International, Konflikte

Versailles - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat vor dem Einsatz von Chemiewaffen in Syrien gewarnt.

29.05.2017 - 19:02:05

Macron droht bei Chemiewaffeneinsatz in Syrien mit Vergeltung. Das sei eine «rote Linie», deren Überschreitung Vergeltungsmaßnahmen und eine unverzügliche Antwort Frankreichs nach sich zögen, sagte Macron in Versailles. Dort traf sich der französische Präsident erstmals mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Der Kremlchef rief seinerseits Frankreich zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus auf. Er habe Macron vorgeschlagen, eine gemeinsame Arbeitsgruppe zu gründen, die sich in Moskau und Paris treffe, so Putin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Islamische Staaten gegen Trump - Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an. Ein Krisengipfel Islamischer Staaten kontert jetzt - und erklärt den Osten der Stadt zur Hauptstadt eines Palästinenserstaates. US-Präsident Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. (Politik, 13.12.2017 - 14:42) weiterlesen...

Islamische Staaten tagen - Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an. Aus Sicht der Palästinenser haben die USA jeden Anspruch auf eine Vermittlerrolle in Nahost verwirkt. Bei einem Krisengipfel islamischer Staaten fordert Gastgeber Erdogan als Reaktion auf US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anzuerkennen. (Politik, 13.12.2017 - 14:22) weiterlesen...

Islamischer Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an. «Wir verkünden, dass wir den Palästinenserstaat anerkennen, dessen Hauptstadt Ost-Jerusalem ist», zitierte die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu aus der Erklärung des Gipfels der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) am Mittwoch in Istanbul. Istanbul - Ein Sondergipfel islamischer Staaten hat als Reaktion auf das umstrittene Vorgehen der USA Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anerkannt. (Politik, 13.12.2017 - 14:20) weiterlesen...

Erdogan für Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte, man werde die USA nicht mehr als Vermittler in Nahost akzeptieren. Erdogan hatte das eintägige Treffen als amtierender OIC-Präsident einberufen. Grund war die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Erdogan nannte Israel erneut einen «Terrorstaat». Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat auf einem Sondergipfel islamischer Länder zur internationalen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eines Palästinenserstaates aufgerufen. (Politik, 13.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Sondergipfel in Istanbul - Erdogan: Jerusalems als Hauptstadt Palästinas anerkennen. Aus Sicht der Palästinenser haben die USA jeden Anspruch auf eine Vermittlerrolle in Nahost verwirkt. Bei einem Krisengipfel islamischer Staaten fordert Gastgeber Erdogan als Reaktion auf US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anzuerkennen. (Politik, 13.12.2017 - 12:30) weiterlesen...

Abbas: Ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas kein Frieden. Die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, verstoße gegen internationales Recht, sagte Abbas beim Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation in Istanbul. Die ganze Welt stehe vereinigt gegen Trumps Entscheidung, sagte Abbas. Einberufen hat das Krisentreffen in Istanbul der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Istanbul - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat betont, ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staates werde es keinen Frieden und keine Stabilität in Nahost geben. (Politik, 13.12.2017 - 10:48) weiterlesen...