die gesamte Schulverwaltung seien entlassen worden. Dem Wachmann wird vorgeworfen, die Schüler in sein Büro gelockt zu haben. Dort sei es zu sexuellen Übergriffen gekommen, berichtete der Lokalsender eNCA. Johannesburg - In Südafrika soll der Wachmann einer Grundschule mehr als 80 Schüler missbraucht haben. (Politik, 13.10.2017 - 09:50) weiterlesen...